International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Paris gab es heftige Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Bild: EPA/EPA

Ruhiger 1. Mai in Zürich, heftige Ausschreitungen in Frankreich die Bilanz

Am Tag der Arbeit trugen Linke und Gewerkschaften ihre Forderungen auf die Strasse. In Zürich blieb es ruhig, in Paris kam es zu heftigen Ausschreitungen.

02.05.18, 05:07 02.05.18, 06:27

Der 1. Mai in Zürich ...

«Skandal, Angriffe auf Errungenschaften der Arbeitnehmer und Schneckentempo»: Die Redner der Gewerkschaften machten am Tag der Arbeit mit markigen Worten auf ihre Anliegen aufmerksam. Die Kundegebungen mit Tausenden Teilnehmern verliefen ohne Zwischenfälle.

Mit Transparenten, lauten Sprechgesängen und Umzügen haben am Dienstag am Tag der Arbeit in der Schweiz Tausende laut und bunt auf die Anliegen der Arbeiter aufmerksam gemacht. «Lohngleichheit. Punkt. Schluss» lautete die Hauptforderung des Tages.

In Zürich zogen am Vormittag 13'000 Teilnehmer an der 1. Mai- Kundgebung durch die Innenstadt. Nach dem Umzug sagte Unia-Präsidentin Vania Alleva in ihrer Rede, es sei unglaublich, mit welchem Schneckentempo es bei der Gleichstellung vorwärts gehe.

Am Umzug marschierten auch zahlreiche zum Teil vermummte Personen aus dem linksautonomen Umfeld mit, die wiederholt Petarden und Knallkörper zündeten. Wie die Zürcher Stadtpolizei mitteilte, kam es entlang der Umzugsroute zu vereinzelten Sachbeschädigungen durch Farbbeutel und Sprayereien.

Video: kaltura.com

... in Paris ...

Brennende Fahrzeuge und zerstörte Geschäfte haben den 1. Mai in Paris geprägt: In der französischen Hauptstadt lieferten sich am Tag der Arbeit mehr als tausend Vermummte Strassenschlachten mit der Polizei. Diese nahm fast 200 Angehörige des «Schwarzen Blocks» fest.

Nach Angaben der Polizei nahmen in Paris 20'000 Menschen am traditionellen Marsch der Gewerkschaften zum Tag der Arbeit teil. Die Gewerkschaft CGT sprach von 55'000 Teilnehmern. Die Zahl der Vermummten wurde von der Polizei mit rund 1200 angegeben.

Schwarzer Block in Paris. Bild: EPA/EPA

Der reguläre Protestzug kam ins Stocken, als aus dem «Schwarzen Block» heraus Ausschreitungen begannen. Vermummte griffen die Polizisten mit Wurfgeschossen an, zertrümmerten Autos und Fensterscheiben und steckten Fahrzeuge in Brand. Einige plünderten eine McDonald's-Filiale und setzten sie in Brand. Auch andere Lokale wurden verwüstet. Die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Vermummten vor.

In Frankreich ist in den vergangenen Wochen der Zorn vieler Arbeitnehmer über die Reformen von Präsident Emmanuel Macron gewachsen. Seit Anfang April hat es zahlreiche Streiks im öffentlichen Dienst gegeben, insbesondere bei der Bahn. Macron will die Staatsbahn SNCF wettbewerbsfähiger machen und den beamtenähnlichen Status der Bahnbeschäftigten abschaffen. 

... in Berlin und Hamburg

Tausende Linke sind am Abend des 1. Mai in Berlin und Hamburg gegen Kapitalismus, Rüstungsexporte und Rassismus auf die Strasse gegangen. Im Gegensatz zu früheren Jahren blieben die traditionellen «revolutionären 1. Mai-Demonstrationen» weitgehend friedlich. In Berlin-Kreuzberg versammelten sich nach Polizeiangaben anfangs rund 1500 Menschen, denen sich immer mehr Demonstranten anschlossen. In Hamburg zählte die Polizei bei nasskaltem Wetter rund 2200 Teilnehmer.

