International

Swiss prüft wegen Nordkoreas Raketen Risiken für Flüge nach Japan

29.08.17, 13:54

Nachdem Nordkorea eine Rakete über Japan hinweg geschossen hat, prüfen die Fluggesellschaften Swiss und Lufthansa eine Anpassung der Route für Japan-Flüge. Sie sind dafür in Kontakt mit den zuständigen Behörden.

«Die Crew kann so die Route auch während des Fluges anpassen.»

Lufthansa, die Muttergesellschaft von Swiss, habe noch nicht über eine Routenänderung für Flüge von und nach Japan entschieden, sagte eine Swiss-Sprecherin am Dienstag der Nachrichtenagentur SDA. Die Risiken müssten noch abgeschätzt werden.

Längere Flugzeit

Seit mehr als einem Jahr bereits werde der Luftraum Nordkoreas umflogen, fügte die Sprecherin an. Nach den Tests von Interkontinentalraketen im Juli sei die Flugroute von und nach Japan erneut angepasst worden, was die Flugzeit etwas verlängert habe.

Bestünde konkrete Gefahr durch einen Raketentest, würden die Piloten zudem direkt von den japanischen Behörden informiert. «Die Crew kann so die Route auch während des Fluges anpassen», erklärte die Swiss-Sprecherin. (whr/sda)

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

58s

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 29.08.2017 20:54
    Highlight Man ist wohl etwas vorsichtiger geworden seit eine passagiermaschine über der krim abgeschossen wurde. Das fand ich von vorneherein irrsinnig über ein Kriegsgebiet zu fliegen wo erst noch viel material im besitz von mehr oder weniger gut geschulten und organisierten rebellen ist.
    3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.08.2017 14:28
    Highlight Bei der Raketenkadenz könnte ja locker eine Maschine getroffen werden😜
    7 3 Melden
    • Richu 29.08.2017 15:23
      Highlight Dass Risiko von einer Rakete getroffen zu werden ist nahezu Null. Aber die SWISS handelt richtig, dass das ganze überprüft wird, wenn auch das Risiko, wie erwähnt, verhältnismässig klein ist!
      Sollte trotz dem kleinen Risiko ein Flugzeug von einer Rakete getroffen werden, so gibt es leider "hunderte" von toten Menschen! Dies muss unbedingt durch richtige Entscheide der Fluggesellschaften vermieden werden.
      14 0 Melden
  • Grundi72 29.08.2017 14:25
    Highlight Danke Donald Trump... 😒
    2 10 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 17:41
      Highlight Hat Trump den Knopf in Pyöngjang gedrückt?
      0 0 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen