International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schweizer Unternehmer Hansjörg Wyss legt einen Rechtsstreit in den USA bei.
Bild: KEYSTONE

Knochenzement-Klage endet mit Vergleich: Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss kauft sich frei

08.08.16, 06:12 08.08.16, 07:08


Der Schweizer Milliardär und Synthes-Gründer Hansjörg Wyss sowie seine ehemalige Firma haben sich von Klagen um unbewilligte Wirbelsäulenoperationen freigekauft, die tödlich endeten. Die Details des Vergleichs bleiben unter Verschluss.

In einem Zivilverfahren um eine der Operationen befanden die Geschworenen am vergangenen Freitag in Seattle einen Arzt für nicht schuldig. Mit 10 zu 2 Stimmen entschied die Jury, dass der Tod der 67-jährigen Patientin nicht durch eine Fahrlässigkeit seitens des Chirurgen oder seines Arbeitgebers, der Universität des Staates Washington, verursacht wurde.

Einem US-Arzt wurde vorgeworfen, Knochenzement für eine Wirbelsäulen-Operation verwendet zu haben.
symbolBild: KEYSTONE

Die Anklage hatte dem Arzt vorgeworfen, den Knochenzement Norian für Wirbelsäulen-Operationen verwendet zu haben, obwohl die Behörden keine Bewilligung erteilt hatten. Zusammen mit dem Chirurgen wurde zu Prozessbeginn auch der Hersteller von Norian, Synthes, angeklagt. Das Medizintechnikunternehmen gehörte damals Hansjörg Wyss.

Einigung vor Schlussplädoyers

Wyss und seinem Führungsstab wurde vorgeworfen, Menschenversuche mit Norian-Einspritzung bei Wirbelsäulen-Operationen vorangetrieben zu haben, obwohl es dafür keine behördliche Zulassung gab.

Kurz vor den Schlussplädoyers aber schlossen die Anwälte von Wyss und Synthes - das Unternehmen gehört heute dem Pharmariesen Johnson & Johnson - einen Vergleich mit den Klägern ab. Die Parteien haben laut dem Anwalt der Kläger, Rick Friedman, Stillschweigen über die Höhe der Vergleichssumme und den Inhalt des Abkommens vereinbart. Gegen Synthes laufen weitere, ähnlich gelagerte Verfahren.

Die Arzneizulassungsbehörde FDA nahm bereits vor zwölf Jahren eine Untersuchung gegen Synthes auf, nachdem Probleme mit Norian bekannt wurden. 2007 forderte die FDA Synthes auf, ein neues Etikett für Norian zu verwenden, das explizit besagt, dass der Knochenzement nicht für die Verwendung in der Wirbelsäule gebraucht werden darf.

Schluckte 2012 das Unternehmen des Schweizers: Pharmariese Johnson&Johnson.
Bild: Mel Evans/AP/KEYSTONE

2009 wurde die Firma für klinischen Studien mit Knochenzement am Menschen angeklagt. Vier Führungskräfte erhielten Gefängnisstrafen, Wyss selber war nicht angeklagt. Das Unternehmen musste über 23 Millionen Dollar Bussen und Strafe bezahlen.

Johnson & Johnson hat Synthes 2012 für 19.7 Milliarden Dollar erworben und die Firma in seine Abteilung für medizinische Geräte, DePuy, integriert. (kad/sda)

Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2015

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen