International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ja, ich halte mich in Genf auf» – katalanische Politikerin flüchtet in die Schweiz

13.04.18, 13:06 13.04.18, 13:24


Die von Spanien ins Ausland geflohene und per internationalen Haftbefehl gesuchte katalanische Politikerin Marta Rovira befindet sich in der Schweiz. «Ja, ich halte mich in Genf auf», sagte die Generalsekretärin der separatistischen Partei ERC am Freitag im «Blick».

Aus der Schweiz heraus wolle sie weiter als Generalsekretärin der Linksnationalisten walten. Hauptgrund für ihren Gang ins Exil sei indes ihre siebenjährige Tochter, die ihr im Sommer in die Schweiz folgen soll. «Ich muss ihr alles geben, was ich kann», sagte sie. «Im Gefängnis kann ich das nicht.»

Marta Rovira ist in Genf (Archivbild) Bild: AP/AP

Roviras Flucht war nach einem Entscheid des Obersten Gerichts in Madrid vom 23. März erfolgt. Dieses hatte beschlossen, ein Verfahren wegen des Vorwurfs der Rebellion gegen den abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und weitere zwölf Regionalpolitiker zu eröffnen – darunter Rovira. Auf Rebellion stehen in Spanien bis zu 30 Jahre Haft.

Die 41-Jährige hatte nach dem Richterentscheid angekündigt, sie werde nicht vor Gericht erscheinen. Sie habe sich entschieden, sich ins Ausland abzusetzen. Spanische Medien berichteten bereits damals, sie wolle in die Schweiz ins Exil gehen.

Katalonien hatte am 1. Oktober ein illegales Referendum über die Abspaltung der Region von Spanien durchgeführt. Nach einem Unabhängigkeitsbeschluss hatte die Zentralregierung in Madrid die katalanische Regierung abgesetzt und die Region unter Zwangsverwaltung gestellt.

Reaktion der Schweiz offen

Ob die Schweiz Rovira ausliefern wird, ist unklar. Internationale Fahndungen unterstünden dem Amtsgeheimnis, hatte das Bundesamt für Justiz (BJ) vor Wochenfrist mitgeteilt. Zudem bewillige die Schweiz wie die meisten anderen Staaten keine Auslieferung für politische Delikte. In diesem Zusammenhang würden auch keine Auskünfte darüber erteilt, wo sich davon möglicherweise betroffene Personen – wie Rovira – aufhalten, hiess es am Freitag von Seiten des BJ.

Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont hält sich in Berlin auf Bild: EPA/EPA

Wie schon länger bekannt ist, befindet sich auch Roviras Mitstreiterin Anna Gabriel in Genf. Die ehemalige katalanische Abgeordnete wird aber weder europäisch noch international gesucht, da ihr zwar Ungehorsam aber keine Rebellion vorgeworfen wird.

Der Katalonien-Konflikt dürfte in zehn Tagen ein zentrales Thema bei der Visite von Spaniens Aussenminister Alfonso Dastis in der Schweiz sein. Sein Amtskollege Ignazio Cassis wird ihn nach Angaben des Aussendepartements (EDA) am 23. April in Bern zu einem offiziellen Arbeitsbesuch empfangen.

Beratungen zu Puigdemont

Puigdemont wiederum, dem neben Rebellion auch die Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen wird, wurde am 25. März im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein festgenommen. Grundlage war ein Europäischer Haftbefehl Spaniens.

Seither befindet sich Puigdemont in Berlin, wo er sich nach einer Freilassung unter Auflagen wöchentlich bei der Polizei melden muss. Am Freitag berieten die schleswig-holsteinische Generalstaatsanwaltschaft und Vertreter spanischer Behörden über seine Auslieferung. (sda/afp)

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Präsident Kataloniens?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Fakten zeigen dir, warum Katalonien seit 300 Jahren unabhängig sein will

Wie geht es weiter in Katalonien? Nach dem Unabhängigkeitsreferendum sind die Fronten auf allen Seiten verhärtet. Wie es soweit kommen konnte, zeigt der Blick in die Vergangenheit. 

Es heisst, der Streit zwischen Katalonien und der spanischen Zentralregierung, sei vor allem finanzieller Natur. Die Katalanen wollten frei sein, weil sie alleine finanziell besser dastehen würden. Auch heisst es, bei dem Streit gehe es um eine alte Rivalität zwischen Spaniens grössten Städten Barcelona und Madrid. In Wahrheit sitzt der Konflikt aber viel tiefer. Kataloniens Zerwürfnis mit der Zentralregierung von Spanien ist über 300 Jahre alt. 

Bis ins 15. Jahrhundert waren die Staaten …

Artikel lesen