International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People wait outside an unemployment registry office in Madrid, Spain, Wednesday, Oct. 2, 2013. The number of people registered as unemployed in Spain has risen by 22,572 in September, bringing an end to a six-month streak of gradual declines. Labor Ministry figures released Wednesday showed the total number of people registered as out of work remained at around 4.7 million. (AP Photo/Paul White)

Spanier warten in der Schlange vor dem Arbeitsamt.
Bild: AP

Die weltweite Jugendarbeitslosigkeit geht zurück – allerdings nur leicht



Nach dem starken Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit in der Finanzkrise hat sich die Lage leicht verbessert. Im weltweiten Durchschnitt pegelte sich die Arbeitslosenquote bei den 15- bis 24-Jährigen zwischen 2012 und 2014 bei 13 Prozent ein.

Dies teilte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Donnerstag in Genf mit. Für 2015 wird mit einem nur leichten Anstieg auf 13,1 Prozent gerechnet. Ungeachtet dessen wollen weiterhin Millionen junger Menschen in der Hoffnung auf Jobs in reichere Länder auswandern.

Die absolute Zahl der arbeitslosen Jugendlichen ging – gemessen am Krisenhöchststand von 2009 – bis 2014 um 3,3 Millionen auf 73,3 Millionen zurück. Zugleich konstatiert der ILO-Bericht einen langsamen Rückgang des Anteils der Jugendlichen an der Arbeitslosigkeit. 2014 machten die Jugendlichen 36,7 Prozent der weltweit 199 Millionen Arbeitslosen aus. Zehn Jahre zuvor lag der Anteil noch bei 41,5 Prozent.

Höher als vor der Krise

Einer der Gründe sei, dass mehr junge Menschen ein Studium machten oder länger studierten, sagte Sara Elder, eine der Autorinnen des Berichts. Als Erwerbslose gelten gemäss ILO Personen, die in der Referenzwoche nicht erwerbstätig waren, in den vier vorangehenden Wochen aktiv eine Stelle gesucht haben und für die Aufnahme einer Arbeit verfügbar sind.

Dass der Anteil der Jugendlichen an allen Arbeitslosen zurückgeht, sei zwar eine «gute Nachricht», teilte die ILO mit. Allerdings sei die Arbeitsmarktlage in vielen Ländern immer noch sehr instabil und die Jugendarbeitslosigkeit liege global weiter deutlich über den 11,7 Prozent vor dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007.

In den entwickelten Volkswirtschaften einschliesslich der EU-Staaten ging die durchschnittliche Arbeitslosenquote bei den Jugendlichen zwischen 2012 und 2014 von 18,0 auf 16,6 Prozent zurück – wobei die Schweiz (3,7 Prozent), Deutschland, Norwegen, die Niederlande und Island gemäss der ILO-Statistik klar unter der 10-Prozent-Marke liegen.

Problemregion Südeuropa

Besorgniserregend ist hingegen laut ILO die Jugendarbeitslosigkeit in den südeuropäischen Ländern: In Spanien beträgt sie 53,2 Prozent, in Griechenland 52,4 Prozent. Danach folgen Kroatien mit 45,5 Prozent, Italien mit 42,7 Prozent und Portugal mit 34,8 Prozent.

In zwei Dritteln aller Staaten Europas sind mehr als 20 Prozent der Jugendlichen arbeitslos. Zudem sucht unter drei jungen Arbeitslosen in der EU mehr als einer schon länger als ein Jahr nach einer Stelle.

Am niedrigsten ist die durchschnittliche Jugendarbeitslosigkeit laut ILO in Südasien mit 9,9 Prozent sowie in Ostasien mit 10,6 Prozent. In Nordafrika beträgt sie 30,5 Prozent und im Nahen Osten 28,2 Prozent.

Unter der Armutsgrenze

In dem Bericht beklagt die ILO auch, dass in vielen Entwicklungsländern junge Menschen selbst dann unterhalb der UNO-Armutsgrenze leben, wenn sie Jobs haben. Weltweit müssten 169 Millionen arbeitende junge Menschen mit weniger als zwei US-Dollar am Tag auskommen.

Weit verbreitet sei in vielen Regionen der Wunsch von Jugendlichen, in reicheren Ländern auf Jobsuche zu gehen. In Afrika südlich der Sahara hätten bei Erhebungen 37 Prozent aller befragten Jugendlichen Bereitschaft zur Migration bekundet, gefolgt von europäischen Nicht-EU-Staaten mit 34 Prozent – gegenüber 11 Prozent in Südostasien. (jas/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article