International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Saudi King Salman steps out of a plane upon arrival in Moscow's Government Vnukovo airport, Russia, Wednesday, Oct. 4, 2017. Salman will meet Russian President Vladimir Putin on Thursday, Oct. 5, 2017. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Ankunft in Moskau: König Salman muss die Rolltreppe hinunterlaufen. Bild: AP/AP

Was dem saudischen König gerade passiert ist, könnte dir nie passieren. Wetten?

06.10.17, 14:28


Missglückter Auftritt von König Salman gestern in Moskau. Als der 81-Jährige aus seinem Flugzeug steigen wollte, kam es zur Panne. Eine Panne, die einem Normalsterblichen niemals passieren würde. Denn der saudische Herrscher läuft nicht aus dem Flieger, sondern er fährt. Soweit zumindest der Plan.

Denn Salmans goldene Rolltreppe geriet gestern plötzlich ins Stocken und fuhr nicht mehr weiter. Der Machthaber sichtlich irritiert, schien zunächst nicht zu wissen, wie es nun weitergehen soll. Nach einigen Sekunden forderte ein Mitglied seiner 1000 Personen starken Entourage ihn dann dazu auf, die Rolltreppe hinunterzulaufen. Der Machthaber verstand und legte den Rest der Strecke zu Fuss zurück.

Doch was macht der saudische König überhaupt in Moskau?

Beim ersten Besuch eines saudi-arabischen Herrschers in Russland haben die beiden Länder milliardenschwere Rüstungs- und Energiegeschäfte vereinbart. Riad will unter anderem russische Flugabwehrsysteme vom Typ S-400 kaufen und Rüstungstechnologien von Moskau erhalten.

Dies teilten die Unterzeichner am Donnerstag in Moskau mit. Insgesamt wurden am Rande des Besuchs von König Salman beim russischen Präsidenten Wladimir Putin rund ein Dutzend Abkommen unterzeichnet.

Riad will unter anderem russische Flugabwehrsysteme des Typs S-400, Panzerabwehrsysteme und Raketenwerfer kaufen. Ausserdem soll Russland künftig auch in Saudi-Arabien Waffen herstellen. Auch das NATO-Land Türkei hatte kürzlich einen Vertrag zum Kauf von russischen Flugabwehrraketen vom Typ S-400 unterzeichnet.

Moskau und Riad einigten sich am Donnerstag ausserdem auf militärische Ausbildungsprogramme für Saudi-Araber sowie den Transfer von Rüstungstechnologien. Diese Vereinbarungen sollen «eine Schlüsselrolle im Wachstum und der Entwicklung» der Militärindustrie Saudi-Arabiens spielen, teilte die saudi-arabische Seite mit.

«Noch nie dagewesenes Niveau»

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow erklärte, die unterzeichneten Abkommen höben «die russisch-saudische Partnerschaft auf ein noch nie dagewesenes Niveau».

Riad ist traditionell ein enger Verbündeter Washingtons, zuletzt haben sich aber auch die Beziehungen zu Moskau vertieft. Russland und Saudi-Arabien, zwei der grössten Erdölproduzenten der Welt, stimmten sich unter anderem angesichts fallender Ölpreise über eine Drosselung der Förderung ab.

Entgegengesetzte Interessen verfolgen sie weiterhin im Syrien-Konflikt: Während Russland den syrischen Machthaber Baschar al-Assad unterstützt, steht Saudi-Arabien hinter den Regierungsgegnern. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Frieren muss König Salman bestimmt nie ...

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seventhinkingsteps 08.10.2017 00:34
    Highlight Müsste man Kapitalismus in einem Video zusammenfassen, das hier wäre ein guter Kandidat.
    0 0 Melden
  • ströfzgi 06.10.2017 23:24
    Highlight "God bless you" ? Was meint Allah dazu?

