International

Jörg Kachelmann und seine Frau Miriam bei der Präsentation seines Buches an der Frankfurter Buchmesse 2012. Bild: AP dapd

Wetterfrosch Kachelmann gewinnt Prozess gegen seine Ex-Geliebte

28.09.16, 10:40 28.09.16, 11:15

Im Schadenersatzprozess des Wettermoderators Jörg Kachelmann gegen seine Ex-Geliebte hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden. Claudia D. ist zu einer Zahlung von mehr als 7000 Euro plus Zinsen verurteilt worden. Kachelmann bekommt  damit die Kosten für das Gutachten erstattet, die im Strafprozess angefallen sind. Die Kammer sei davon überzeugt, dass sie ihn «vorsätzlich, wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigte», hiess es in der Urteilsbegründung. Der Moderator ist im Mai 2011 vom Landgericht Mannheim vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden.

Claudia D., Kachelmanns Ex-Geliebte. Bild: EPA/DPA

Kachelmann musste im Zivilverfahren nachweisen, dass er von seiner Ex-Geliebten falsch beschuldigt worden ist. Ein vom Oberlandesgericht Frankfurt bestellter Rechtsmediziner hat vor Gericht in einem Gutachten erklärt, dass viel dafür spreche, dass sich die Radiomoderatorin selbst die Verletzungen beigebracht habe.

Alle sechs Verletzungen von Claudia D. könnten zwar «durch fremde Hand oder Unfallgeschehen entstanden sein», sagte der der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin in Frankfurt, Marcel Verhoff, vor Gericht. «Es spricht hier aber deutlich mehr für Selbstbeibringungen», sagte er mit Blick auf das «Gesamtverletzungsbild» in der fast dreistündigen Anhörung. An dem Küchenmesser, das Kachelmann der Frau angeblich an den Hals hielt, hätten nach Ansicht des Rechtsmediziners auch Partikel mit ihrer DNA gefunden werden müssen. Dies war jedoch nicht der Fall.

Claudia D. hatte im Februar 2010 der Polizei berichtet, sie sei von ihrem Freund Kachelmann vergewaltigt worden. Der Wettermoderator wurde dann im März 2010 nach der Rückkehr aus Kanada am Frankfurter Flughafen festgenommen und kam anschliessend in Untersuchungshaft. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Kachelmann bei Jauch

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 28.09.2016 19:52
    Highlight Kachelmann hatte einen super guten Verteidiger.
    3 2 Melden
  • tzhkuda7 28.09.2016 13:38
    Highlight Gewonnen hat er. Sein Imageschaden ist aber deswegen bedauerlicherweise nicht beseitigt.
    17 2 Melden
  • buehler11 28.09.2016 10:43
    Highlight Super! Mag ihm den Erfolg gönnen!
    39 3 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen