International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Passagiere verlassen die havarierte Easyjet-Maschine in Clermont-Ferrand.  twitter/@Benmajin_

Geruch im Cockpit – Easyjet-Maschine auf dem Weg nach Genf muss in Frankreich notlanden

Wegen eines Geruchs im Cockpit gingen die Piloten statt am Genfersee in Clermont-Ferrand runter. Dann brauchten die Passagiere viel Geduld. 



Gut zwei Stunden nach dem Start in Portugal war es für die 141 Passagiere des Easyjet-Fluges von Porto nach Genf mit der Ruhe vorbei. Wie der Aviation Herald berichtet, bemerkten die Piloten plötzlich einen aussergewöhnlichen Geruch im Cockpit. Der Kapitän beschloss darauf, den Airbus A320 umgehend auf dem nächstgelegenen Flughafen notzulanden. 

«Der Pilot machte nur eine kurze Durchsage, dass wir jetzt in Clermont-Ferrant runter gehen. Wir hatten schon ein bisschen Angst», schilderte ein Passagier der Lokalzeitung La Montagne. Der Vorfall hatte sich am Samstag ereignet.

Auf dem Flughafen Clermont-Ferrand brachten sich dann bereits die Rettungsdienste in Stellung. Sie mussten nicht eingreifen: Die Easyjet-Maschine landete sicher, die Passagiere konnten das Flugzeug normal über eine Treppe verlassen. 

Dann brauchten die Fluggäste aber viel Geduld. Denn die verbleibenden gut 330 Kilometer nach Genf legten die Passagiere in Bussen zurück. (amü)

Air-Berlin-Verhandlung mit Easyjet drohen zu scheitern

Die Verhandlungen zwischen der insolventen Fluglinie Air Berlin und dem britischen Konkurrenten Easyjet über den Kauf von bis zu 30 Flugzeugen drohen einem Zeitungsbericht zufolge zu scheitern. Die Briten haben demnach ihr ursprüngliches Angebot von rund 50 Millionen Euro reduziert. Ausserdem gebe es Streit um Landerechte in Düsseldorf und Berlin-Tegel mit der für andere Air-Berlin-Teile bietenden Lufthansa, berichtete die Tageszeitung BZ am Sonntag vorab aus ihrer Montagausgabe unter Berufung auf Air-Berlin-Kreise. (sda)

Update: In einer ersten Version dieses Artikels war von «Qualm» im Cockpit die Rede. Gemäss Easyjet gab es keinen sichtbaren Rauch. Die Piloten hätten im Cockpit einen Geruch wahrgenommen.

Von Zürich nach Genf in in 15 Minuten

Play Icon

Video: srf

Dich interessieren Flugzwischenfälle? Dann schau dir das an: 

Explosion zwingt A380 von Air France zu Notlandung in Kanada

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum die Empörung über die Halal-Toblerone absurd ist – in 4 Punkten

Eigentlich wäre es ja kaum eine Meldung wert. Eine bekannte Marke verkündet, dass ihr Produkt eine neue Zertifizierung erhält. Geändert an der Rezeptur hat sich nichts. Man verpasst dem Produkt einfach ein neues Label und schon hat man eine neue Zielgruppe erschlossen.

So geschehen am Sonntag, als der «Blick» berichtete, dass Toblerone im April dieses Jahres seine Produktionsstätte als halal zertifizieren liess. Halal bedeutet, dass ein Produkt mit dem Islam konform ist und gegen keine Regel …

Artikel lesen
Link to Article