International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palästinenserin wird zur weltbesten Lehrerin gekürt – und freut sich wie ein kleines Kind

14.03.16, 13:16 14.03.16, 14:39


Palestinian primary school teacher Hanan al-Hroub speaks after she won the second annual Global Teacher Prize, in Dubai, United Arab Emirates, Sunday, March 13, 2016. Al-Hroub who encourages students to renounce violence has won a $1 million prize for teaching excellence. She beat nine other finalists from Australia, Finland, India, Japan, Kenya, Pakistan, Britain and two from the United States. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Hanan al-Chrub nimmt den Preis entgegen
Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Eine Palästinenserin aus Bethlehem ist zur «besten Lehrerin der Welt» gekürt worden. Die mit einem Preisgeld von einer Million Dollar verbundene Auszeichnung wurde Hanan al-Chrub am Sonntagabend in Dubai zugesprochen.

In einer emotionalen Dankesrede sprach sich die Lehrerin für Dialog anstelle von Gewalt aus. Den in zehn Jahresraten aufgeteilten Preis wolle sie für ihre Erziehungsarbeit einsetzen.

Das Herrscherhaus des Golfemirats unterstützt den renommierten Preis der Varkey-Stiftung gemeinsam mit Persönlichkeiten wie Prinz William, US-Vizepräsident Joe Biden, UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon oder US-Schauspieler Kevin Spacey.

Die diesjährige Gewinnerin wurde von Papst Franziskus per Videobotschaft bekanntgegeben: «Ich beglückwünsche die Lehrerin Hanan al-Chrub zum Gewinn dieser wertvollen Auszeichnung aufgrund der Rolle, die sie dem Spiel bei der Kindererziehung beimisst», sagte der Papst.

«Ein Kind hat das Recht zu spielen. Und indem das Spielen ein Teil der Erziehung ist, lernt es, ein soziales Wesen zu werden, das Freude am Leben hat», führte der Papst aus.

Die Preisträgerin wuchs im palästinensischen Flüchtlingslager Dheischeh am Stadtrand von Bethlehem auf, wo sie zuerst an der Mittelschule unterrichtete und ihre pädagogischen Methoden entwickelte. Inzwischen ist al-Chrub an der Oberschule von al-Bireh tätig, einer Grossstadt, die mit Ramallah zusammengewachsen ist.

In der Endausscheidung der diesjährigen Lehrer-Weltmeisterschaft setzte sie sich gegen Mitbewerber aus den USA, Grossbritannien, Australien, Finnland und Pakistan durch. Der «Weltlehrerpreis» wurde zum zweiten Mal verliehen.

In ihrem Buch «Spielen und Lernen» spricht sie sich gegen Zwangsmethoden im Unterricht aus, die gerade im Umfeld des Nahostkonflikts Traumata bei den Kindern verstärken können. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schüler wollen keine verschärfte Matur: «Man kann nicht in jedem Fach ein 5,5-Schüler sein»

Bildungsminister Johann Schneider-Ammann und die kantonalen Erziehungsdirektoren wollen die Kompensation ungenügender Noten bei der Matur erschweren. Die Schüler sind strikt dagegen. Timothy Oesch, Sprecher der Zürcher Schülerorganisationen, im Gespräch über Mathe-Mühen, Matur-Einheitsbrei und revolutionäre Tendenzen. 

Die Klagen des Bildungsministers Johann Schneider-Ammann, der kantonalen Erziehungsdirektoren und der Universitätsrektoren sind bekannt: Ein zu grosser Teil der Maturanden bringt zuwenig Mathematikfähigkeiten und Deutschkenntnisse mit, um an einer Hochschule zu studieren. Schneider-Ammann und die Kantone denken deshalb darüber nach, die Anforderungen an die Maturanden und die Maturreglemente schweizweit zu harmonisieren. Und: Ungenügende Noten in Mathematik oder der Erstsprache des …

Artikel lesen