International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Jakobsweg bei La Rioja in Spanien.  Bild: AP/Giovanna Dell'Orto

Mord auf dem Jakobsweg: Spanier zu 23 Jahren Haft verurteilt

12.04.17, 04:58 12.04.17, 06:54

Der Mörder einer US-Pilgerin auf dem Jakobsweg ist zwei Jahre nach der Aufsehen erregenden Tat zu 23 Jahren Haft verurteilt worden. Der heute 41 Jahre alte Spanier bekomme 20 Jahre wegen Mordes sowie weitere drei Jahre wegen Raubes mit Gewaltanwendung, teilte das zuständige Landesgericht der nordwestspanischen Provinz León am Dienstag mit.

Der Angeklagte vor Gericht in León. Bild: EPA/EFE

Der Fall hatte in Spanien grosses Aufsehen erregt. Die allein wandernde Frau war am 5. April 2015 in León in der Nähe der Gemeinde Astorga spurlos verschwunden. Die Leiche wurde erst gut fünf Monate später nach der Festnahme des Verdächtigen gefunden.

Der Mann brachte die Polizei damals auf die Spur der im Gestrüpp versteckten und stark verwesten Überreste. Er hatte das Opfer (41) laut Gericht «mit einem harten Gegenstand» erschlagen.

Jedes Jahr wandern mehr als 200'000 Menschen aus aller Welt über verschiedene Routen des Jakobsweges Richtung der galicischen Stadt Santiago de Compostela.

Da der Weg bis zu dem Mord an der US-Pilgerin als völlig ungefährlich galt, war die Erschütterung in Spanien und unter Pilgern weltweit umso grösser. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen