International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zalando und Co. legen zu: Schweizerinnen und Schweizer tätigen immer mehr Online-Einkäufe. Bild: EPA/DPA

Jeder Schweizer kaufte 2016 im Schnitt für 900 Franken online ein

Die Schweizer Konsumenten haben letztes Jahr für fast acht Milliarden Franken online Waren gekauft. Am meisten wurde dabei Heimelektronik bestellt. Besonders stark gestiegen sind die Einkäufe aus dem Ausland.

01.03.17, 10:30 28.08.17, 12:02

Zalando, Digitec und Aliexpress: Schweizerinnen und Schweizer kaufen immer mehr Waren online ein. Im Schnitt gab jeder Einwohner in der Schweiz 2016 etwas mehr als 900 Franken für Online-Warenbestellungen aus. Gesamthaft macht das 7,8 Milliarden Schweizer Franken, acht Prozent mehr als im Jahr zuvor. Dies zeigt die neue Gesamtmarkterhebung des Verbandes für Schweizerischen Versandhandel (VSV) und  des Marktforschungsinstitut GfK.

Die Schweizerinnen und Schweizer kaufen immer mehr online ein. Grafik: VSV/GFK

Die Einkäufe im Ausland nahmen dabei überproportional um 18 Prozent zu. Seit 2012 haben sich Online-Einkäufe im Ausland sogar verdoppelt. Diese Entwicklung soll sich laut den Autoren der Erhebung in Zukunft fortsetzen. Trotzdem wird der Grossteil des Geldes immer noch in der Schweiz ausgegeben.

Besonders klein mutet der Anteil Online-Einkäufe an, der über Auktionsplattformen und Marktplätze wie Aliexpress oder Ricardo getätigt wird: Nur jeder zehnte Franken wird hier ausgegeben (insgesamt 750 Millionen).

Im Vergleich zum klassischen Handel machen sich die Online-Einkäufe besonders im Non-Food-Bereich bemerkbar. Hier ist der Anteil der online getätigten Einkäufe auf über 15 Prozent gestiegen. Laut VSV und GfK soll 2019 die 20-Prozent-Marke überschritten werden. Bei den Nahrungsmitteln beläuft sich der Online-Verkauf auf etwas weniger als zwei Prozent.

Besonders der Anteil der Non-Food-Artikel ist gestiegen. grafik: VSV/GfK

Besonders beliebt sind Online-Angebote in den Sparten Heimelektronik und Fashion. 1,8 Milliarden Franken haben die Schweizer Konsumenten 2016 für Multimedia-, HiFi- und Elektronikgeräte online ausgegeben. 1,5 Milliarden für Kleider und Schuhe.

Elektronik- und Fashionwaren sind Spitzenreiter im Onlineverkauf. grafik: VSV/GfK

Die Online-Versandhändler der Schweiz haben 2016 370 Millionen Franken für Werbung ausgegeben. Am meisten wird das Online-Angebot dabei mit Newslettern oder per Mail beworben. Auch Online-Werbung ist beliebt, ansonsten setzten die Schweizer Online-Versandhändler auf unterschiedliche Werbeformen wie Anzeigen in Printmedien, Fernsehwerbung oder Displaywerbung. Nur in der Erotikbranche beschränken sich die Werbeanstrengungen auf Online- und Fernsehwerbung.

Nur die Erotikbranche bewirbt ihre Ware nach einer klaren Strategie. grafik: VSV/GfK

Nirgendwo in Europa bezahlen die Konsumenten lieber per Rechnung als in der Schweiz. 80 Prozent aller Bestellungen wurden auf diese traditionelle Weise beglichen. Nur rund 15 Prozent der Kunden bezahlten 2016 per Kreditkarte oder über Paypal. (leo)

So sehen die Produkte von Aliexpress aus:

Das könnte dich auch interessieren:

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen