International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vík í Mýrdal, regenreichster Ort Islands ausserhalb des Vatnajökull. (Bild: wikimedia)

Friedliches Island. Bild: wikimedia

Island ist das friedlichste Land der Welt – USA verliert wegen Trump 11 Ränge

01.06.17, 12:31 01.06.17, 12:50


Die umstrittene Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat laut dem Globalen Friedensindex für 2017 die innere Einheit des Landes erheblich gestört. Auch die Schweiz verlor im Ranking an Boden.

Die Schweiz verlor zwei Ränge und landete auf dem neunten Platz, wie das US-Institut für Wirtschaft und Frieden (IEP) bei der Veröffentlichung des diesjährigen Rankings am Donnerstag mitteilte.

Island führt den «Global Peace Index» als friedlichstes Land bereits zum zehnten Mal in Folge an, gefolgt von Neuseeland und Portugal auf den Plätzen zwei und drei. Die Zahl der Länder, die ein «historisches Ausmass von Terrorismus» erlebten, stieg auf ein neues Hoch von 23 – darunter Dänemark, Schweden, Frankreich und die Türkei.

Schafe spielen in der Landwirtschaft  von Neuseeland immer noch eine grosse Rolle. (Bild: wikimedia)

Neuseeland liegt auf Platz zwei. Bild: Wikimedia

USA fallen auf den 114. Platz zurück

Die USA fielen auf der Liste von 163 Ländern weltweit auf den 114. Platz (-11) im Bezug auf ihre Sicherheit. «Wachsende Ungleichheit, eine erhöhte Wahrnehmung von Korruption sowie eine schwindende Pressefreiheit haben alle zu dieser bedeutenden Verschlechterung in den USA (...) beigetragen», sagte IEP-Gründer Steve Killelea.

Nordamerika als Ganzes verschlechterte seine Position damit weltweit am meisten, rangiert aber weiterhin als zweitfriedlichste Region hinter Europa.

Syrien rangiert zum fünften Mal in Folge auf dem letzten Platz als das am wenigsten friedliche Land weltweit. Die Lage in Afghanistan, im Irak, im Südsudan und im Jemen wird als nur wenig besser eingeschätzt.

epa05652507 A handout picture made available by Aleppo Media Center (AMC) shows displaced Syrian families leave the neighborhoods where the fighting occurs in eastern Aleppo, Syria, 29 November 2016. According to AMC 53 Syrians died on the same day due to air and bomb strikes on neighborhoods in the eastern part of Aleppo. According to the United Nations (UN) about 16 thousand people were displaced in Aleppo since the fight started between the rebels and the regime on 15 November 2016.  EPA/ALEPPO MEDIA CENTER / HANDOUT ATTENTION EDITORS : EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Flucht aus Aleppo: Syrien rangiert zum fünften Mal in Folge auf dem letzten Platz als das am wenigsten friedliche Land weltweit. Bild: EPA/ALEPPO MEDIA CENTER

Welt ist friedlicher geworden

Global gesehen sei die Welt 2017 aber friedlicher geworden, sagen die Autoren des Berichts. Insgesamt 93 Länder verbesserten demnach ihre Sicherheitslage, 68 Länder verschlechterten sich. Der Globale Friedensindex misst unter anderem den Einfluss von Konflikten, Terrorismus und die Beziehungen zu Nachbarländern.

Die weltweite Gewalt kostet gemäss dem Bericht 12,6 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung oder anders ausgedrückt 5,40 US-Dollar pro Erdenbewohner und Tag.

In den zehn kriegerischsten Ländern kostet Gewalt 37 Prozent des Bruttoinlandprodukts, in den zehn friedfertigsten Staaten sind es 3 Prozent. (whr/sda/dpa)

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 01.06.2017 13:40
    Highlight Wegen Trump...

    Also was jetzt, hat Trump in seiner Amtszeit etwas erreicht oder nicht?

    Jeder Ghettotyp der schon einmal tötete, hat mehr zu dieser Statistik beigetragen als Trump.

    Come on Watson...

    18 5 Melden
    • Guetzli 01.06.2017 16:49
      Highlight Ja, das kann ich jetzt auch nicht genau nachvollziehen warum das was mit Trump zu tun hat! Ausser die Statistik ist erst ab dem Zeitpunkt als Trump als Präsident bestätigt wurde ..... bisschen weit an den Haaren herbeigezogen!
      9 0 Melden
    • DerTaran 07.06.2017 07:46
      Highlight Könnt Ihr lesen?

      «Der Globale Friedensindex misst unter anderem den Einfluss von Konflikten, Terrorismus und die Beziehungen zu Nachbarländern.»

      Da habt ihr eine Antwort: Beziehung zu Nachbarländern.
      0 1 Melden
    • D(r)ummer 07.06.2017 13:24
      Highlight Also wenn sich die Beziehungen zum Nachbarland derart verschlechtern, wenn ein neuer Präsident die Mauer auf Kosten des Nachbarlandes schliessen will, dann ist das sehr peinlich.

      Obama hat da sicherlich auch seinen Beitrag dazu geleistet indem er die Mauer teils reparieren liess...

      "Wegen Trump" ist ein bisschen (sorry für den) Populistisch.
      2 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen