International

Passagiere verlassen die havarierte Easyjet-Maschine in Clermont-Ferrand.  twitter/@Benmajin_

Geruch im Cockpit – Easyjet-Maschine auf dem Weg nach Genf muss in Frankreich notlanden

Wegen eines Geruchs im Cockpit gingen die Piloten statt am Genfersee in Clermont-Ferrand runter. Dann brauchten die Passagiere viel Geduld. 

09.10.17, 01:13 09.10.17, 13:25

Gut zwei Stunden nach dem Start in Portugal war es für die 141 Passagiere des Easyjet-Fluges von Porto nach Genf mit der Ruhe vorbei. Wie der Aviation Herald berichtet, bemerkten die Piloten plötzlich einen aussergewöhnlichen Geruch im Cockpit. Der Kapitän beschloss darauf, den Airbus A320 umgehend auf dem nächstgelegenen Flughafen notzulanden. 

«Der Pilot machte nur eine kurze Durchsage, dass wir jetzt in Clermont-Ferrant runter gehen. Wir hatten schon ein bisschen Angst», schilderte ein Passagier der Lokalzeitung La Montagne. Der Vorfall hatte sich am Samstag ereignet.

Auf dem Flughafen Clermont-Ferrand brachten sich dann bereits die Rettungsdienste in Stellung. Sie mussten nicht eingreifen: Die Easyjet-Maschine landete sicher, die Passagiere konnten das Flugzeug normal über eine Treppe verlassen. 

Dann brauchten die Fluggäste aber viel Geduld. Denn die verbleibenden gut 330 Kilometer nach Genf legten die Passagiere in Bussen zurück. (amü)

Air-Berlin-Verhandlung mit Easyjet drohen zu scheitern

Die Verhandlungen zwischen der insolventen Fluglinie Air Berlin und dem britischen Konkurrenten Easyjet über den Kauf von bis zu 30 Flugzeugen drohen einem Zeitungsbericht zufolge zu scheitern. Die Briten haben demnach ihr ursprüngliches Angebot von rund 50 Millionen Euro reduziert. Ausserdem gebe es Streit um Landerechte in Düsseldorf und Berlin-Tegel mit der für andere Air-Berlin-Teile bietenden Lufthansa, berichtete die Tageszeitung BZ am Sonntag vorab aus ihrer Montagausgabe unter Berufung auf Air-Berlin-Kreise. (sda)

Update: In einer ersten Version dieses Artikels war von «Qualm» im Cockpit die Rede. Gemäss Easyjet gab es keinen sichtbaren Rauch. Die Piloten hätten im Cockpit einen Geruch wahrgenommen.

Von Zürich nach Genf in in 15 Minuten

1m 13s

Von Zürich nach Genf in in 15 Minuten

Video: srf

Dich interessieren Flugzwischenfälle? Dann schau dir das an: 

Explosion zwingt A380 von Air France zu Notlandung in Kanada

Das könnte dich auch interessieren:

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin WatsOff 09.10.2017 07:15
    Highlight Frechheit, zuerst billig fliegen und dann kommen Sie noch in den Genuss einer Busfahrt. ^^
    7 1 Melden
  • spotterlifestyle 09.10.2017 01:40
    Highlight Rauch im Cockpit ist der grösste Alptraum jedes Piloten. Ich bin froh geht es allen gut.
    5 0 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen