International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Brutale Vergewaltigung in der Schweiz: Syrischer Ex-Diplomat in Frankreich aufgespürt

Ein ehemaliger syrischer Dipomat, inzwischen politischer Flüchtling, ist am Dienstag im französischen Versailles verhaftet worden. Der heute 54-Jährige war 2001 in Genf wegen Vergewaltigung und Folterung einer 60-jährigen Frau verurteilt worden.

15.12.16, 11:20 15.12.16, 16:36

Spät, aber doch noch: Ein ehemaliger syrischer UN-Diplomat, der 2001 in der Schweiz wegen Vergewaltigung verurteilt worden war, wurde am Dienstag in Frankreich verhaftet. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch unter Berufung auf die Genfer Staatsanwaltschaft. Der Mann hatte unter falscher Identität als Flüchtling in Versailles gelebt.

Der Fall geht auf das Jahr 1997 zurück: Der damals 39-Jährige hatte eine 60-jährige Frau in Genf in einem Spa getroffen, sich als «Eddy» vorgestellt und sich schliesslich mit der Frau zum Abendessen verabredet. Nach dem Abendessen begleitete er sein Opfer nach Hause. Als sie ihn abwimmeln wollte, rastete er aus, schlug sie zusammen und schleppte sie in ihre Wohnung. Gemäss Staatsanwaltschaft fesselte und knebelte er sie dort, verbrannte ihr mit Zigaretten am ganzen Körper die Haut, vergewaltigte und penetrierte sie mit Flaschen.

In Versailles lokalisierte die Spezialeinheit der Genfer Polizei den Gesuchten. google maps

Es folgte ein Tauziehen zwischen den Behörden: Die Schweiz forderte die Aufhebung der diplomatischen Immunität, doch der Mann wurde stattdessen nach Syrien zurückbeordert. Ein Gericht verurteilte ihn daraufhin in Abwesenheit wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung zu 13 Jahren Haft. Als er schliesslich auch in Syrien seine Immunität verlor, floh er nach Frankreich, wo er als politischer Flüchtling mit neuer Identität lebte. Er wird als Nächstes in die Schweiz ausgeliefert, wo er seine Strafe verbüssen muss. (dwi)

Aktuelle Polizeibilder: Beim Einfahren auf die A3 kollidiert

Das könnte dich auch interessieren:

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Beukelark 15.12.2016 11:40
    Highlight schön zu wissen, dass gerechtigkeit in manchen fällen noch wirkt.
    58 1 Melden
    • Linus Luchs 15.12.2016 14:52
      Highlight Im Artikel steht nichts darüber, wie es der Frau nach der furchtbaren Tat ergangen ist. Dass dieses Erlebnis tief traumatisierend war, steht ausser Frage. Was hat das in ihrem Leben bewirkt? Wurde ihr Unterstützung zuteil? Finanziell? Therapeutisch? Nur wenn ich auch etwas über die Seite des Opfers wüsste, würde ich mich über Gerechtigkeit äussern.
      10 4 Melden
    • Homes8 15.12.2016 16:07
      Highlight @Linus Luchs
      Stell dir mal vor Du wärst diese Frau. Würdest woll kaum wollen, dass deine Behandlung und Befinden in der Öffentlichkeit diskutiert wird.
      11 0 Melden
    • Linus Luchs 15.12.2016 16:57
      Highlight Nein, Homes8, das würde ich nicht wollen. Mir ging es nur darum, dass die Gerechtigkeitsfrage schwer zu beantworten ist, wenn man nur eine von zwei Seiten kennt.
      4 2 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen