International

Die Hamburger Polizei hat 200 Randalierer verhaftet, darunter fünf aus der Schweiz. Bild: AP

Fünf Schweizer Chaoten sitzen nach G20-Randalen in Hamburg im Gefängnis

16.07.17, 00:59 16.07.17, 10:51

Die Deutsche Justiz greift gegen die Chaoten am G20-Gipfel in Hamburg hart durch. Mehrere Schweizer sitzen rund eine Woche nach den schweren Krawallen in der Hansestadt hinter schwedischen Gardinen. 

200 Demonstranten wurden am Rande des G-20-Gipfels verhaftet und von der Polizei  einvernommen, darunter auch Schweizer. «Wir wurden von der Hamburger Polizei darüber informiert, dass fünf Schweizer Staatsangehörige in Hamburg in Haft sitzen», erklärte  das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) dem Sonntagsblick.

Darunter befindet sich ein 29-jähriger Zürcher, dem das Werfen von Flaschen und Schläge gegen einen Passanten vorgeworfen werden. Ihm droht nun eine Haftstrafe.

Der Anwaltliche Notdienst (AND), der seit Beginn der Proteste rund um die Uhr Dutzende Anwälte im Einsatz hatte, setzt sich für die Inhaftierten ein. «Unter ihnen sind mehrere Personen aus der Schweiz», bestätigt dessen Sprecher. In den vergangenen Tagen waren die Anwälte fast pausenlos im Einsatz. Auch sie waren von Gewalt durch die Polizei betroffen: «Einer unserer Anwälte wurde von mehreren Polizeibeamten gepackt, ihm wurde ins Gesicht gegriffen, der Arm verdreht, und dann wurde er aus der Gefangenensammelstelle geschleift», hält der AND fest. Erst am Freitagabend erhielt er zudem eine komplette Liste mit allen Inhaftierten.

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • C-Cello 17.07.2017 20:00
    Highlight 200 Demonstranten wurden am Rande des G-20-Gipfels verhaftet und von der Polizei einvernommen, darunter auch Schweizer. Die alle zusammen sollten für den Schaden aufkommen bevor einer entlassen wird! Leider werden linke Anwälte wieder einmal Täter zu Opfern machen.
    4 0 Melden
  • RacKu 16.07.2017 11:30
    Highlight Diese Schweizer in den Fängen der Gross-Deutschen-Imperialistischen-Unterdrückungs-Staats-Gewalt müssen sofort befreit werden! Das ist Freiheitsberaubung! Die neutralen CH Aktivisten haben lediglich beratend gewirkt. Da wurden Flugbahnen von Pflastersteinen oder optimale Einschlagswinkel für Glasflaschen empirisch geprüft und daraus Empfehlungen abgeleitet. 😂✌️
    24 6 Melden
  • Butzdi 16.07.2017 10:11
    Highlight Schade dass es nur 5 waren die gefasst wurden.
    Bin mitte-links und der Ansicht, dass Angriffe auf Polizisten mit dieser Brutalität unter versuchtem Totschlag laufen müssen. Interessant wäre zu wissen, ob die 5 Jobs hatten oder Sozialhilfebezüger waren. Ich könnte wetten, dass die Jobs hatten und es mehr um zerstören als um Ideologien ging.
    22 9 Melden
  • andrew1 16.07.2017 09:51
    Highlight Letzter abschnitt:"In den vergangenen Tagen waren die Anwälte fast pausenlos im Einsatz. Auch sie waren von Gewalt durch die Polizei betroffen". Ach jetzt ist natürlich wieder die polizei völlig daneben und gewalttätig und nicht etwa die Demonstranten. Wieder "etwas" parteisch geschrieben der letzte abschnitt.
    23 7 Melden
    • RacKu 16.07.2017 18:10
      Highlight Ähm hier ist die Rede von ANWÄLTEN nicht von Demonstranten. Oder gilt hier der Grundsatz; der Anwalt eines Gewalttäters darf ebenfalls verprügelt werden? 😂
      3 10 Melden
    • Selbstdenker97 16.07.2017 19:00
      Highlight Es ist wie es ist lieber andrew
      3 6 Melden
  • bokl 16.07.2017 09:16
    Highlight "Mehrere Schweizer sitzen eine rund eine Woche nach den schweren Krawallen in der Hansestadt hinter schwedischen Gardinen."
    Das Eine eine nach sitzen ist unnötig...
    2 4 Melden
    • Christoph Bernet 16.07.2017 12:47
      Highlight @bokl: Ist korrigiert, danke.
      3 2 Melden
  • Marcipedia 16.07.2017 09:08
    Highlight Es gibt nichts rechtskräftiges und alle sprechen so, also ob sie beriets verurteilt wurden. Die Polizei hat sich in Hamburg nicht mit Ruhm bekleckert. Solange hier kein Verfahren stattfand werde ich den Teufel tun und über jemanden urteilen. In diesen Chaos passierten bereits zu viele Fehler zum Nachteil unschuldiger.....

    Ausserdem, der Artikel trieft mehr von Hörensagen als von Fakten! Einfach nur reisserisch..
    11 20 Melden
    • häfi der Spinat 17.07.2017 11:12
      Highlight so wie der kritisierte Artikel von Mörgeli?
      3 0 Melden
  • Calvin Watsn 16.07.2017 08:32
    Highlight Wie geht es den verletzten Ordnungshütern und Gesetzeshüterinnen?
    21 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.07.2017 13:12
      Highlight Die waren dehydriert oder noch verkatert von ihren Partys im Polizeicamp....
      1 4 Melden
  • Gummibär 16.07.2017 08:21
    Highlight Aber, aber. Das sind Opfer der Globalisierung, die als Kinder hungern und frieren mussten und weil ihre Eltern arm waren und die mangels Kleidung nicht zur Schule gehen konnten. Sie wollten endlich aus den hoffnungslosen Slums am Rande der Schweizer Groß-Städte ausbrechen und ihr Anliegen den Regierungschefs der reichen Länder vorbringen.
    Jetzt erhalten sie wenigstens regelmässig Mahlzeiten in temperierten Räumen.
    20 3 Melden
    • RacKu 16.07.2017 18:13
      Highlight Behauptest du damit in der Schweiz gäbe es keine Armut?
      3 9 Melden
    • Selbstdenker97 16.07.2017 19:02
      Highlight Vieleicht wollten Sie das alles ja im Namen derer tun die wirklich so leben müssen. Uns geht es gut vielen anderen nicht.
      5 6 Melden
    • Gummibär 17.07.2017 08:13
      Highlight @Racku. Diese Behauptung habe ich nicht gemacht. Aber ich behaupte, dass Armut in der Schweiz nicht durch Randalieren in Hamburg verringert werden kann und dass die Randalierer nicht unverschuldete, von Armut Betroffene sind.
      @Selbstdenker97. Weil es uns gut geht, können wir es uns leisten uns eine Auszeit zu nehmen, die Aermel hoch zu krempeln und vor Ort Leuten zu helfen, die wirklich so leben müssen. Nicht in Hamburg.
      4 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 16.07.2017 08:10
    Highlight Garantiert unschuldig dieser Herr Anwalt vom Anwaltlichen Notdienst (AND)!! Und sind seit Beginn der Proteste um Einsatz. Warum wohl? Die inhaftierten, von denen ich gerne noch wüsste, woher diese herkommen, sollen lange genug dort bleiben, wo sie jetzt sind.
    14 7 Melden
  • Guarani 16.07.2017 08:10
    Highlight Ich hoffe die sitzen noch lange!
    18 3 Melden
    • RacKu 16.07.2017 18:13
      Highlight Yep. In einer Hipster-Lounge. 😂✌️
      1 3 Melden
  • Spötter 16.07.2017 06:36
    Highlight Wunderbar! Chaoten? Der Begriff ist zwei Stufen zu tief benannt! Ein paar Jahre dort bleiben und danach noch richtig zahlen, das wärs! Unser Superanwalt aus Zürich wird vermutlich all dies verhindern und schon bald werden sie auf freiem Fuss sein.
    104 37 Melden
    • RacKu 16.07.2017 18:14
      Highlight Blick-Abonnent?
      2 6 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 18.07.2017 11:54
      Highlight @RacKu WOZ-Abonnent?
      2 1 Melden
    • RacKu 18.07.2017 15:07
      Highlight Netflix Abbo? WOZ? Ist das auch eine Streaming Plattform?
      0 0 Melden
  • SVARTGARD 16.07.2017 06:31
    Highlight Richtig so,immer ruhig bleiben,Wir brauchen solche Schwachmaten nicht.
    91 24 Melden
  • Trubalix 16.07.2017 02:28
    Highlight Bravo, ihr amatör vollpfosten!.
    60 23 Melden
    • Flint 16.07.2017 10:05
      Highlight Du findest es also nicht gut, dass die Kravallbrüder inhaftiert wurden?
      3 2 Melden
    • Trubalix 16.07.2017 20:55
      Highlight Hab ich gesagt, dass ich es nicht gut finde? Flint, bisschen überlegen. Die haben vielzuwenige vollpfosten, verhaftet.
      2 0 Melden
  • Donald 16.07.2017 01:12
    Highlight Warum bekommt ein Verein eine Liste mit allen Namen? Datenschutz und so?
    38 19 Melden
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 16.07.2017 01:01
    Highlight Sind das diese Sozialaktivist*innen?
    67 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.07.2017 13:55
      Highlight Nur Aktivisten. Mit sozial haben Linksextreme per se nichts zu tun.
      6 6 Melden
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 16.07.2017 01:00
    Highlight Karma 😂
    64 16 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen