International

Westschweizer Journalisten 50 Stunden in Abu Dhabi festgehalten

12.11.17, 20:27 14.11.17, 12:49

Zwei Journalisten des Westschweizer Fernsehens RTS sind am Donnerstag in Abu Dhabi 50 Stunden lang von der Polizei festgehalten und verhört worden. Die Arabischen Emirate sind der Meinung, die Journalisten hätten geltende Regeln verletzt.

Der National Media Council (NMC), welcher die Aktivitäten von Medien in den arabischen Emiraten überwacht, verteidigte am Dienstag das Vorgehen gegen die beiden RTS-Journalisten. Der NMC respektiere alle Medien, welche über das Land berichteten. In der Stellungnahme hiess es jedoch, die Aktivitäten der Medien müssten den geltenden Regeln und Gesetzen entsprechen.

Der NMC habe Kenntnis gehabt, dass der Jounalist Serge Enderlin und der Kameramann Jon Bjorgvinsson eine Erlaubnis gehabt hätten, den Louvre in Abu Dhabi und dessen Umgebung zu filmen. Die Polizei habe die beiden jedoch gesehen, als sie in die Sicherheitszone von Mussafah eingetreten seien. Sie seien deshalb von der Polizei befragt und ohne Auflagen wieder frei gelassen worden. Ihr Material wurde konfisziert.

Reporter ohne Grenzen kritisieren Vorgehen

Am Montag verurteilte die Organisation Reporter ohne Grenzen das Vorgehen der Behörden. Es habe sich um Einschüchterung gehandelt, zudem sei das Vorgehen unverhältnismässig gewesen. Die Organisation forderte die sofortige Rückgabe des konfiszierten Materials.

Enderlin und Bjorgvinsson wollten gemäss Angaben von RTS für die Sendung «Mise au Point» eine Reportage im Zusammenhang mit der Eröffnung des Louvre Abu Dhabi drehen. Als sie auf einem Markt unter freiem Himmel filmten, seien sie festgenommen worden. Beide seien mehrere Male und teilweise neun Stunden ohne Pause verhört worden. Sie seien mit verbundenen Augen von einem Ort zum anderen gebracht worden.

Nach Angaben von RTS wurde ihr Material - Kamera, Computer und Speichermedien - beschlagnahmt. Die Behörden hätten herausfinden wollen, ob die für die Louvre-Eröffnung akkreditierten Journalisten für eine NGO (Nichtregierungsorganisation) oder ein Drittland arbeiteten. RTS verurteilte «den Versuch der Einschüchterung und Angriff auf die Pressefreiheit».

Offenbar hätten die Behörden wissen wollen, warum die Journalisten Bilder von einem Markt gemacht hätten. Sie seien darüber verärgert gewesen, dass pakistanische Arbeiter gefilmt wurden. Die Arbeitsbedingungen von Migranten in den Arabischen Emiraten sind schon mehrfach von NGOs kritisiert worden.

Rückkehr am Sonntag

In der Nacht auf Sonntag konnten die beiden Journalisten in die Schweiz zurückkehren, allerdings ohne den wesentlichen Teil ihres Materials. Das meldete RTS am Wochenende auf seiner Webseite.

Louvre Abu Dhabi Bild: EPA/EPA

Der Louvre Abu Dhabi öffnete am Samstag nach mehr als zehn Jahren Planungs- und Bauzeit seine Türen. Auf mehr als 6000 Quadratmetern sollen in dem Museum die Geschichte der Menschheit erzählt und die Gemeinsamkeiten der Kulturen betont werden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LubiM 12.11.2017 22:38
    Highlight Die VAE waren von 10 Jahren wirklich cool! Aber mittlerweile hat die Realität das Land bzw. die Wahrnehmung eingeholt.
    Kommt bei mir auf die No-Fly Liste, neben China, Israel und Indien - sowie temporär die USA :)
    12 9 Melden
    • kleiner_Schurke 13.11.2017 13:45
      Highlight Ach und nach Nord Korea würdest du dan reisen? Seltsame Auswahl.
      4 0 Melden
  • Beggride 12.11.2017 21:43
    Highlight Auch wenn alle, die dort Ferien geniessen, weil es halt "eifach geil isch", das gerne ignorieren würden: dieses Land ist nicht (viel) besser, als seine Nachbarn
    45 3 Melden
  • demokrit 12.11.2017 21:24
    Highlight Und die bauen den hochgehypten Konsumtempel Mall.
    19 1 Melden
  • hueberstoebler 12.11.2017 20:33
    Highlight typisch für das land.
    45 7 Melden
    • elias776 12.11.2017 21:07
      Highlight Weiss schon jetzt wo ich nie hingehen werde!
      16 2 Melden
    • Saraina 13.11.2017 00:52
      Highlight Ich auch, aber die Liste wird immer länger...
      11 0 Melden
    • kleiner_Schurke 13.11.2017 13:47
      Highlight Typische schweizerischer Bünzli-Kommentar, der Anhand eines einzigen Vorfalles ganzen Länder oder Völker abkanzelt. Dann sind mir die Emiratis noch 1000 mal lieber....
      7 3 Melden
    • Grégory P. 14.11.2017 10:16
      Highlight Ein einziges Vorfall? Nein, die "Bünzli" sind nun informiert und wissen, dass u.a. tausende von Arbeiter wie Sklaven behandelt werden, dass Menschenrechte nicht, aber gar nicht respektiert werden, dass zum Teil Tiere mehr Rechte als Frauen haben, usw, usw.
      0 2 Melden
    • kleiner_Schurke 14.11.2017 12:00
      Highlight ja und die Reporte vom Schweizer TV haben einen Markt gefilmt und nicht das was abgemacht war, den Louvre. Es ist schon mehr als naiv zu glauben man könne sich überall auf der Welt verhalte, wie es einem passt. Als Tourist hätte der Markt problemlos gefilmt werden können, aber als Vertreter eines TV Sender eben nicht. Erstaunlich wie naiv die sich verhalten haben. Und ehrlich gesagt hätt ich in den Emiraten noch nie Frauen gesehen die wie Tier behandelt wurden. So ne Hafechäs!
      1 1 Melden

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Meldungen über Staus und Gefahren auf der Strasse gehören zum Radioalltag. Ein Ja zur «No Billag»-Initiative würde diese gefährden.

«In der Region Zürich zwischen Wallisellen und dem Brüttiseller Kreuz Stau in beiden Richtungen» – Meldungen wie diese sind jedem Radiohörer bekannt. Der wichtigste Schweizer Anbieter solcher Meldungen ist der Verkehrsnachrichtendienst Viasuisse. Das Unternehmen mit Sitz in Biel und 26 Mitarbeitern wird von verschiedenen Quellen, unter anderem von der Verkehrsmanagementzentrale des Bundesamts für Strassen (Astra), mit Informationen über Staus und Unfälle gefüttert. Diese Infos …

Artikel lesen