International

Ungewissheit und Existenzängste machen die Piloten der insolventen Air Berlin wütend. bild: keystone/shutterstock

150 «kranke» Piloten und Existenzängste – die 6 wichtigsten Fragen zum Air-Berlin-Crash

Mitte August meldete Air Berlin Insolvenz an. Seither ranken sich die Gerüchte um die Zukunft der Airline. Wir haben für euch die 6 wichtigsten Fragen beantwortet. 

15.09.17, 15:54

Im August kam die Hiobsbotschaft: Die zweitgrösste deutsche Fluggesellschaft Air Berlin ist insolvent. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Die deutsche Regierung verhinderte mit einem Brückenkredit von 150 Millionen Euro das Schlimmste. Bis heute Freitag um 14 Uhr hatten potenzielle Käufer Zeit, ihr Interesse an Air Berlin anzumelden.

Angst und Bang wird es derzeit nicht nur den Kunden, sondern auch den Angestellten von Air Berlin. Diese Woche meldeten sich über 150 Piloten kurzfristig krank und traten in einen Streik. Über 160 Flüge mussten gestrichen werden, 12'000 Passagiere waren betroffen. Wie kam es dazu? Und was passiert jetzt mit den Piloten von Air Berlin? Die sechs wichtigsten Fragen und Antworten zum Crash:

Warum ging Air Berlin pleite?

Etihad, die nationale Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, war Minderheitsaktionär von Air Berlin. Etihad stieg 2011 bei Air Berlin ein und hielt knapp 30 Prozent an der Airline. Doch die deutsche Fluggesellschaft hat turbulente Zeiten hinter sich: Verspätungen, Flugausfälle, verärgerte Kunden. 

Mitte August wurde es Etihad zu bunt und die Emirate drehten den Geldhahn zu. Laut der Airline aus Abu Dhabi «habe sich das Geschäft von Air Berlin in einer beispiellosen Geschwindigkeit verschlechtert.» Als Minderheitsaktionär könne Etihad kein weiteres Geld zuschiessen, ohne dass sich das eigene Risiko erhöht. 

Was passiert mit den Angestellten und den Flugzeugen?

Die Piloten sowie das Bodenpersonal dürften die besten Chancen haben, bei den Airlines Lufthansa und Easyjet unterzukommen. Schwieriger könnte es für die rund 1200 Mitarbeiter in der Berliner Zentrale und die 700 Angestellten werden, die bei der Berliner Technik-Tochter arbeiten. 

Rund 144 Flugzeuge stehen zum Verkauf.  Bild: AP/AP

Für die rund 144 Flugzeuge, darunter 17 Langstreckenflieger vom Typ Airbus 330-200, haben sich bereits mehrere Interessenten gemeldet. Was schlussendlich mit ihnen passiert, zeigt sich am 25. September (siehe auch Frage 4). Neben den Flugzeugen sind besonders die Start- und Landerechte begehrt. Im Geschäftsbericht 2016 von Air Berlin wurden sie mit 80 Millionen Euro beziffert. Die Rechte können aber nicht einfach an den Meistbietenden verkauft werden, sondern können nur im Paket mit anderen Unternehmensteilen aufgekauft werden. 

Wie ist die Stimmung bei den Mitarbeitern?

Die Stimmung ist gereizt. Vergangenen Dienstag meldeten sich rund 150 Piloten kurzfristig krank. Die Aktion wurde, laut Bericht der «Süddeutschen Zeitung», sorgfältig organisiert. Schon seit längerem würden die Piloten der insolventen Airline eine sogenannte «Sick-out-Datei» führen. In dieser tragen sie Krankmeldungen ein, um einen Überblick über die Teilnahme an der Aktion zu haben. 

Gründe für den Streik liefert ein offener Brief, den der Pilot Hans Albrecht an die Geschäftsführung verfasste. Darin kritisiert er, dass es in allen Gesprächen rund um die insolvente Fluggesellschaft um wirtschaftliche Interessen gehe, nicht um die Arbeitsplätze von mehr als 8000 Beschäftigten. Zudem werde die Belegschaft im Unklaren gelassen, «um die Verunsicherung durch das Schüren von Existenzängsten auf ein Maximum zu treiben». 

Wer will Air Berlin kaufen?

Der deutschen Airline Lufthansa werden gute Chancen nachgesagt, ein grosses Stück des Kuchens zu bekommen. Bild: EPA/DPA

Am Freitag endet die Frist für die Interessenten. Am 25. September wird entschieden, wer tatsächlich ein Stück vom Kuchen bekommt. Als Bieter meldeten sich einige. Das sind die wichtigsten fünf Interessenten: 

Was passiert, wenn Lufthansa Air Berlin übernimmt?

Die Lufthansa hat ihr Drehkreuz in Frankfurt. Das könnte dazu führen, dass Langstreckenflüge häufig über Frankfurt und nicht mehr über Berlin abgewickelt werden würden. 

Für die Mitarbeiter könnte eine Übernahme von der Lufthansa Lohneinbussen bedeuten. Besonders die Flugbegleiter von Air Berlin verdienen derzeit besser als jene bei der Lufthansa-Tochter Germanwings. Worst-Case-Szenario: Langjährige Flugbegleiter, die im Laufe ihres Berufslebens ein hohes Verdienstniveau erreicht haben, müssen sich bei Germanwings neu bewerben – und erhalten dort nur das Einstiegsgehalt. 

Was geschieht jetzt? Und was, wenn ich noch einen Air-Berlin-Flug gebucht habe?

