International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gewaltige Explosionen auf einem der grössten Schiffsfriedhöfe der Welt

01.11.16, 14:38

Bei mehreren Explosionen an Bord eines alten Öltankers auf einem der grössten Schiffsfriedhöfe der Welt sind in Pakistan mindestens sechs Menschen getötet und 45 verletzt worden. Das sagte ein örtlicher Polizeibeamter am Dienstag.

Rund 100 Menschen seien noch in dem Schiff gefangen. Medien berichteten von bis zu zehn Toten und 50 Verletzten. Fernsehbilder zeigten eine dichte, schwarze Rauchwolke über der Anlage im Ort Gadani nahe der südpakistanischen Metropole Karachi.

Der Sender Ary TV berichtete, nur wenige Tage zuvor hätten Arbeiter der Abwrack-Werft für bessere Sicherheitsmassnahmen und Gesundheitsversorgung demonstriert. Demnach arbeiten rund 20'000 Menschen in der Schiffsverschrottungs-Industrie bei Karachi. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkene rammt zwei Autos – Totalschaden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich mag keine Schwulen» – Angreifer prügelt Partner von Dänemarks Justizminister

Der Lebensgefährte des dänischen Justizministers Sören Pape Poulson ist zum Opfer eines homophoben Angriffs geworden. Ein Mann habe Josue Medina Vazquez in der Nacht zu Donnerstag mit der Faust ins Gesicht geschlagen, als dieser gerade eine Bar in Kopenhagen verliess.

Wie dänische Medien berichteten, habe der Angreifer gerufen: «Ich mag keine Schwulen.» Die Polizei teilte im Zusammenhang mit dem Angriff mit, sie habe einen 34-jährigen Slowenen unter dem Verdacht von «Hassverbrechen und …

Artikel lesen