International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz liefert angeblichen Kriegsverbrecher Oric an Bosnien aus

Die Schweiz liefert den wegen Kriegsverbrechen gesuchten Ex-Kommandanten der bosnisch-muslimischen Streitkräfte, Naser Oric, an Bosnien-Herzegowina aus. Das Bundesamt für Justiz (BJ) hat am Donnerstag die Auslieferung bewilligt. Oric war am 10. Juni am Grenzübergang Thônex bei Genf festgenommen worden.

ZUM AUSLIEFERUNGSGESUCH VON SERBIEN AN DIE SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 22. JUNI 0215, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Naser Oric awaits his verdict at the courtroom of the Yugoslav war crimes tribunal in The Hague, Netherlands, Thursday July 3, 2008.  (AP Photo/Zoran Lesic, Pool)

Naser Oric. Bild: AP POOL REUTERS

Über den Zeitpunkt der Übergabe machte das BJ aus Gründen der Sicherheit und des Persönlichkeitsschutzes keine Angaben. Oric war auf Gesuch Serbiens am 10. Juni am Grenzübergang Thônex bei Genf festgenommen und anschliessend in Auslieferungshaft gesetzt worden. Belgrad ersuchte die Schweiz anschliessend formell um die Auslieferung des 48-Jährigen.

In der Zwischenzeit kam auch aus Bosnien-Herzegowina ein Auslieferungsgesuch für den Mann, um ein gegen ihn laufendes Strafverfahren wegen Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung fortführen zu können. Am Donnerstag erklärte sich Oric mit einer Auslieferung einverstanden, wie das BJ weiter schreibt. Das erlaubte es den Schweizer Behörden, in einem vereinfachten Verfahren die Auslieferung unverzüglich zu bewilligen. 

Das BJ entschied sich, Bosnien-Herzegowina den Vorrang zu geben, weil die mutmasslichen Straftaten dort begangen wurden und Oric Staatsangehöriger von Bosnien und Herzegowina ist.  Der 48-jährige Oric wird verdächtigt, im Juli 1992 zusammen mit vier weiteren Personen Kriegsverbrechen in der Ortschaft Zalazje im Osten Bosniens, unweit von Sarajevo, begangen zu haben. Dabei wurden neun Menschen getötet. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rukfash 26.06.2015 01:06
    Highlight Highlight Ich schliesse mich AdiB an und eine Frage in die runde, seit wann gilt Selbstverteidigung als Aggresion ? Klar er ist kein Lämmchen er hat auch "Dreck" am stecken doch welcher Soldat hat dies nicht und vor allem das einzige wofür man Ihn in Bosnien verurteilen kann sind seine Mafiösen machenschaften.. und die Aggreson von Serbien soll entlich aufhören gegen die Bosnischen Helden wie. Jovan Divjak, Ejup Ganic sowie Naser Oric.. Selbstverteidigung ist kein verbrechen auch wenn es Belgrad sehr gerne so zur schau stellt.. Liebe Grüsse und versteht mich nicht falsch, 2 Onkel sind während des Krieges gestorben als Soldaten und mein Papa wurde 3 mal an der Front angeschossen, deshalb bin ich auch leicht Emotional.. bezüglich dieses Themas..
  • AdiB 25.06.2015 18:38
    Highlight Highlight könnt ihr aber auch noch hinschreiben das er in den haag, wegen den selben anschuldigungen frei gesprochen wurde. und in bosnien wirds kein verfahren gegen ihn geben. er ist ein volksheld vorallem für srebrenica.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article