International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Trump-Administration stellt die Schweiz weiter unter Beobachtung.  Bild: AP/AP

Trump behält Schweiz wegen Währungs-Manipulation im Visier

18.10.17, 05:32 18.10.17, 06:28


Die Schweiz bleibt auf der US-Beobachtungsliste für Währungsmanipulation. Wegen ihrer grossen Handelsüberschüsse mit den USA stehen weitere vier Nationen – China, Deutschland, Japan und Südkorea – unter besonderer Beobachtung der Trump-Administration.

Keines der Länder erfüllt derzeit jedoch die Kriterien der USA, als eigentlicher Währungsmanipulator zu gelten, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des US-Finanzministeriums hervorgeht.

Das US-Finanzministerium erstellt für den Kongress jeweils im April und Oktober einen Bericht, in dem festgestellt wird, ob ein Land seine Währung manipuliert, um Handelsvorteile gegenüber den Vereinigten Staaten zu erlangen. Liefert der Bericht Beweise für Währungsmanipulationen, muss die Regierung Massnahmen treffen.

Gnade für China

Im jüngsten Bericht wurde Taiwan von der Beobachtungsliste gestrichen. Das Land habe seit dem Frühjahr das Ausmass der Interventionen auf den Devisenmärkten verringert, heisst es im Bericht.

Die US-Regierung lehnte es erneut ab, China als Währungsmanipulator zu bezeichnen, obschon Donald Trump während des Wahlkampfs im letzten Jahr wiederholt versicherte, er würde dies nach seinem Amtsantritt tun. Trump hatte im April erklärt, er glaube, dass China aufgehört habe, seine Währung zu manipulieren, und dass es wichtiger sei, sich auf die Zusammenarbeit mit Peking im Umgang mit Nordkorea zu konzentrieren.

Letztmals wurde 1994 unter der Clinton-Regierung ein Land von den USA als Währungsmanipulator bezeichnet. Damals war China betroffen.

Kritik an Schwächung des Frankens

Bereits im Frühling hatte das US-Finanzministerium die milliardenschweren Interventionen der Schweizer Nationalbank (SNB) zur Schwächung des Frankens kritisiert. Die Schweiz solle ihre Eingriffe in den Devisenmarkt darauf beschränken, kurzfristige Höhenflüge des Frankens im Zuge akuter Krisen zu unterbinden.

SNB-Präsident Thomas Jordan. Bild: KEYSTONE

Die SNB war den Vorwürfen damals entgegengetreten: «Wenn wir intervenieren, tun wir das nicht, um der Schweiz Vorteile durch eine unterbewertete Währung zu verschaffen», sagte SNB-Präsident Thomas Jordan in einem Interview.

Der Schweizer Franken gilt bei Investoren als sicherer Hafen und ist daher besonders in turbulenten Zeiten gefragt. Die SNB will eine Aufwertung der aus ihrer Sicht bereits überbewerteten Währung aber mit allen Mitteln verhindern. Denn ein starker Franken macht Schweizer Waren im Ausland teuer und bremst damit die exportorientierte Wirtschaft. (sda/reu)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 18.10.2017 15:56
    Highlight Seit vielen jahren verfolge ich das "tun und lassen" der SNB. Manches hat mir nicht gefallen, manchmal etwas nicht verstanden, doch die machen einen excellenten job.

    Sie arbeiten fuer und im sinne der Schweiz AG Gmbh & Co und das ist gut so.
    3 1 Melden
  • Rookie 18.10.2017 14:35
    Highlight Und die Schweiz behält die gesammelten Steueroasen in den USA (Delaware, Texas, South Dakota, Wyoming und Nevada) im Auge: Schwarzgeld und Geldwäscherei wo die Schwarte kracht!!
    10 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 18.10.2017 14:00
    Highlight Es geht die USA und Trumpt einen Sch. an, was die Schweiz mit seinem Franken macht.
    Und unsere Banker und Politiker sollen endlich aufhören zu kuschen, immer wenn die USA einen Furz lässt!
    5 5 Melden
  • Dagobart 18.10.2017 10:00
    Highlight Ja genau, USA gibt den $ als Leitwährung und den Petro$ als Zahlungsmittel für den Öl Handel vor und wirft den anderen Währungsmanipulation vor. Genau den Humor den ich mag !
    11 0 Melden
  • Gubbe 18.10.2017 07:39
    Highlight Herr Trump stellt sich einmal mehr, als selbstgefälliger Entscheider dar.
    16 2 Melden
  • Jein 18.10.2017 07:30
    Highlight Immer schön ironisch, wenn ausgerechnet die USA anderen Staaten Währungsmanipulation vorwirft... QE war ja nur das aktuellste Kapitel der jahrzehntelangen Erfahrung der USA mit Währungsmanipulation.
    Ohnehin ist der Link zwischen Handelsbilanzüberschuss und künstlicher Währungsdevaluation nicht immer gegeben, wie z.B. Deutschland "seine" Währung manipuliert müsste Donnie erst mal erklären. Im Falle Chinas ist Währungsmanipulation tatsächlich teilweise der Grund für den Handelsüberschuss, nur gibt es eine "Billion" Gründe (US treasuries in Chinas Hand) warum die USA nichts darüber sagen kann.
    13 1 Melden
    • Dagobart 18.10.2017 10:14
      Highlight Nur ne Vermutung ; DE ist Meister im exportieren und profitiert davon aufgrund des in Relation zum BIP von DE tiefen € Kurses . Hätte DE immer noch die D-Mark , wäre dessen Kurs aufgrund der wirtschaftliche stärke DE viel höher !
      4 0 Melden
  • chnobli1896 18.10.2017 06:17
    Highlight Als hätten die nicht genug andere Probleme.. Hoffe die Schweiz ändert bei diesem Thema nicht wieder die Politik / Vorgehensweise auf Druck der USA..
    15 1 Melden

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump verteidigte am Dienstag seinen Schreibstil auf Twitter. Dies geschah, nachdem er einige Kritik an seiner Schreibweise hatte einstecken müssen.

Dabei unterlief ihm ein Tippfehler, wie aus dem Original-Tweet zu entnehmen ist:

Das Problem liegt hier bei der Komposition «pour over», was mit «übergiessen» übersetzt wird. Was Trump eigentlich schreiben wollte, ist «pore over», was so viel heisst wie «genauer studieren.» Kurze Zeit später war der …

Artikel lesen