Von einer Stornierung der Flugtickets wird abgeraten. Die gezahlten Flugpreise könnten womöglich in der Insolvenzmasse landen. Bild: AP/dpa

Wegen des Brückenkredits der deutschen Bundesregierung ist der Flugbetrieb noch bis November abgesichert. So lange reichen die 150 Millionen Euro. Laut Air Berlin werden veröffentlichte Flüge wie angegeben durchgeführt. Wenn das Bodenpersonal und Piloten aber weiterhin streiken, kann es zu Flugausfällen kommen. Es wird deshalb geraten, sich fortlaufend über den bevorstehenden Flug zu informieren. 

Was Ende November passiert, ist ungewiss. Wenn sich ein Käufer findet, dürften die bei Air Berlin gebuchten Flüge von den neuen Eigentümern ausgeführt werden. Eine Garantie dafür gibt es jedoch nicht. Von einer Stornierung der Flugtickets wird abgeraten. Die gezahlten Flugpreise könnten womöglich in der Insolvenzmasse landen. Fluggäste sollten sich bis zum Abflug gedulden und abwarten, was wirklich passiert. (ohe/mit Material von sda)

Der 101-Jährige, der aus dem Flugzeug sprang

46s

Der 101-Jährige, der aus dem Flugzeug sprang

Das könnte dich auch interessieren:

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yonko 15.09.2017 21:54
    Highlight Ich hätte ja ein so schlechtes Gewissen, wenn ich dafür verantwortlich wäre, dass tausende hart arbeitende Menschen, zugunsten meines persönlichen Vorteils, nicht ihren wohlverdienten Urlaub antreten könnten. So nach dem Motto, wenn ich in Gefahr bin, sollt Ihr alle leiden.

    Habe jetzt zur Sicherheit einem neuen Flug mit Swiss gebucht. Als Single etwas einfacher wegzustecken als für eine 4 köpfige Familie...
    15 6 Melden
  • Juliet Bravo 15.09.2017 21:34
    Highlight Zu hoffen, dass eine grosse Zahl von MitarbeiterInnen bei anderen Airlines eine faire Chance erhalten - auch die von Belair z.B. bei der SWISS! Airbus-Piloten wären da eigentlich gefragt.
    4 2 Melden
  • Redly 15.09.2017 17:55
    Highlight Das Unternehmen ist insolvent. Die Allgemeinheit (Staat) unterstützt.
    Und es gibt Mitarbeiter, die nichts besseres wissen, als zu streiken und sich ungerechtfertigt krank schreiben zu lassen (Betrug).

    Das nenn ich mal
    - Undankbarkeit
    - Selbstzerstörung (weil es noch mehr Vertrauen und damit Umsatz der Kunden zerstört)
    34 15 Melden
    • c_meier 16.09.2017 01:16
      Highlight Allgemein zögere ich sehr bei deutschen Airlines wie Lufthansa oder germanwings zu buchen wegen möglicher Streiks... (bitte nicht blitzen weil die swiss auch zur lufthansa gehört ich weiss das)
      4 2 Melden
    • fcsg 16.09.2017 04:57
      Highlight Du musst aber auch sehen, dass für viele Piloten die wirtschaftliche Existenz auf dem Spiel steht. Die Übernahme wird wohl genutzt werden, um die Löhne der Crews weiter zu drücken und insbesondere ältere Piloten nicht mehr weiter zu beschäftigen, weil sie zu teuer sind. Bisher wollte das Management von Air Berlin nicht einmal über einen Sozialplan reden, dies hat sich nach dem Streik geändert.
      5 3 Melden
  • Kurt Zepause Kurt Zepause 15.09.2017 16:43
    Highlight "die 6 wichtigsten Fragen zum Air-Berlin-Crash"

    Clickbait, oder die 7. Frage: Wo ist ein Flugzeug abgestürzt?
    Ist Pleite bzw. Insolvenz zu langweilig?
    15 10 Melden
  • Chuchichäschtli 15.09.2017 16:35
    Highlight Langjährige Flugbegleiter, die im Laufe ihres Berufslebens ein hohes Verdienstniveau erreicht haben, müssen sich bei Germanwings neu bewerben – und erhalten dort nur das Einstiegsgehalt.
    Neu Bewerben versteh ich noch aber den Einstiegsgehalt nicht. Die haben doch mehr Berufs-und Lebenserfahrung.
    20 5 Melden
  • Pond 15.09.2017 16:10
    Highlight "...Die Piloten sowie das Bodenpersonal dürften die besten Chancen haben,..." und was ist mit dem Bordpersonal? Es gibt ja deutlich mehr Flugbegleiter, als Piloten. Dieses Personal verdient, im Gegensatz zu den Piloten, nicht sonderlich gut. Um die Piloten mach ich mir eher weniger Sorgen
    29 10 Melden
    • Nuka Cola 15.09.2017 16:47
      Highlight zumal bei der Personalstrukturen welche Easyjet hat, nicht von guten Chancen zu sprechen sein dürfte.
      7 3 Melden
    • SteWe 15.09.2017 17:29
      Highlight Flugbegleiter sind dafür viel seltener Familienväter im Gegensatz zu den Piloten, haben nicht 100'000.-- für ihre Ausbildung bezahlt und ihre Ausbildung ging auch nicht 2 Jahre sondern 4 Wochen. Trotzdem wäre es natürlich für alle schlimm, ihren Job zu verlieren.
      22 5 Melden

Pädosex-Drama in Freiburg: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot zu Kindern

Einer der Hauptverdächtigen im Fall des vermutlich über Jahre sexuell misshandelten neunjährigen Jungen bei Freiburg im Breisgau hätte nach Zeitungsberichten keinen Kontakt zu Kindern haben dürfen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden, berichtete die «Badische Zeitung».

Auch die «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael …

Artikel lesen