International

«Bunga-Bunga»: Berlusconi soll Ruby mit 7 Millionen Euro zum Schweigen gebracht haben

30.06.15, 15:19 30.06.15, 15:59

Berlusconi und den Frauen, darunter die Marokkanerin Karima El Mahroug, genannt «Ruby», werden Korruption und Falschaussagen vorgeworfen.  Bild: AP PRESL

Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi droht in der Affäre um «Bunga-Bunga»-Partys in seiner Villa ein weiterer Prozess. Die Staatsanwaltschaft ist nach Abschluss ihrer Ermittlungen überzeugt, dass der 78-Jährige mehrere Frauen für Aussagen zu seinen Gunsten bestochen hat.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Mailand. Es wird erwartet, dass sie die Eröffnung eines Verfahrens beantragt.

Berlusconi und den Frauen, darunter die Marokkanerin Karima El Mahroug, genannt «Ruby», werden Korruption und Falschaussagen vorgeworfen. 

Der Staatsanwaltschaft zufolge soll Berlusconi den jungen Frauen im Gegenzug für ihr Schweigen oder ihre Falschaussagen zu den Geschehnissen in seiner Villa über zehn Millionen Euro gezahlt haben. Allein «Ruby» soll etwa sieben Millionen Euro erhalten haben. Insgesamt 21 Frauen, die im «Ruby»-Prozess für Berlusconi ausgesagt hatten, sollen Geld von dem Milliardär erhalten haben. 

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Der dreimalige Regierungschef war im März in dem spektakulären Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch in letzter Instanz freigesprochen worden. Die Anklage hatte ihm vorgeworfen, bei den «Bunga-Bunga»-Partys in seiner Villa Arcore bei Mailand Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, darunter auch «Ruby». (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des …

Artikel lesen