International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican U.S. presidential candidate businessman Donald Trump waits to come into the spin room with his wife Melania after the Republican U.S. presidential candidates debate sponsored by ABC News at Saint Anselm College in Manchester, New Hampshire February 6, 2016.     REUTERS/Rick Wilking

Melania und Donald Trump.
Bild: RICK WILKING/REUTERS

Soziale Medien im US-Wahlkampf: Dreck für alle!

Im Netz kursiert ein altes Nacktfoto von Donald Trumps Frau, Anmerkung: «Ihre nächste First Lady». Die sozialen Medien haben ihre neue Schlammschlacht.

24.03.16, 22:01 25.03.16, 07:06

Benjamin Maack



Ein Artikel von

Da liegt sie. Klunker am Hals, Klunker an den Handgelenken. Ansonsten trägt die Frau auf dem Bild nichts. Der Pelz, auf dem sie liegt, verdeckt dürftig ihre Blösse, Handschellen fesseln sie an eine Tasche, ihr Schlafzimmerblick fokussiert den des Betrachters. «Treffen Sie Melania Trump», steht darüber. «Ihre nächste First Lady.» Und darunter: «Oder Sie könnten am Dienstag Ted Cruz unterstützen.»

Dieses Meme tauchte kurz vor den Vorwahlen in Utah in Facebook- und Instagram-Timelines mormonischer Wählerinnen des Staates auf. Die implizite Botschaft: Diese Frau ist unmoralisch und promiskuitiv.

Der sozialmediale Schlag gegen Trumps Frau Melania ist ein neuer Tiefpunkt eines an Tiefpunkten überreichen Wahlkampfs.

Gut, das Foto ist nicht gerade eine Sternstunde des Feminismus – aber sicher auch kein Grund, sich aufzuregen. Die 45-Jährige hat in den Neunzigerjahren als Model Karriere gemacht. Das Bild stammt aus einem Shooting für die britische «GQ» von 2000. Ein Foto von der Arbeit also. Bäckerinnen stehen bei ihrer Arbeit in der Backstube, Models posen vor Kameras, manchmal auch auf Pelzen und manchmal eben nackt. Ted Cruz' Frau Heidi sitzt bei ihrer Arbeit übrigens in einem Büro. Als Investment-Managerin bei Goldman-Sachs. Das kann man moralischer finden. Oder auch nicht.

Aber was hat der Job von Trumps Frau mit seinem Wahlkampf zu tun? Schwer zu sagen. Um sein Image zu schädigen, ist das Bild bei Weitem zu brav. Das kann Trump allein besser (siehe seine Haltung gegenüber Frauen, seine öffentlichen Ausraster oder sein Fabulieren über den Dritten Weltkrieg). Und für Utahs Mormonen hatte sich der fluchende (Fluchen ist für Mormonen eine Sünde), Einwanderer diskriminierende (sie selbst waren Opfer diskriminierender Einwanderungspolitik) Präsidentschaftskandidat sicher schon lange ganz ohne fremde Hilfe aus dem Rennen geworfen.

Bild und Spruch sind ein besonders durchsichtiger Fall von Slut Shaming, dem Angreifen von Frauen wegen ihrer Sexualität. Weil sie ihren Job machte, wird pseudo-moralisch Melania Trumps Eignung als First Lady infrage gestellt. Jeder, der des Denkens mächtig ist, erkennt, wie blöd das ist.

Doch die sozialen Medien haben unsere Debattenkultur und den Wahlkampf emotionalisiert. Mitunter wirken der fiese Witz, die undurchdachte Krittelei so stark, dass sie alle Tatsachen unter sich begraben. Das macht ein Phänomen wie Trump als ernsthaften Präsidentschaftskandidaten erst möglich. Denn seine Ausfälle scheinen einer Strategie zu folgen.

Auf die Netzkampagne gegen seine Frau reagierte er, wie wohl die meisten seiner potenziellen Wähler auf ihren Blogs, Facebook-Seiten und in Kommentarspalten auf einen Angriff reagieren würden: wütend, unüberlegt und voreilig. Auf Twitter geiferte er: «Der verlogene Ted Cruz hat gerade ein Foto von Melania bei einer G.Q.-Fotosession in seiner Werbung benutzt. Sei vorsichtig, Lügen-Ted, oder ich werde über deine Frau auspacken!»

