International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie soll für Spanien die Kohlen aus dem katalanischen Feuer holen

Soraya Saénz de Santamaría (46) gilt als sehr starke, sehr ehrgeizige Frau.



«Die mächtigste Frau Spaniens», schreibt nicht nur die Wirtschaftszeitung «El Economista». Ab heute Samstag versucht die stellvertretende Ministerpräsidentin Spaniens auf Anweisung ihres Chefs Mariano Rajoy die aufmüpfige Region Katalonien zur Normalität zurückzuführen.

Die gelernte Juristin startete ihre politische Karriere mit 29. Im Bus fuhr die junge Landesanwältin von ihrer Geburtsstadt Valladolid in die Hauptstadt Madrid, um als Beraterin des damaligen Bildungsministers Rajoy anzuheuern. «Man hat mich genommen, weil ich dem Druck standhalte», sagte sie einmal.

epa06291167 Spanish Deputy Prime Minister Soraya Saenz de Santamaria gives a speech during the Upper Chamber of the Spanish Parliament or Senado session in Madrid, Spain, 26 October 2017, to apply the Spanish Government's proposed action measures for the application of the Spanish Constitution's Article 155.  EPA/Fernando Villar

Bild: EPA/EFE

Seit 2004 sitzt Soraya Saénz de Santamaría für die konservative Volkspartei (PP) im Madrider Parlament. Die «Nummer zwei» im Palacio de la Moncloa ist sie seit 2011.

Das eiserne Duo

Bis heute bilden sie und Rajoy ein eingespieltes eisernes Duo, das sich stets sachlich-kühl und resolut präsentiert. Als es darum ging, die Separatisten in Katalonien zu warnen und zur Rückkehr zur Rechtmässigkeit aufzurufen, trat oft Rajoys Vize im Namen Madrids vor die Mikrofone. «Die Demokratie wird in Katalonien mit Füssen getreten», sagte sie zum Beispiel jüngst.

epa06292104 Spanish Prime Minister, Mariano Rajoy (L), chats with Vice Prime Minister, Soraya Saez de Santamaria, prior to the start of the Senate's extraordinary plenary session on the application of Article 155 of the Spanish Constitution, in Madrid, Spain, 27 October 2017. Rajoy has defended the Government's measures for the establishment of the Article 155 in Catalonia a day after the Catalan President, Carles Puigdemont, confirmed he will not call regional elections. Paralelly, the Catalan Parliament is to continue its plenary session to debate whether to declare an uniteral declaration of independence and the proclamation of a republic in Catalonia.  EPA/JJ GUILLEN

Besprechung mit Mariano Rajoy. Bild: EPA/EFE

María Soraya Sáenz de Santamaría Antón heisst die 46-Jährige mit vollem Namen. In Spanien wird sie aber fast nur «Soraya» genannt. Die Frau eines Anwalts und Mutter des sechsjährigen Iván war schon als Kind sehr ehrgeizig.

In einer Biografie erzählen ehemalige Lehrer, die Tochter einer Friseurin und eines Mannes ohne gelernten Beruf sei in Tränen ausgebrochen, wenn sie in der Schule keine glatte Eins bekommen habe.

Jahressalär: 74'000 Euro

Die «kleine Ameise» habe sich nun zur «Killerin» entwickelt, heisst es im Buch «La Vicepresidenta» von 2011. In der Tat holt sie für Rajoy oft die Kastanien aus dem Feuer.

Nun eilt sie für ein Jahressalär von rund 74'000 Euro zur «Rettung» nach Katalonien. Dort muss sie, wie die renommierte Zeitung «El País» schrieb, «die grösste Herausforderung der spanischen Demokratie» bewältigen. Wenn sie das schafft, dann dürfte die Prognose ihres PP-Kollegen Alfonso Alonso Wirklichkeit werden: «Soraya wird einmal Regierungschefin sein.»

(dsc/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Merkel-Dynastie

Annegret Kramp-Karrenbauer wurde zur neuen CDU-Chefin gewählt - mit Merkels Segen. AKK wird nur erfolgreich sein, wenn sie es schafft, den konservativen Parteiflügel einzubinden - und die AfD zu bekämpfen.

Wer geglaubt hatte, dass es in der deutschen Politik keine Richtungsentscheidungen mehr gibt, dass keine scharfen Debatten mehr möglich sind, der wurde heute in Hamburg eines Besseren belehrt: Annegret Kramp-Karrenbauer präsentierte sich dort als eine Frau, die sich nicht irremachen lassen will von der Konkurrenz am rechten Rand; die, ganz ähnlich wie Merkel, den Schreihälsen eine Politik der nüchternen Sacharbeit entgegensetzen möchte.

Friedrich Merz dagegen forderte einen «Strategiewechsel» …

Artikel lesen
Link to Article