Grosses Polizeiaufgebot in Berlin. Bild: EPA/EPA

Aufgrund der früheren Ausschreitungen war die Polizei mit starken Kräften präsent, allein in Berlin mit 5300 Beamten. Hier gingen an der Spitze des Zuges zahlreiche schwarz gekleidete und vermummte Demonstranten. Es wurden Böller und bengalische Feuer gezündet sowie Fahnen geschwenkt.

Zwar wurden nach dem Ende der Veranstaltung vereinzelt Flaschen in Richtung von Polizisten geworfen, es gab auch Gerangel zwischen Einsatzkräften und Demonstranten. Zudem wurden Rauchbomben gezündet. Es kam auch zu Festnahmen. Zuvor hatten Beamte Straftaten gefilmt. Doch nach Beobachtung von Augenzeugen war die Dimension deutlich geringer als in den Vorjahren. (sar/sda/dpa)

Der 1. Mai – die Geschichte eines politischen Feiertags

Das könnte dich auch interessieren:

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schlingel 02.05.2018 11:12
    Highlight Der 1. Mai verkommt immer mehr zu einem Sprachrohr für Linksextreme. War mal ein Tag, an dem die Arbeiter ihre Anliegen kund tun konnten. Heute sind das randalierende Studenten, welche sich nach dem Kommunismus sehnen...
    12 29 Melden
    • Alpöhy 02.05.2018 12:27
      Highlight Haha, genau! Darum war es auch der ruhigste 1. Mai seit langem.
      Man sollte halt schon zuerst lesen bevor man alte Vorurteile aufwärmt.
      Aber immerhin konnte ich dank dir wieder mal herzhaft lachen 😂
      18 4 Melden
  • Snowy 02.05.2018 10:16
    Highlight Thema am 1. Mai in der Schweiz:

    - Lohngleichheit für alle
    - Gleiche Rechte für Migranten


    Da braucht man sich natürlich nicht zu fragen, warum die Arbeiter diesem Anlass fernbleiben und entsprechend keine Mobilisierung stattgefunden hat.
    12 18 Melden
    • Snowy 02.05.2018 11:55
      Highlight Von newsnet zum Basler 1. Mai:

      "Rund 2000 Menschen nahmen am Tag der Arbeit teil. Sie assen, tranken und amüsierten sich; es war mehr Fest als Protest. Der 1. Mai ist nicht mehr das, was er einst war. Auch die Forderungen sind andere: Vorbei sind die Zeiten, in denen die Arbeiter nach gerechteren Bedingungen schrien. Die Forderungen der heutigen 1.-Mai-Demonstranten heissen Gleichstellung und Solidarität mit Migranten."
      4 10 Melden
  • jk8 02.05.2018 09:21
    Highlight In Zürich 13 000 Teilnehmer und in Berlin nur 2 200 ?
    8 2 Melden
    • gas_wookie 02.05.2018 09:45
      Highlight In Hamburg und nich in Berlin.
      2 1 Melden
    • Liselote Meier 02.05.2018 13:21
      Highlight An der Abend Demo.

      Sowohl in Hamburg als auch in Berlin sind die Gewerkschaftsdemos jeweils morgens. Nachmittags grössere Feste mit x Tausenden wie das Myfest in Kreuzberg und MaiGörli im Görlitzer Park.
      3 1 Melden

Die Geister-Mäher von Schänis oder: Die 7 besten Polizeimeldungen eines langen Wochenendes

Am Pfingstwochenende war auf den Schweizer Polizeiwachen ganz schön was los. Diesem Umstand verdanken wir folgende sieben Polizeimeldungen.

In den Kantonen St.Gallen und Schwyz sind gleich zwei Hochgrasmäher auf die gleiche Weise manipuliert worden. Der Gashebel wurde dabei so eingestellt, dass das Landwirtschafts-Fahrzeug herrenlos umherfuhr und dabei Schaden anrichtete:

«In Schänis wurde ein Hochgrasmäher in Betrieb genommen und beim Gashebel manipuliert. Der Mäher fuhr in der Folge unbeaufsichtigt umher bis er schliesslich bei einem Privatgrundstück am General-Hotze-Weg stecken blieb. Der Mäher, bei dem die Räder …

Artikel lesen