International

Terroranschlag in Mali: Schweizer Offizier überlebt bereits zweiten Angriff in Afrika

09.03.15, 11:30 09.03.15, 13:44

La Terrasse in Bamako: Der Angriff auf das Restaurant forderte fünf Todesopfer und neun Verletzte.  Bild: STRINGER/REUTERS

Bei einem Terroranschlag in der malischen Hauptstadt Bamako wurden in der Nacht auf Samstag zwei Schweizer Offiziere schwer verletzt. Ein bewaffneter Mann stürmte das von Expats frequentierte Restaurant «La Terasse» und eröffnete das Feuer. Fünf Menschen starben im Kugelhagel, die beiden Schweizer Armeeangehörige überlebten schwer verletzt. 

Nach einer Notoperation wurden die beiden Schweizer nach Dakar geflogen. Am Sonntagmorgen brachte ein Rega-Flug die Offiziere schliesslich in die Schweiz

Wie die Basler Zeitung heute berichtet, überlebte einer der beiden Schweizer bereits einmal einen bewaffneten Überfall. 2012 stürmten Rebellen das bewachte Haus des Offiziers in Goma und hielten ihm eine Pistole an den Kopf. Der Chef humanitärer Minenräumung im Kompetenzzentrum für Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung der Schweizer Armee (Kamir) kam nur mit viel Glück mit dem Leben davon. 

Die Schwerverletzten befinden sich momentan im Berner Inselspital. Ihr «Gesundheitszustand ist stabil und sie sind ausser Lebensgefahr», teilte Swissint mit.

Die beiden Schweizer befanden sich im Rahmen einer UNO-Mission im westafrikanischen Land. (wst)

In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, die Spitalleitung habe mitgeteilt, der Gesundheitszustand der beiden Armeeangehörigen sei stabil und sie seien ausser Lebensgefahr. Diese Information ist falsch. Die Angaben zum Gesundheitszustand der beiden verletzten Offiziere stammen vom Armee-Kompetenzzentrum Swissint und nicht von der Spitalleitung des Inselspital Bern.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Kinderschänder in Belgien verurteilt – Priester war auch bei uns aktiv

Ein Geistlicher verging sich in in einem Internat an Knaben. Jetzt muss er dafür ins Gefängnis. In der Schweiz hatte ein Kirchengericht noch freigesprochen. 

Ein Schweizer Priester ist von einem Appellationsgericht in Brüssel am Mittwoch für schuldig befunden worden, einen Knaben in einem Internat der Piusbruderschaft sexuell missbraucht zu haben. Es verurteilte ihn zu fünf Jahren Gefängnis - drei Jahre davon unbedingt.

In erster Instanz war der Mann freigesprochen worden. Er hatte stets seine Unschuld beteuert. Am Mittwoch erschien er aus medizinischen Gründen nicht vor Gericht. Sein Anwalt sagte, der Angeklagte habe sich am Vorabend unwohl gefühlt …

Artikel lesen