International

Källargränd in Stockholm: Achtung, Hipster! Achtung, «Smombies»! bild: instagram/sempler

«Generation Kopf unten»: Wie Städte Smartphone-Usern das Leben retten (oder zumindest erleichtern)

Immer mehr Smartphone-Nutzer schauen beim Laufen nicht mehr geradeaus, sondern auf ihr Handy. Um Unfälle vorzubeugen, werden in einigen Städten Warnhinweise und Bodenampeln für die «Generation Kopf unten» aufgestellt.

31.08.16, 12:02

adrian lobe

Vor einigen Monaten schockierte die Lausanner Polizei mit einem Präventions-Video mit ziemlich viel schwarzem Humor. Auch watson berichtete darüber:

Erinnerst du dich?

Video: YouTube/CommuneLausanne

Tatsache ist: Immer öfter kommt es zu Unfällen mit Fussgängern, die gedankenverloren auf ihr Handy starren, im Gehen eine SMS schreiben und dann in ein Tram, ein fahrendes Auto – oder, im besten Fall – «nur» in eine Strassenlaterne prallen.

Es gibt sogar schon eine Video-Sammlung mit den besten (echten) Fails dazu:

Video: YouTube/F. BeeShocK

Während die Politik die Handynutzung am Steuer sanktioniert, ist es bei Fussgängern ein bislang unterschätztes Phänomen. Die Unfälle durch «Distracted Walking», zerstreutes Gehen, sind in den USA in den letzten Jahren stark angestiegen.

Zahlen zur Handynutzung im Strassenverkehr

– Fast 17 % nutzen Smartphones während ihrer Teilnahme am Strassenverkehr.
– Jüngere Altersgruppen sind insgesamt häufiger abgelenkt als ältere.
– Am wenigsten Handy-Nutzung gibt es in Amsterdam, am meisten in Stockholm. (egg)

quelle: dekra

Zwar zeigen Studien, dass sich die Schrittgeschwindigkeit durch Lesen oder Texten reduziert – statt normal 1,3 Meter pro Sekunde auf einen Meter pro Sekunde – doch nicht selten enden die Kollisionen tödlich.

Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), die US-Bundesbehörde für Strassen- und Fahrzeugsicherheit, führt ein halbes Dutzend tödlicher Unfälle pro Jahr direkt auf die Nutzung tragbarer elektronischer Geräte wie Kopfhörer oder Smartphones zurück.

So reagieren verschiedene Städte auf das Problem:

Seoul

Warnschilder in Seoul. Bild: SEOUL METROPOLITAN GOVERNMENT

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, in der das Problem besonders akut ist, sollen Hinweisschilder die Passanten vor Kollisionen warnen. «Sicher laufen» steht auf dem Stoppschild-ähnlichen Verkehrszeichen geschrieben.

Insgesamt 300 Warnschilder hat die Stadtverwaltung an den verschiedensten Orten der Metropole aufstellen lassen. «Wir haben diejenigen Orte mit der grössten Zahl junger Fussgänger ausgewählt, weil die Mehrheit der Smartphone-Nutzer Teenager oder um die 30 Jahre alt sind», sagte der Projektverantwortliche der Stadt Seoul, Kim Ooc-Kyeong, der AFP.

250 der Schilder wurden auf dem Asphalt markiert. Das Kalkül der Verkehrsplaner ist, dass die «Smartphone-Zombies» eher auf den Boden als auf die Strasse schauen. Die Massnahme wird jedoch nicht von allen als effektiv erachtet. Einige Bürger bemängelten, die Hinweisschilder seien zu klein, als dass sie bemerkt würden.

Stockholm

Bild: de.webfail.com

Die schwedischen Designer Jacob Sempler und Emil Tiismann haben in Stockholm ähnliche Schilder platziert.

Hayward (Kalifornien)

bild: city of hayward

Die Stadt Hayward in Kalifornien hat Verkehrstafeln aufgestellt mit der Aufschrift: «Kopf hoch. Überquere die Strasse. Update erst dann Facebook

Köln/Augsburg

In Augsburg werden Bodenampeln getestet. bild: stadtwerke augsburg/thomas hosemann

In Köln wurden vor wenigen Monaten Bodenlampen installiert, die die «Generation Kopf unten» vor Unfällen warnen soll. An mehreren Tram-Haltestellen wurden in den Boden LED-Lichtleisten eingebaut, die rot aufleuchten, wenn sich die Strassenbahn nähert. «Sie sind im 60-Grad-Winkel ausgerichtet und so beim Blick nach unten eigentlich nicht zu übersehen», sagte Stephan Anemüller von den Kölner Verkehrs-Betrieben der Rheinischen Post. In Augsburg wird derzeit ein ähnliches System getestet.

Hongkong

Hongkong versucht schon seit 2013 Passanten in der U-Bahn durch Lautsprecheransagen auf die Gefahren der Smartphone-Nutzung hinzuweisen.

Antwerpen

bild: via boredpanda

Die belgische Stadt Antwerpen hat sich eine besonders innovative Lösung einfallen lassen: Sie hat in einer belebten Einkaufsmeile eine «Text-Walking-Lane», eine eigens markierte Spur für Fussgänger (ähnlich einem Veloweg) eingerichtet, die sich mit dem Smartphone in der Hand fortbewegen möchten. 

Chongqing

Damit folgt Antwerpen dem Beispiel der chinesischen Stadt Chongqing, die einen ähnlichen Sektor («cellphone lane») auf dem Trottoir ausgewiesen hat. Dort gilt: Vorfahrt für Fussgänger mit Handy. Zumindest ist man auf dem Gehstreifen vor Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern oder Schildern sicher.

Bonus: Utah Valley University 

bild: imgur

Ok, diese Treppe an der Utah Valley University ist als Gag der Marketing-Abteilung gedacht. Aber wer weiss, wie bald es tatsächlich soweit ist ...

Es gibt übrigens noch ganz andere Strassenschilder ...

Und als Bonus Bonus gibts hier die schönsten Fails mit Smartphones

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 09:54
    Highlight Wie weit sind wir schon gekommen, dass man vor so etwas warnen muss. Traurig..
    0 0 Melden
  • Homes8 01.09.2016 08:39
    Highlight Die Steigerung:
    Es gibt immer mehr Velofahrer (und wohl auch Autofahrer) die mit Smartphon 1-händig unterwegs sind.
    Hatte gestern fast einen Zusammenstoss mit einem ca 16jährigen Velofahrer. Dadurch dass er abgelenkt war ist er erschrocken und auf die Gegenseite (meine) ausgewichen. Zum Glück konnte ich mein Auto noch bremsen.
    Wäre was passiert wärs teuer geworden und ich das Arschloch gewesen.
    Wäre schön, wenn hier die Polizei mal Prävention betreiben und Bussen verteilen würde.
    0 0 Melden
  • What’s Up, Doc? 31.08.2016 16:49
    Highlight Genau, die Dummheit muss um jeden Preis geschützt werden.
    9 0 Melden
    • bangawow 31.08.2016 22:34
      Highlight Sehr schön gesagt, bloss keine Eigenverantwortung für die wandelnden Toten, Denken ist ja anstrengend.
      5 0 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen