International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eisenbahn- und Strassentunnel waren gestern – jetzt kommt der Riesentunnel für Schiffe 

Auch die «Midnatsol», das grosse Linienschiff der Hurtigruten, würde hindurchpassen: In Westnorwegen soll ein riesiger Tunnel für die Schifffahrt gebaut werden. Die Regierung hat bereits grünes Licht gegeben.

17.03.15, 15:17 17.03.15, 15:57

Ein Artikel von

1,7 Kilometer lang, 26,5 Meter breit und 37 Meter hoch soll der Tunnel werden – und er soll die Halbinsel Stadlandet in Westnorwegen durchqueren. Die ungewöhnlich grosse Höhe benötigt die Röhre, weil hier nicht Autos und Lkw fahren sollen, sondern Schiffe. Der Bau ist seit rund zehn Jahren in der Diskussion. Jetzt hat die norwegische Regierung entschieden, das grössere der beiden zur Wahl stehenden Projekte weiterzuverfolgen.

Am vergangenen Donnerstag habe das Verkehrsministerium in Oslo der Küstenverwaltung Kystverket den Auftrag zur Ausarbeitung eines Vorprojekts gegeben, teilte die Tourismusbehörde Visit Norway mit.

Diese Vorstudie für den Stad Skipstunnel soll Basis für einen Vorschlag sein, der dem Parlament zur Genehmigung vorgelegt werden kann, sagte Minister Ketil Solvik-Olsenlaut Kystverket in einer Pressemitteilung.

Schwierige Passage umschiffen

Nötig sei die Verbindung zwischen Moldefjord bei Eide und dem Vanylvsfjord bei Kjøde wegen der schwierigen und rauen Schiffspassage in den Gewässern um Stadlandet. Immer wieder kommt es hier aufgrund von tückischen Strömungen im Frachtverkehr und auch im Liniendienst der Hurtigruten zu Verspätungen – und auch zu tödlichen Schiffsunglücken.

Der Schiffstunnel wird eine Tiefe von zwölf Meter haben – damit ist er gross genug für grosse Frachtschiffe, aber auch für das grösste Schiff der Reederei Hurtigruten, die 16'151 BRZ grosse «Midnatsol» mit Platz für tausend Passagiere.

(abl)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Dass Europäer rund 12 Millionen Bewohner Afrikas versklavten und über den Atlantik nach Amerika verschifften, weiss man. Eher unbekannt ist die Geschichte der Korsaren, die drei Jahrhunderte lang europäische Handelsschiffe kaperten und zehntausende Menschen nach Nordafrika verschleppten.

Als Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragón mit ihrer Heirat auch ihre Königreiche vereinen, leisten sie den heiligen Schwur, ganz Spanien von den «Moros» (Mauren) zu befreien. Seit dem Jahr 711 besetzen diese die Iberische Halbinsel. Córdoba und Sevilla sind bereits wieder in spanischer Hand – und 1492, sieben Monate bevor Christoph Kolumbus Amerika entdeckt, fällt auch die letzte muslimische Bastion Granada an die Katholischen Könige. 

Die Reconquista ist vollendet – und …

Artikel lesen