International

Politiker besingen den Wahlkampf: Musikalische Weltreise durch ein Genre mit beträchtlichem Fremdschäm-Potential

31.07.15, 13:32 31.07.15, 14:12

«Wo e Willy isch, isch ou e Wäg», der neue SVP-Wahlkampfsong von Volksrocker Willy Tell rockt die Schweiz. Viele andere Parteien und Politiker haben es vor ihm versucht, auch im Ausland. Eine nicht repräsentative Auswahl von links bis rechts zeigt: Es kommt selten gut heraus – ist dafür aber umso unterhaltender.

SVP Schweiz: «Wo e Willy isch, isch ou e Wäg»

YouTube/SVP Schweiz

SP Schweiz singt die Internationale

YouTube/KEYSTONE Video

GLP-Nationalrat: «Drum wählet mir grüenliberal»

YouTube/beatflach

FDP Reinach: «Zäme simmer starch»

YouTube/fdpreinach

Rest-SED singt «Auf, auf zum Kampf» (starring Margot Honecker)

YouTube/dumange82

Die Grünen (UK) machen auf Boyband

YouTube/Green Party of England & Wales

Nick Clegg (UK) goes Uptwon Funk

YouTube/watson ch

Il Popolo della Libertà: «Meno male che Silvio c'è»

YouTube/liuczek

Boris Jelzin († 2007): Ohne Gesang, aber gut getanzt

YouTube/AP Archive

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saftladen 31.07.2015 18:57
    Highlight Wenn wir schon dabei sind: Unser (Ex-) Schulleiter war auch Politiker - und hat seinen Beitrag geleistet:
    3 0 Melden
  • Maria B. 31.07.2015 15:57
    Highlight Na, da sieht man immerhin, dass sich die SVP in "guter Gesellschaft" befindet. Aber eben, wenn zwei dasselbe tun, so ist es nicht das Gleiche ;-)!
    3 0 Melden

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen