International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
schuluniform

Ob Hose oder Rock – das darf jedes Kind selbst entscheiden.
bild: shutterstock

Fertig mit Geschlechter-Trennung: In England dürfen jetzt auch Jungs in der Schule Röcke tragen

Dutzende Schulen in Grossbritannien haben ihre Uniformregeln geändert: Mädchen können nun Jungenkleidung tragen – und andersherum. Egal welchem Geschlecht sie sich zugehörig fühlen.

17.06.16, 09:58 17.06.16, 10:43


Ein Artikel von

Es gibt Kinderbücher, in denen die Protagonisten sich nicht sicher sind, ob sie Mädchen oder Jungen sind oder sein wollen. Transgender-Männer und -Frauen werden zu Schönheitskönigen gewählt oder erscheinen auf den Covern renommierter Zeitschriften. Und längst diskutieren Universitäten und Schulen darüber, ob sie Transgender-Toiletten einrichten sollen.

Nun stehen auch Schuluniformen auf dem Prüfstand: In Grossbritannien haben sich 80 staatliche Schulen dazu entschlossen, ihre Kleiderordnungen zugunsten von Transgender-Schülern zu ändern, wie die «Times» meldet. Demnach erlauben die Bildungseinrichtungen, darunter 40 Grundschulen, ihren Schülern jene Uniform zu tragen, die sie wollen. Jungen dürfen also Röcke anziehen und Mädchen Hosen.

Einige Schulen hätten ihre Vorschriften zu den Uniformen geschlechtsneutral umformuliert, andere Schulen hätten sie neu verfasst und darin festgehalten, dass Kinder sich dem Geschlecht entsprechend anziehen könnten, dem sie sich zugehörig fühlten.

Das Onlineportal «Mashable» berichtet, dass die britische Regierung es zwar nicht verlangt, die Uniformvorschriften zu ändern, aber dass sie Fördermittel ausgelobt hätte, um Schulen LGBTQ-freundlicher zu machen – also offener gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender. «Mit dem Geld, das wir bereitstellen, soll homophobes und transphobes Mobbing bekämpft werden», sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums «Mashable».

Eine der ersten Schulen, die Fördergelder in Höhe von 200'000 Pfund erhalten hat und die es ihren Schülern erlaubt, sich geschlechtsneutral anzuziehen, ist die Allens Croft Primary School in Birmingham. Jungen dürfen hier Röcke oder Kleider tragen und Mädchen können die Hosenvariante wählen. Es sei der Schule extrem wichtig, Transgender einzubeziehen, Akzeptanz sei eine Grundgesinnung von Allens Croft, sagte Schulleiterin Paula Weaver dem Online-Portal.

Ein Sprecher der LGTBQ-Organisation Stonewall ergänzte, ein solcher Schritt sei sehr ermutigend. Kein Transgender solle etwas anziehen müssen, in dem er sich nicht wohlfühle. So etwas könne sehr verletzend für junge Menschen sein.

Erst im Januar hatte sich das Brighton College, eine 170 Jahre alte Privatschule, von alten Schuluniformregeln getrennt, um Transgender-Schüler nicht länger zu benachteiligen, wie der «Independent» meldet. (kha)

Mehr zum Thema Lehrer, Bildung, Schule:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Alle Artikel anzeigen

Apropos Uniform: Warum nur tragen Stewardessen heute nicht mehr solche Dresses wie in den 60ern?

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kEINKOmmEnTAR 17.06.2016 11:15
    Highlight Solange diese Regelung nur von Transgender genutzt wird ist das gut, sollten aber einige damit beginnen nicht korrekte Kleider anzuziehen nur weil sie die Röcke oder die Hosen nicht mögen, wäre das ein Verlust an Strenge und Ordnung.
    2 22 Melden
    • dintaifung 17.06.2016 12:03
      Highlight Das wäre schrecklich. Ich habe jetzt schon Albträume.
      10 13 Melden
  • forestkidd 17.06.2016 10:51
    Highlight It was about time! Ich kann diesen Schritt nur begrüssen. Hoffentlich handeln nun auch andere Länder. Jetzt fehlen noch die Geschlechtsneutralen WC's und das x im Pass, dann wäre schon sehr viel für mich und die LGBT+ Community getan.
    7 22 Melden

So rassistisch berichtet das ZDF über das Royal Wedding – aber kein «Sorry» vom Sender

Ja, wir haben's geschnallt! Meghan ist schwarz. Schwarz, schwarz, schwarz, schwarz! Wann reden wir endlich wieder über die lustigen Hütchen?

Weil sie ja schliesslich niemals Königin und König werden, «können wir uns auch mal so ein exotisches Paar leisten.» So sagt es Norbert Lehmann, der Moderator der die royale Hochzeit im deutschen Staatsfernsehen kommentiert.

OMG, ja! Die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle hat eine afroamerikanische Mutter. Sie ist damit die erste Person mit einem nicht ausschliesslich weissen Familienhintergrund, die in die britische Königsfamilie hineingeheiratet hat. Und es ist klar, dass man über …

Artikel lesen