International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terroranschlag in Mali: Schweizer Offizier überlebt bereits zweiten Angriff in Afrika

09.03.15, 11:30 09.03.15, 13:44

La Terrasse in Bamako: Der Angriff auf das Restaurant forderte fünf Todesopfer und neun Verletzte.  Bild: STRINGER/REUTERS

Bei einem Terroranschlag in der malischen Hauptstadt Bamako wurden in der Nacht auf Samstag zwei Schweizer Offiziere schwer verletzt. Ein bewaffneter Mann stürmte das von Expats frequentierte Restaurant «La Terasse» und eröffnete das Feuer. Fünf Menschen starben im Kugelhagel, die beiden Schweizer Armeeangehörige überlebten schwer verletzt. 

Nach einer Notoperation wurden die beiden Schweizer nach Dakar geflogen. Am Sonntagmorgen brachte ein Rega-Flug die Offiziere schliesslich in die Schweiz

Wie die Basler Zeitung heute berichtet, überlebte einer der beiden Schweizer bereits einmal einen bewaffneten Überfall. 2012 stürmten Rebellen das bewachte Haus des Offiziers in Goma und hielten ihm eine Pistole an den Kopf. Der Chef humanitärer Minenräumung im Kompetenzzentrum für Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung der Schweizer Armee (Kamir) kam nur mit viel Glück mit dem Leben davon. 

Die Schwerverletzten befinden sich momentan im Berner Inselspital. Ihr «Gesundheitszustand ist stabil und sie sind ausser Lebensgefahr», teilte Swissint mit.

Die beiden Schweizer befanden sich im Rahmen einer UNO-Mission im westafrikanischen Land. (wst)

In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, die Spitalleitung habe mitgeteilt, der Gesundheitszustand der beiden Armeeangehörigen sei stabil und sie seien ausser Lebensgefahr. Diese Information ist falsch. Die Angaben zum Gesundheitszustand der beiden verletzten Offiziere stammen vom Armee-Kompetenzzentrum Swissint und nicht von der Spitalleitung des Inselspital Bern.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genug Unterschriften: Die Kriegsgeschäfte-Initiative kommt zustande

Die Initiative «für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten» ist zustande gekommen. Wie die Bundeskanzlei am Freitag meldete, ergab die Prüfung, dass von 104'913 eingereichten Unterschriften 104'612 gültig sind.

Die Kriegsgeschäfte-Initiative stammt von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA). Sie hatte die Initiative im April 2017 lanciert und die Unterschriften Ende Juni eingereicht. Unterstützt wurde die GSoA von den Jungen Grünen.

Die Delegierten von SP und Grünen …

Artikel lesen