International

Schweizer Missionarin in Mali schon zum zweiten Mal entführt

08.01.16, 12:19 08.01.16, 13:21

Eine bereits einmal im April 2012 im Norden Malis entführte Schweizerin ist in der Nacht auf Freitag in Timbuktu erneut von bewaffneten Männern entführt worden. Die Frau ist seit Jahren in Timbuktu als Missionarin tätig.

Dies teilte ein Sprecher der malischen Armee mit. Vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gab es noch keine Bestätigung.

Die Frau war bereits im April 2012 ein erstes Mal von Islamisten verschleppt worden. Nach Vermittlungen durch die Regierung von Burkina Faso wurde sie nach neun Tagen freigelassen. Die Islamisten liessen sie offenbar unter der Bedingung frei, dass sie nicht in die Wüstenstadt zurückkehre, um zu missionieren.

Zwei im Jahr 2011 in Timbuktu von der Islamisten-Organisation Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi) entführte Ausländer, ein Südafrikaner und ein Schwede, sind dagegen bis heute in Gefangenschaft.

Der Norden Malis war im Frühjahr 2012 in die Hände von Dschihadisten-Gruppen gefallen. Französische Streitkräfte hatten Anfang 2013 eine Offensive gegen Islamisten und Rebellen im Norden des westafrikanischen Krisenstaats gestartet. Deren Vormarsch Richtung Süden wurde dadurch gestoppt, die Sicherheitslage blieb aber angespannt.

(sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Papa Swappa 08.01.2016 23:58
    Highlight Da waren die Daani im Papua einst effizienter mit den Pfingstmissionaren (welche Ihnen die rituellen Gegenstände abnahmen) - die wurden zu Weihnachten einfach verspeist (ein ganz spezielles "Fest der Liebe" war das wohl). Das muss man dann auch nicht 2 mal machen...
    3 0 Melden
  • Thanatos 08.01.2016 18:00
    Highlight Was es gibt noch Missionare/innen? Ich dachte, dass die Kirche ein wenig fortschrittlicher wurde. Aber anderen Menschen einen fremden Glauben aufzudrücken ist anscheinend immer noch Mode. Und dann noch zwei Mal den selben Fehler machen...
    16 2 Melden
  • Sheez Gagoo 08.01.2016 16:50
    Highlight Die Princess Peach der Missionarinnen. Ich hoffe sehnlichst, dass diese zweite Entführung so glimpflich ausgeht wie die erste. Und vor allem das sie endlich daraus lernt!
    10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 17:02
      Highlight xD der Hammer Princess Peach der Missionarinnen xD. Böse und eigentlich echt unangebracht. Da wir uns nur schwerlich vorstellen können was man da durchmachen muss. Trotzdem zum brüllen. Jetzt muss also die Schweiz nur einen italienischen Klempner in Rot Blau schicken dann ist das Problem gelöst.
      11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 15:23
    Highlight missionieren = eine Glaubenslehre, besonders das Christentum, unter Anders- bzw. Nichtgläubigen verbreiten
    = jemandem eine Glaubenslehre, besonders das Christentum, verkünden und ihn bzw. sie bekehren

    --> logisch ist man so eine zielscheibe für "angepisste" des lokal vorhandenen glaubens!
    wieso diesen glauben nicht einfach in ruhe lassen?
    wieso muss ein glaube missioniert werden unter "andersgläubigen"?
    48 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 15:42
      Highlight Warum muss dieses ach so wahre Kommentar geblitzdingst werden?
      25 6 Melden
  • Dä Brändon 08.01.2016 14:10
    Highlight Sie ist eine Missionarin impossible
    47 1 Melden
  • next_chris 08.01.2016 14:08
    Highlight was genau soll sie denn lernen? zumindest ist sie kein feigling und faellt beim ersten windstoss um oder rennt weg. ich finde es bewundernswert, trotz gefahren, versuchen zu helfen.
    15 43 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 15:46
      Highlight Helfen ok. Aber Missionieren? Nope. würde jemand auf mein Grundstück kommen und versuchen mich zu Missionieren ich würde ihn zum Teufel jagen. Oh Moment da waren doch letztes Jahr diese Zeugen Jehovas. Ach das war ein Spass xD. Ein Freund hat bei mir übernachtet. Am Morgen kamen doch diese Pfosten und klingelten. Ich schmierte Mir Katschup an die Hände und öffnete die Türe, wärend die mit mir sprachen, kam der Kollege von hinten mit der Katzen in den Armen und einem Messer in der Hand und fragt wann wir weitermachen könnten. xD. Hab die nie mehr gesehen. Meinen Busserls gehts nebenbei gut :D
      19 5 Melden
    • next_chris 08.01.2016 16:19
      Highlight agreed.. bin ebenfalls sehr kritisch bezueglich glaubensmissionierung... helfen, jederzeit ... wobei man einfach beachten muss dass die sicherheitslage einfach nicht dieselbe ist wie in der schweiz. zwischen meinem ersten text und dieser antwort, wurde ich ebenfalls von einer gruppe bewaffneter jugendlicher bedroht und entkam nur durch glueck.
      5 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 16:32
      Highlight Eh wie bitte was? Oo wo steckst du denn?
      Da bin ich froh, dass mer einer Meinung sind.
      4 0 Melden
    • next_chris 08.01.2016 17:00
      Highlight ich wohne im congo, die gegend ist zwar sicher, aber das ist immer relativ .. 1x entfuehrt, mehrmals in gruppenschlaegereien, ein paar mal bestohlen, 2x in der naehe von groesseren kriegsaehnlichen tumulten mit schiessereien ... usw, ich kann sehr gut nachfuehlen wie dich diese frau fuehlt ... btw ich bin freiwillig hier und das positive ueberwiegt
      9 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 17:01
      Highlight Respekt. Dann gibt es wohl viel Positives :)
      8 0 Melden
  • Gilbert Schiess 08.01.2016 13:58
    Highlight Der für den sie missioniert, wird sie retten. Das kann der.
    61 6 Melden
  • Chlinae_Tigaer 08.01.2016 12:51
    Highlight Hoffentlich wird da nichts bezahlt, denn sonst wird's die Frau nie lernen.
    38 8 Melden
    • exeswiss 08.01.2016 18:47
      Highlight wahnsinn. kommentieren alle was über die person und "mission", schon kommt ein dahergelaufener SVP-anhänger und jammert übers geld.
      2 5 Melden

Trotz Trump: Für die Armee wird das WEF kein Sonderfall

Die Armee hat mit den Vorbereitungen für ihren Einsatz am Word Economic Forum (WEF) 2018 begonnen, das vom 23. bis zum 26. Januar in Davos stattfindet. Die Aufregung rund um den Besuch des US-Präsidenten Donald Trump hat sich aber nicht in Aufträgen an die Armee niedergeschlagen.

Zuständig für die Sicherheit am WEF sei der Kanton Graubünden, die Armee erhalte Aufträge von der Kantonspolizei, sagte Armeesprecher Stefan Hofer der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage. «Seit dem Bekanntwerden von …

Artikel lesen