International

Nächste Schlappe für Spaniens Ministerpräsident Rajoy 

02.09.16, 21:18 03.09.16, 08:39

Eine Mehrheit votierte gegen ihn: Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Spaniens amtierender Ministerpräsident Mariano Rajoy hat auch die zweite Vertrauensabstimmung zur Regierungsbildung verloren. Im Parlament stimmten am Freitagabend 180 Abgeordnete gegen ihn, von 170 Parlamentariern bekam er Rückendeckung.

Der 61-Jährige verfehlte damit die einfache Mehrheit. Jetzt haben Spaniens Parteien noch zwei Monate Zeit, sich auf einen Kandidaten zu einigen. Gelingt dies nicht, droht im Dezember eine dritte Parlamentswahl.

Nach Wahlen im vergangenen Dezember und im Juni hatte sich jeweils eine politische Patt-Situation ergeben. Da sich die grossen Parteien – Rajoys konservative PP und die Sozialisten der PSOE – gegenseitig immer wieder Steine in den Weg legen, ist das Land seit mehr als acht Monaten politisch weitgehend blockiert. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flughafen London City ist gesperrt – Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg entdeckt

Der Flughafen London City im Osten der britischen Hauptstadt ist am Sonntagabend nach der Entdeckung einer nicht explodierten Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg geschlossen worden. Wie die Polizei mitteilte, ist eine Operation zur Bergung im Gange.

Die Granate wurde während geplanten Bauarbeiten am Flughafen freigelegt, hiess es in der Erklärung der Polizei. Es werde während der Arbeiten zu Störungen im Flugverkehr kommen. Den Passagieren raten die Verantwortlichen, bis auf weiteres nicht zum …

Artikel lesen