International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Brennende Fähre vor Mallorca - dramatische Rettung von 150 Passagieren

Gut zwei Stunden war die Fähre unterwegs, als es plötzlich brannte: Mehr als 150 Fahrgäste mussten vor Mallorca gerettet werden. Mitglieder der Besatzung erlitten Rauchvergiftungen.

28.04.15, 20:37

Ein Artikel von

Das Feuer brach aus, als die Fähre sich etwa 60 Kilometer westlich von Mallorca befand, und breitete sich rasch aus: Mehr als 150 Passagiere sind vor der spanischen Insel in einer dramatischen Rettungsaktion in Sicherheit gebracht worden. Die «Sorrento», die der italienischen Reederei Grimaldi Lines gehört, war auf dem Weg von Palma de Mallorca zu der ostspanischen Hafenstadt Valencia.

Mindestens drei Besatzungsmitglieder erlitten Rauchvergiftungen. Bild: EPA/EFE / PASSENGER

Wie die Hafenbehörde in Palma de Mallorca mitteilte, eilten zwei Schiffe, die sich in der Nähe der Unglücksstelle westlich der Insel befanden, der Fähre zu Hilfe. Drei Besatzungsmitglieder hätten Rauchvergiftungen erlitten, hiess es. Sie wurden mit Hubschraubern nach Mallorca gebracht. Von möglichen weiteren Verletzten wurde zunächst nichts bekannt.

Zwischen 150 und 170 Passagiere an Bord

Von der Fähre stiegen riesige Rauchwolken empor, die weithin sichtbar waren. Das Schiff war an die spanische Linie Acciona-Trasmediterranea ausgeliehen worden. Wie viele Passagiere genau an Bord waren, ist nicht eindeutig geklärt. Die Angaben schwanken zwischen 150 und 170. Die meisten Fahrgäste seien Mallorquiner gewesen, berichtete die Zeitung «Diario de Mallorca» in ihrer Online-Ausgabe.

Die Fähre war gegen Mittag in See gestochen. Gut zwei Stunden später brach an Bord ein Feuer aus, das sich zu einem Grossbrand ausweitete. Das Schiff drohte zu sinken. Warum das Feuer ausbrach, wird derzeit ermittelt. (tat/kis/dpa/Reuters)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katalonien: 90 Prozent stimmen für Unabhängigkeit ++ FC Barcelona beteiligt sich am Streik

Mit einer umstrittenen Volksabstimmung über die Loslösung von Spanien fordert die katalanische Region die Zentralregierung in Madrid heraus.

Auf Fotos war zu sehen, dass die Polizei zum Teil auch Gummigeschosse einsetzte. Mehrere Menschen bluteten im Gesicht, darunter auch ältere Bürger. Die katalanische Regierung sprach von über 330 Verletzten, darunter mehrere Schwerverletzte.

Die Guardia Civil ist seit der Unterdrückung der Region unter dem Franco-Regime in Katalonien äusserst unbeliebt.

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, erklärte, die Sicherheitskräfte hätten auch Gummigeschosse und Schlagstöcke …

Artikel lesen