International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis on the way towards the UNESCO World Heritage Centre Petra in Amman, Jordan, on Monday, May 14, 2018. Cassis is on a three day visit to Jordan. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Aussenminister Ignazio Cassis unterwegs in Jordanien. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Cassis in Jordanien: «Die Verschiebung der US-Botschaft gleicht einem Sprung ins Leere»

Die dreitägige Jordanien-Reise von Bundesrat Ignazio Cassis wurde von der Gewalteskalation in Gaza eingeholt.

Anna Wanner, Amman / Nordwestschweiz



Dass die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem am Montag Ausschreitungen provozieren würde, damit haben auch die Schweizer Behörden gerechnet. Bundesrat Ignazio Cassis zeigte sich aber überrascht, dass die Unruhen auf den Gazastreifen beschränkt blieben. «Ich hätte eine breitere Reaktion erwartet, etwa im palästinensisch besetzten Ostjerusalem, auch in anderen Gebieten des Nahen Ostens.»

Nicht auszuschliessen war, dass Proteste auch ins Nachbarland Jordanien überschwappen könnten, wo sich Cassis die letzten drei Tage aufhielt. In Jordanien leben mehr als zwei Millionen Palästinenser.

Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis, center, on the way towards the UNESCO World Heritage Centre Petra in Amman, Jordan, on Monday, May 14, 2018. Cassis is on a three day visit to Jordan. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Cassis in Amman. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Sicherheit der Schweizer Delegation war nie spürbar gefährdet. Vielleicht auch deshalb, weil der Besuch eines Flüchtlingscamps kurzfristig abgesagt wurde. Als Alternativprogramm besuchte Cassis eine Berufsbildungsstätte des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), welche von der Schweiz finanziell unterstützt wird. Rund 22.5 Millionen Franken fliessen jährlich im Schnitt an die UNRWA, die nebst Schulen auch Spitäler, sanitäre Versorgung und finanzielle Unterstützung bereitstellt, auch in Syrien, im Libanon, in Gaza und im Westjordanland.

Nahost-Konflikt im Fokus

Obwohl Jordanien vor allem mit der Neuankunft syrischer Flüchtlinge schwer zu tragen hat, wählte Cassis bewusst den Besuch von palästinensischen Flüchtlingen – um den Konflikt im Nahen Osten besser zu verstehen, wie er sagt. Vor Ort scherzte er mit Architekturstudentinnen über deren Vorliebe für Swimmingpools. Die Schreiner führten stolz die Funktionalität ihrer Möbel vor. Und trotz aller Anerkennung der guten Arbeit der UNRWA konfrontierte Cassis die Schüler auch mit Zweifeln über den ewigen Fortbestand des Hilfswerks.

Das Geld, das die Schweiz für die Flüchtlinge ausgibt, ist dabei nur sekundär. Ignazio Cassis ist vielmehr überzeugt, dass die seit bald siebzig Jahren operierende UNRWA eine friedliche Lösung des Nahost-Konflikts auch erschwert. Unter anderem weil die Illusion aufrechterhalten werde, dass mehr als fünf Millionen Flüchtlinge dereinst in die besetzten Ge- biete zurückkehren könnten.

Palästinenser begraben ihre Toten

Es war der blutigste Tag seit dem Gaza-Krieg 2014: 60 Palästinenser wurden am Montag bei Protesten im Gazastreifen getötet, etwa 2800 wurden verletzt. Proteste gab es am Dienstag erneut, allerdings beteiligten sich nicht so viele Menschen wie am Vortag. Am Gaza-Grenzzaun wurde ein Palästinenser erschossen, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte. Im Westjordanland demonstrierten nach Angaben der israelischen Armee etwa 1300 Menschen. Die Trauer der Palästinenser über die Toten mischte sich am Dienstag, dem Tag der Nakba (Katastrophe), mit dem Zorn über die Vertreibung und Flucht Hunderttausender Palästinenser im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948. (sda)

Leise Kritik an Trump

Gleichzeitig wurde der Besuch des Aussenministers von der Aktualität eingeholt (siehe auch Kasten). Cassis sagt: «Die Verschiebung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem gleicht einem Sprung ins Leere.» Niemand wisse, was die Konsequenzen sind. Zudem stellt er eine Art Muster der amerikanischen Aussenpolitik fest, er spricht von einer «Chronik angekündigter Probleme».

Nebst der Botschaftseröffnung in Jerusalem seien auch die Bombardierung von Syrien und der Rückzug aus dem Atomabkommen mit Iran Beispiele, wie Präsident Donald Trump die Weltpolitik auf eine neue Art beeinflusse. «Eine Art, die für die Weltgemeinschaft ungewohnt ist.» Trump kritisiert er dabei nur indirekt. Cassis will offenlassen, ob dessen Strategie zum Erfolg führt. Klar ist für ihn hingegen, dass die verfahrene Situation aufgebrochen wird, dass dies aber auch das Risiko eines neuen Krieges berge.

Und diese Strategie entspricht der Schweiz freilich nicht. Die Schweiz, die sich für diplomatische Lösungen von Konflikten einsetzt. «Krieg ist für uns immer der falsche Weg», sagt Cassis. «Aber die USA haben hier andere Mittel.» Die Weltgemeinschaft muss sich darauf einrichten. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 16.05.2018 08:47
    Highlight Highlight ' Die Schreiner führten stolz die Funktionalität ihrer Möbel vor'. Toll, man kann auf den Möbeln sitzen. Herr BR Cassis zweifelt an dem Fortbestand des UNRWA. Richtig. Scheinbar seit Jahren bilden sie da Schreiner aus. Diese sollten also in der Lage sein, ihre Leute selbst auszubilden. Wenn der BR nach Jordanien reiste um das festzustellen und über Trump zu sinnieren, nun, das hätte er auch von hier aus tun können.
  • Smeyers 16.05.2018 08:14
    Highlight Highlight Cassis hat recht die UNRWA erschwert den ganzen Friedensprozess. In der Geschichte der UNO ist es einzigartig das ein eigenes Hilfswerk für eine bestimmte Gruppe gegründet wurde. Ausserdem ist es einmalig das der Flüchtlingsstatus vererbt wird - das hat es vorher und nachher nicht gegeben obwohl es in Europa nach dem zweiten Weltkrieg 8 Millionen Flüchtlinge gab.
    So wurde zum Beispiel für Pakistan nichts unternommen obwohl es dort mehr Flüchtlinge und Tote gab im Krieg mit Indien, siehe Link: https://www.nationalreview.com/2015/04/why-pakistan-more-legitimate-israel-dennis-prager/

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel