International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei deutsche Teenager verurteilt – wegen Sex in dieser «Erlebnisgrotte»

Auch in zweiter Instanz gibt es für ein junges Paar keine Gnade: Das Landgericht Augsburg sah es als erwiesen an, dass die beiden Sex im Schwimmbad hatten. Damit ist das Urteil gegen sie rechtskräftig.

20.08.15, 12:42 20.08.15, 12:52


Ein Artikel von

Ein junges Paar muss wegen Sex in einem Erlebnisbad in den Jugendarrest. Nachdem die beiden Berufung gegen ihre Verurteilung eingelegt hatten, bestätigte das Landgericht Augsburg nun in zweiter Instanz die Strafen für den 18-Jährigen und seine 19 Jahre alte Freundin.

Der junge Mann hatte in erster Instanz zwei Wochen Dauerarrest bekommen. Seine Partnerin erhielt einen Wochenendarrest, zudem wurden ihr vom Augsburger Amtsgericht 32 Stunden Hilfsdienste auferlegt. Das Urteil ist nach dem Berufungsprozess jetzt rechtskräftig.

Das Landgericht war überzeugt davon, dass das Paar in dem Erlebnisbad Sex hatte – ausgerechnet in der «Erlebnisgrotte». Auf einem Video sei eindeutig zu sehen, «dass sexuelle Handlungen stattgefunden haben», erklärte der Richter in seiner Urteilsbegründung.

«Erlebnisgrotte» der Therme Neusäss bei Augsburg. Sie wurde vom Betreiber inzwischen offenbar in «Steingrotte» umbenannt. bild via titania-neusaess.de

Im Juni waren die jungen Leute deshalb schon vom Augsburger Amtsgericht wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses verurteilt worden. Der junge Mann hatte bestritten, dass es zum Sex gekommen sei. Er sagte, ihm sei lediglich die Badehose heruntergerutscht. Der Amtsrichter glaubte diese Aussage jedoch nicht.

«Hatte die Hose runtergezogen»

Zwei Bademeister schilderten als Zeugen, wie sie die jungen Leute am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags in flagranti erwischt haben. Durch Unterwasser-Kameras seien sie auf das Geschehen aufmerksam geworden. «Er hatte die Hose runtergezogen bis unter die Knie. Man hat alles genau sehen können», sagt einer der Zeugen und fügt sogleich an: «So was geht gar nicht, es sind auch Kinder im Bad.»

Ein Badegast hatte sich seinen Angaben zufolge über die «Schweinerei» beschwert. Weil das junge Paar der Aufforderung, sich anzuziehen und das Bad umgehend zu verlassen, nicht nachgekommen sei, sei die Polizei gerufen worden.

Die Angeklagten liessen über ihre Anwälte erklären, dass es in der «Erlebnisgrotte» zwar zu sexuellen Handlungen, nicht aber zum Geschlechtsverkehr gekommen sei. Sein Mandant sei «alkoholisch enthemmt» gewesen, sagte der Anwalt des 18-Jährigen. Das Paar habe sich unbeobachtet gefühlt und von den Kameras nichts gewusst. (kis/dpa)

Umfrage

Hast du auch schon einmal sexuelle Handlungen in einem Thermalbad mitansehen müssen?

447 Votes zu: Hast du auch schon einmal sexuelle Handlungen in einem Thermalbad mitansehen müssen?

  • 31%Ja
  • 69%Nein

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 20.08.2015 18:40
    Highlight Ja, ich habe auch schon sexuelle Handlungen in einem Thermalbad ansehen DÜRFEN. Ist IMHO weder ein Grund sich aufzuregen, nicht wegzuschauen. Aber bitte auch nicht penetrant glotzen ;-)
    3 0 Melden
  • Joshzi 20.08.2015 16:36
    Highlight Quält, prügelt oder erschiesst euch. Aber das Höschen, das muss oben bleiben!
    19 0 Melden
  • olga 20.08.2015 16:08
    Highlight naja. bayern halt... was mich mehr wundert ist, wieso die beiden unterscheidliche hohe strafen bekommen haben? das geht doch nicht, schliesslich braucht es daführ ja wohl immer zwei!
    15 0 Melden
  • Herr Brot 20.08.2015 13:56
    Highlight Naja, solche Sachen überraschen mich nicht. Passiert in fast jedem Thermalbad/Spa welches schlecht überschaubar ist. Grotten bzw. Einzelbecken machen die ganze Situation nicht besser.
    mfg ein regelmässiger Besucher des Thermalbad Zürich :-)
    7 1 Melden
  • amade.ch 20.08.2015 13:00
    Highlight Irgendwie ist unsere moderne aufgeklärte Welt manchmal doch ziemlich verklemmt, nicht?
    60 5 Melden
  • Walter Sahli 20.08.2015 12:56
    Highlight "Hast du auch schon einmal sexuelle Handlungen in einem Thermalbad mitansehen müssen?" Nein, denn ich habe einen beweglichen Kopf und bewegliche Augen, kann also wegsehen, wenn ich will. Und ich leide auch nicht unter einer Neurose, die mich zwingt, hinzuschauen. Aber ich habe ganz fest Erbarmen mit all den armen Menschen, die diese Möglichkeiten nicht resp. einen solchen Zwang haben.
    51 4 Melden
    • Nico Rharennon 20.08.2015 13:45
      Highlight Also wenn ich so was in der Öffentlichkeit sehe und es mir gefällt schau ich mit Sicherheit hin. Wer in der Öffentlichkeit Sex hat fordert das ja auch ein wenig heraus. ;-)
      Dies als Zwang oder Neurose zu bezeichnen geht aber ein wenig zu weit denk ich. Ich würde dann eher von einem gesunden Sexualtrieb sprechen.
      21 1 Melden
    • Walter Sahli 20.08.2015 14:03
      Highlight Da habe ich mich wohl zu wenig präzise ausgedrückt. Ich meinte mit "Zwang", den Zwang hinzuschauen.
      10 0 Melden

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen