International

Saudi-Arabien verhaftet drei iranische Elitesoldaten

Wie Spiegel Online berichtet, hat Saudi-Arabien iranische Elitesoldaten festgenommen.

19.06.17, 19:38 19.06.17, 21:18

Die iranischen Elitesoldaten sollen angeblich auf eine Ölquelle im Persischen Golf zugesteuert sein. Dies mit einem mit Sprengstoff beladenen Boot. 

Saudi-Arabien soll infolge dieses Vorfalls drei iranische Elitesoldaten festgenommen haben, so Spiegel Online. 

Dies soll bereits letzten Freitag vorgefallen sein. Das Boot soll mit zwei weiteren Booten auf das Mardschan-Ölfeld vor der saudi-arabischen Küste zugesteuert sein. Den saudi-arabischen Streitkräften seien jedoch zwei der Boote entkommen. 

Obama zu Besuch beim König von Saudi Arabien

Das könnte dich auch interessieren:

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 19.06.2017 20:11
    Highlight Hoppla

    Ich hoffe "Verhört" heisst nicht Foltern.

    Was zum Teufel geht da unten vorsich?
    Steht ein offener Krieg bevor?
    11 0 Melden

Morgendämmerung in Teheran: Was hinter Irans Strategie steckt

Iran mischt heute im Jemen, in Irak, im Libanon, in Bahrain und Syrien mit, aber auch in Afghanistan und neuerdings in Katar. Welche Ziele verfolgt das Regime?

Habibullah Turk, der alte Mechaniker, ist jeden Donnerstag einer der ersten in «Zahras Paradies», dem Märtyrerfriedhof im Süden von Teheran. Das Grabmal seines Sohnes sticht schon von Weitem hervor, sein helles Konterfei auf schwarzem Marmor. Die roten Nelken darauf sind immer frisch.

Turks Sohn, der Revolutionsgardist Moharram, starb am 19. September 2011 in Damaskus. 30 Jahre alt wurde Moharram, er ist Irans erster «Märtyrer» im Syrienkrieg, in dem bis heute fast 2000 weitere …

Artikel lesen