    0 2 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 06.10.2017 20:21
    Highlight Das Problem kenne ich. Der vergoldete Elefant auf dem ich ins Büro reite, wollte partout nicht in den Lift. Ziemlich peinlich, nur zu Fuss anzukommen...
    39 0 Melden
  • Baba 06.10.2017 17:25
    Highlight Und No 45 ist vermutlich happy, dass Götti Vladimir auch ein Stück vom Kuchen abbekommt 😝.
    6 9 Melden
  • Mens sana 06.10.2017 16:41
    Highlight Ist schon grotesk: Während der saudische Wahabismus und Salafismus gegen die angebliche Dekadenz des Westens Krieg führt, lässt deren König eine goldene Rolltreppe nach Moskau einfliegen.
    60 0 Melden
  • smoking gun 06.10.2017 16:19
    Highlight Warum schreibt ihr immer "König, Monarch"? Diese Begriffe wecken positive Assoziationen. Wie wärs mal mit "Despot, Schlächter, Tyrann" usw? Das käme der Realität viel näher.
    43 3 Melden
    • seventhinkingsteps 08.10.2017 00:33
      Highlight Also "König" und "Monarch" rufen bei mir auch keine positiven Assoziationen herbei.
      1 0 Melden
  • pedrinho 06.10.2017 15:36
    Highlight nun, mit 81 wuerde ich wohl auch etwas warten ob nicht doch einer den schalter fuer den pfuus findet.
    131 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 06.10.2017 15:52
      Highlight Ich hatte eher das Gefühl, er versucht sich zu erinnern wie das noch mal ging, mit den Stufen. Aber vermutlich musste er das in seinen 81 Jahren auch noch nie machen...?
      31 1 Melden
  • Raphael Stein 06.10.2017 15:08
    Highlight Immerhin stand das Teil ja still.

    Was für eine Geschichte wenn die Rolltreppe nur aufwärts gelaufen wäre. Und der Notstop nicht funktioniert. Und der Elektriker abgehauen ist.
    75 0 Melden
    • Echo der Zeit 06.10.2017 22:21
      Highlight Oooh da kommen mir Gedanken - eine Störung, so immer Rauf und Runter - mal Langsam dann wieder ganz schnell und der Scheich auf halber Strecke - Haha!
      9 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 06.10.2017 14:49
    Highlight Nach einem Stromausfall treffen sich zwei Saudis. Sagt der eine: "Du, ich bin wegen des Stromausfalls eine Stunde in meinem goldenen Lift stecken geblieben!" "Na und?", antwortet der andere, "Ich stand zwei Stunden auf der goldenen Rolltreppe!!!" 😜😂
    190 4 Melden
  • Mia_san_mia 06.10.2017 14:43
    Highlight Zum Glück war er nicht alleine 😄
    70 2 Melden
  • Hades69 06.10.2017 14:35
    Highlight Es wird so banal über Waffen-Deals gesprochen, als ob jemand seine Bananen verkaufen möchte. Egal ob West oder Ost, ich könnt kotzen!!
    152 10 Melden
    • Hades69 06.10.2017 15:10
      Highlight Systematische Abstumpfung nennt man das... Auf was werden wir Vorbereitet?
      51 8 Melden
    • Sheez Gagoo 06.10.2017 17:19
      Highlight Ich bin nich abgestumpft sondern erschüttert, dass der König laufen musste.
      33 0 Melden
    • seventhinkingsteps 08.10.2017 00:34
      Highlight Kapitalismus halt.
      0 0 Melden

Russisches Militär zu MH17-Absturz: Rakete stammte aus der Ukraine

Das russische Militär hat neue angebliche Belege für seine Unschuld am Abschuss der malaysischen Boeing mit 298 Toten über dem Kriegsgebiet Ostukraine 2014 veröffentlicht.

Die eingesetzte Rakete des Flugabwehrsystems Buk sei 1986 an eine Einheit der sowjetischen Streitkräfte in der Westukraine geliefert worden, sagte der russische General Nikolai Parschin am Montag in Moskau. Von dort sei die Rakete nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nie nach Russland zurückgekehrt, zitierten ihn russische …

Artikel lesen