International

Dieses Video zeigt, dass in Hollywood alle von Weinsteins Verhalten wussten

Der einflussreiche Filmproduzent Harvey Weinstein soll seine Macht in Hollywood über Jahrzehnte ausgenutzt haben, um junge Frauen sexuell zu belästigen oder gar zu vergewaltigen. Angeblich waren die Gerüchte seit Jahren bekannt, doch Hollywood schaute einfach weg.

12.10.17, 20:54 13.10.17, 11:58
1m 20s

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joevanbeeck 13.10.2017 18:01
    Highlight Mein Freund Harvey...
    4 4 Melden
  • CASSIO 13.10.2017 16:26
    Highlight ein skandal, der keiner ist...
    6 5 Melden
  • Lindaa 13.10.2017 11:56
    Highlight Der ist nur die Spitze des Eisbergs! Versteh nicht, wieso das so aufgebauscht wird. Ja, es ist sehr schlimm, dass er das gemacht hat und seine Macht ausgenutzt hat. Aber ich denke, dass es genug Frauen gab (und geben wird), die kein Problem damit haben für Geld und Ruhm ihre Beine zu spreizen. Das gehört halt einfach dazu in diesem Business (sollte es zwar nicht).-
    19 12 Melden
  • Wald Gänger 13.10.2017 11:44
    Highlight Nebenbei noch ein Bisschen Fun-Facts über Weinstein:

    - Er war ein grosser Spender und Unterstützer für und von den Demokraten und Hilly Clinton.

    - Er war ebenso ein grosser Unterstützer und Spender für Obama.

    - 2011 veranstaltete er eine grosse Untestützungsparty für Obama und, ja, dieser war auch dort und feierte mit Buddy Harvey gut ab.

    - Durchschnittsmenschen können sich nicht entscheiden, ob der widerlichste Spender für Hillary nun Jeffrey Epstein oder Harvey Weinstein war.
    17 9 Melden
    • Domsh 13.10.2017 13:44
      Highlight What about?
      Nothing!
      13 8 Melden
    • Hades69 13.10.2017 14:25
      Highlight Da hat ihm Clinton / Obama wohl noch Rückendeckung gegeben...
      4 6 Melden
    • Wald Gänger 13.10.2017 14:48
      Highlight Stimmt. Alles hat nur mit nichts zu tun.
      5 4 Melden
    • Domsh 13.10.2017 18:38
      Highlight Stimmt, jetzt wenn man darüber nachdenkt. Da war doch die Pizzagate-Sache mit Hillary. Jetzt macht alles einen Sinn. Clinton-Obama-Lady Gaga-Weinstein-Spendengelder-Pizzas-Mädchen!!!11!
      4 2 Melden
    • Wald Gänger 13.10.2017 22:16
      Highlight Wenn dir deine fantasie das sagt...
      0 1 Melden
    • ujay 14.10.2017 04:10
      Highlight @Wald...Na und? Wo ist da Fleisch am Knochen? Möchte gar nicht wissen, wer alles für Trump gespendet hat😎
      1 0 Melden
    • Wald Gänger 14.10.2017 11:55
      Highlight ujay: Habe ich irgendwo behauptet, Trump sei besser? Du kannst davon ausgehen, dass sein Spenderkreis ähnlich widerlich war. Er gehörte übrigens ebenfalls zu den Leuten, die gerne Parties von Jeffrey Epstein besuchten.

      Wenn ich sage, dass die Teilmenge eines Komposthaufens stinkt, sage ich noch lange nicht, dass der Rest davon nach Rosen riecht.
      1 1 Melden
  • Hades69 13.10.2017 07:35
    Highlight Trump hat den Phädophilen und Sexualverbrechern den Kampf angesgt. Das sind wohl die ersten Früchte!
    18 37 Melden
    • Mia_san_mia 13.10.2017 11:05
      Highlight Das meinst Du hoffentlich ironisch 🤔
      18 10 Melden
    • Domsh 13.10.2017 13:17
      Highlight Trump hat doch bereits der Verfassung, Gewaltenteilung, dem Rechtsstaat sowie Anstand und Moral den Kampf angesagt. Und natürlich Clinton/Obama.
      Kann er an sovielen Fronten kämpfen?
      12 6 Melden
    • Hades69 13.10.2017 14:19
      Highlight Doch, aber zum klar stellen: Bin kein Trump Fan-Boy.

      Jedoch störe ich mich an der einseitigen Berichtererstattung. Trump war der erste Präsident der die offizielle Version von 9/11 anzweifelte.

      Diese politische Wendung um 180 Grad stört ein System, das während der letzten 16 Jahre in Kraft gesetzt wurde und das seinen Ursprung im allein durch die vereinigten Staaten im Jahr 1947 gewollten Krieg hat.
      8 11 Melden
    • Domsh 13.10.2017 15:46
      Highlight Demnach hättest du es lieber wenn im Sinne einer ausgewogenen Berichterstattung bei jedem Skandal von Trump (ergo jeden 2. Tag) als Schlusssatz noch angeführt wird:
      “jedoch muss ihm zugute gehalten werden dass er der erste von drei Präsidenten ist der 9/11 anzweifelt.“
      Okey, wenn du meinst das ist nötig, naja...
      13 0 Melden
    • ujay 14.10.2017 04:14
      Highlight @Domsh. Klar zweifelt Tratschtante Trump an der realen Version von 9/11, haben ihn doch die Mehrheit der Aluhutträger gewählt.
      1 0 Melden
  • Plöder 13.10.2017 07:33
    Highlight Seth McFarlane hatte on family guy auch immer wieder anspielungen darauf... ;-)
    33 1 Melden
  • Mia_san_mia 13.10.2017 07:26
    Highlight Wow was für eine Überraschung...
    33 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2017 07:05
    Highlight Und all die dummen Möchtegern-Schauspielerinnen haben mitgemacht, im Hinblick auf eine tolle Karriere und Aufstieg im Show-Business. Jetzt wo er am Pranger steht sind sie alle natürlich gar nicht willig gewesen.

    Und die anderen Pappnasen, die alle mit ihm Geld verdient haben, haben es gewusst oder geahnt aber nichts unternommen weil das Geld reichlich floss....
    71 16 Melden
    • Buff Rogene 13.10.2017 12:42
      Highlight 1/2

      Ich finde es beschämend, Menschen wie Meryl Streep/Clooney anzuprangern dafür, dass sie nicht die Helden waren, die sie hätten sein können.

      Es ist das Muster, das sich bei allen Sexualstraftaten abspielt: Wehrt man sich nicht, wird man beschuldigt, sich nicht zur Wehr gesetzt zu haben. Wehrt sich zb. eine Mutter nicht, wenn ihr Kind missbraucht wird, wird sie zur "Mittäterin". Sämtliche psychischen Prozesse wie Abhängigkeiten, Ängste, Verdrängung, Machtstrukturen werden vernachlässigt.

      Ich finde das ekelerrregend.

      Es gibt hier EINEN einzigen Täter.
      9 13 Melden
    • Buff Rogene 13.10.2017 12:54
      Highlight 2/2

      EINEN einzigen Täter, der alle mithineinzieht, und die bestehenden Machtstrukturen nicht nur dazu nutzt, seine Taten zu begehen, sondern dafür auch noch nicht belangt zu werden.

      "Jetzt erst fällt ihr mir in den Rücken", ist die erbärmliche Ausrede eines Täters, der einen Teil seiner inakzeptablen Handlungen an die Verantwortung anderer abgibt, ohne die Verantwortung für seinen eklatanten Macht- und Vertrauensmissbrauch a l l e n gegenüber zu übernehmen - und dann auch noch einen auf Opfer macht. Dieser elende Knilch.
      9 9 Melden
    • JuliSaflor 13.10.2017 13:21
      Highlight Ganz so einfach ist das nicht. Stell dir vor du gehst zu einem Vorstellungsgespräch und der Chef sagt dir, du bekommst den Job nur wenn du ihm sexuell gefällig bist. Andernfalls wird er dich in der gesamten Branche schlecht machen, damit du nie wieder in deinem Berufsfeld arbeiten kannst. Außerdem ist er so reich und mächtig, dass du nicht mal mit einer Anzeige etwas erreichen würdest. Ich finde schlimm, dass Frauen überhaupt in so eine Situation geraten. Da läuft was im System komplett falsch und die Opfer zu beschuldigen ist wohl kaum der richtige Weg.
      22 5 Melden

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, …

Artikel lesen