International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicola Sturgeon führt die schottischen Nationalisten zum Erfolg.  Bild: RUSSELL CHEYNE/REUTERS

Wie die Schotten die Engländer im zweiten Anlauf austricksen

Mit dem Unabhängigkeits-Referendum hat es nicht geklappt. Jetzt aber sind die Schotten so stark wie nie zuvor und werden bereits als Sieger der britischen Wahlen vom 7. Mai gehandelt.  

27.04.15, 20:28 28.04.15, 15:57


«Was mich nicht umbringt, macht mich stärker», pflegte Friedrich Nietzsche zu sagen. Besser könnte man die Situation der schottischen Nationalisten nicht beschreiben. Letztes Jahr noch wollten sie per Volksabstimmung die Unabhängigkeit erzwingen – und mussten eine bittere Klatsche hinnehmen. 

Vor den Wahlen ins britische Unterhaus am 7. Mai ist die Scottish National Party (SNP) so stark wie noch nie. Umfragen zeigen, dass sie über 40 der insgesamt 56 Sitze, die den Schotten in Westminster zustehen, erobern könnten. «Die zweijährige Kampagne für das Referendum hat eine Pro-Unabhängigkeitsbewegung geschaffen, die vorher nicht da war, und es gibt sie immer noch», sagt Nicola McEwan von der University of Edinburgh in der «Financial Times.» 

Die schottischen Nationalisten überholen Labour links

Der Erfolg der SNP ist untypisch für Europa. Anders als etwa der Front National in Frankreich oder die englische Ukip ist die SNP nicht reaktionär nationalistisch oder gar faschistoid. Sie gibt sich links-grün und gewinnt auf Kosten der Labour Partei. Die Konservativen spielen in der schottischen Politik keine Rolle. Es gibt bekanntlich im Zoo von Edinburgh mehr Pandabären (zwei) als schottische Tory-Abgeordnete im britischen Parlament (einen). 

Die Konservativen verhalten sich zudem im Wahlkampf ungeschickt und setzen auf eine Angstpropaganda. Premierminister David Cameron warnt davor, dass die «SNP die neue Regierung erpressen» werde, und die Konservativen hängen derweil Plakate auf, die den Labour-Chef Ed Milliband en miniature in einer Brusttasche der SNP zeigen. «Das ist Gratiswerbung für uns», freuen sich die Nationalisten. 

«Die zweijährige Kampagne für das Referendum hat eine Pro-Unabhängigkeitsbewegung geschaffen, die vorher nicht da war, und es gibt sie immer noch.»

Nicola McEwan, University of Edinburgh

Die SNP könnte bald das Zünglein an der Waage in Westminster spielen. Sollten die Wahlresultate die Umfragen bestätigten, dann wird es nach dem 7. Mai zu einem «hung parliament» kommen, will heissen, es wird keine klare Mehrheit, sondern eine Koalitionsregierung geben.

Keine Angst vor grossen Namen: Nicola Sturgeon und David Cameron im TV-Duell. Bild: EPA/ITV / REX FEATURES

Was in Europa längst normal ist, ist auf der Insel immer noch eine misstrauisch beäugte Ausnahme. Um Pattsituationen zu vermeiden und klare Verhältnisse zu schaffen, setzten die Briten auf das Majorzsystem. Doch auch diesmal wird es wie vor fünf Jahren kaum klappen. Damals waren die Konservativen gezwungen, mit den Liberalen zu regieren. Diesmal ist es wahrscheinlich, dass Labour zusammen mit der SNP und allenfalls mit den Grünen die Regierung bilden werden. 

Für den Höhenflug der Nationalisten ist eine Frau verantwortlich, Nicola Sturgeon. Sie hat den etwas griesgrämigen Alex Salmond an der Spitze des SNP abgelöst und erweist sich nun als brillante Wahlkämpferin. Sollte Sturgeon die jetzt sehr hohen Erwartungen erfüllen und in Schottland abräumen, dann wäre die Unabhängigkeitsfrage unverhofft wieder aktuell – und die mehr als 300-jährige Ehe von Schotten und Engländern wieder ernsthaft in Gefahr. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der nette Herr Molina

Ex-Juso Präsident Fabian Molina ist seit gut 100 Tagen im Nationalrat – und mit 27 Jahren der jüngste Parlamentarier im Bundeshaus. Grund genug, um mit dem Zürcher einen Kaffee zu trinken, ein paar Zigaretten zu rauchen und über die grossen Themen zu plaudern.

Fabian Molina sitzt schon seit einer Weile am Tisch nebenan, aber die äusserliche Unscheinbarkeit lässt ihn verschmelzen mit der lustig-zusammengewürfelten Ausseneinrichtung dieses Treatment-Cafés in den Ausläufern des Zürcher Kreis 4. Vielleicht liegt es auch daran, dass er in einem dieser Strandkörbe sitzt, die überall ausser auf Sylt und in vernachlässigten Hinterhofgärten fürchterlich deplatziert wirken, und zudem Kopf und Oberkörper ihrer Bewohner wegschlucken.

Kurz: man sieht ihn nicht.

Er …

Artikel lesen