«Ich weiss, dass du wirklich sauer bist»

Trumps ätzende Überreaktion bescherte dem Foto mehr Publicity, als die Macher sich je erhoffen durften. Aber es sind eben auch diese scheinbar spontanen Ausbrüche, die Trump seine Popularität beschert haben. In seiner unbeholfen wirkenden, kurzsichtigen Art, mit sozialen Medien umzugehen, erkennen sich sicher viele Menschen wieder – und halten ihn für einen aus dem Volk. Insofern könnte man sein Twitter-Gebaren auch als geschickte Masche werten.

Für geschickt halten sich jedenfalls die Initiatoren der Melania-Kampagne. Nicht mal eine Viertelstunde brauchte Liz Mair, der Kopf von «Make America Awesome», einer unabhängigen, von Republikanern geführten Anti-Trump-Kampagne, für ihre Antwort. «Hi Donald», schrieb sie auf Twitter, «ich weiss, dass du wirklich sauer über das Bild bist, aber es stammt von Make America Awesome, nicht von Ted Cruz.»

Liz Mair ist so eine Art Social-Media-Rockstar der Republikaner und bekannt für ihre aggressiven Netzkampagnen. Etwa für John McCain und Sarah Palin. Auf ihrer Website streckt sie revoluzzerhaft die Zunge raus, ihr Name prangt in AC/DC-Typo auf der Seite.

So viel Dreck wie möglich

In diesem Fall, könnte man denken, hat die «New Media»-Strategin ein Eigentor geschossen. Viele Twitter-Nutzer schlugen sich auf Melania Trumps Seite und verurteilten die Kampagne.

Medien wie die «New York Times» und die «Washington Post» allerdings kritisierten Donald Trumps Twitter-Drohung – und rätselten zugleich, ob es sich bei dem Geheimnissen über Cruz' Frau um Details von 2005 handeln könnte. Von diesem Jahr spricht Ted Cruz als ihre «Zeit der Depression».

Hat Mair nun ein schlechtes Gewissen, dass sie mit ihrer Attacke auf Melania Trump den Fokus auf Cruz' Frau gelenkt hat? Nicht im Geringsten. Ihr scheint es einfach darum zu gehen, so viel Dreck wie möglich aufzuwirbeln. Das legt zumindest ihre Antwort auf eine Anfrage der US-Website «Slate» nahe: «Wenn ich gewusst hätte, was für einen Aufruhr dieses Bild auslösen würde, hätte ich bei zwei anderen Motiven nicht den Stecker gezogen, die noch viel kontroverser waren.»

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grecko 25.03.2016 12:37
    Highlight Mich überrascht nichts mehr im Amerikanischen Wahlkampf, würde mich auch nicht wundern wenn Trump seine Drohnung wahr macht, schliesslich hat er von allen Kandidaten das tiefste niveau.
    0 3 Melden
  • bangawow 25.03.2016 10:27
    Highlight Slut Shaming? Warum müssen wir diese Wörter benutzen?

    Ach ja, armes doofes Model. Aber Trump darf man fertig machen.
    6 0 Melden
  • rodolofo 25.03.2016 07:12
    Highlight Auch Chris Von Rohr hat damals in einer casting-show "mee Dräck!" gefordert!
    Tatsächlich erleben wir nach einer ungefähr tausend Jahre dauernden, christlich geprägten Dämonisierung von als "negativ" ausgegrenzten (und innerlich bekämpften) Gefühlen, heutzutage eine allgemeine emotionale Befreihung!
    Leider werden in einer ersten Phase angestaute und in sich hineingefressene Gefühle frei gelassen, die wie Monster destruktiv und gewalttätig herum toben.
    Aber das wird sich legen!
    Wenn wir genügend Geduld haben, dann werden wir erleben, wie sich das Raubtier in ein süsses Miezekätzchen verwandelt.
    6 2 Melden
  • Turi 24.03.2016 23:17
    Highlight geht das jetzt unter zickenkrieg? die eine frau vergönnt ihrer konkurrentin den erfolg?
    2 0 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen