International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flughafen Innsbruck

Das Schweizer Kleinflugzeug startete vom Flughafen in Innsbruck. Bild: wikipedia

Zwei Tote bei Absturz von Schweizer Kleinflugzeug in Innsbruck



Beim Absturz eines motorisierten Kleinflugzeugs aus der Schweiz sind am Sonntagvormittag in Innsbruck in Österreich zwei Menschen getötet worden. Ihre Identität war zunächst nicht bekannt.

Das Flugzeug war zuerst am Flughafen Innsbruck gelandet, wie die Polizei bekannt gab. Nach dem Auftanken und dem darauffolgenden Start schien zunächst alles in Ordnung zu sein, dann verlor die Maschine aber rasch an Höhe und stürzte ab.

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Bereich des Flughafens Innsbruck sind am Sonntag, 29. April 2018, die beiden Insassen ums Leben gekommen. Informationen zur Identitaet der beiden Verunglueckten wie auch zur Ungluecksursache lagen vorerst nicht vor. Im Bild: Die verunglückte Maschine. (KEYSTONE/APA//ZEITUNGSFOTO)

Die verunglückte Maschine beim Flughafen in Innsbruck. Bild: APA

Der Pilot sei in Richtung Westen gestartet und durch den Föhn rasch aufgestiegen, zitierte der ORF Tirol Klaus Hohenauer von der Verkehrsabteilung des Landes. Dann aber sei das Kleinflugzeug in kürzester Zeit abgestürzt.

Die Identität der zwei tödlich verunglückten Insassen war zunächst weiter unbekannt. Dass das Flugzeug aus der Schweiz kam müsse nicht gleichbedeutend damit sein, dass es sich bei den beiden Männern um Schweizer Staatsbürger gehandelt habe, so die Polizei. (leo/sda/apa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article