International

Barça spielt vor leeren Rängen

«Der Club bleibt geschlossen» – FC Barcelona geht in den Generalstreik

03.10.17, 06:08 12.10.17, 11:41

Mit einem Generalstreik wollen Gewerkschaften und andere Organisationen in Katalonien gegen die Polizeigewalt während des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums am vergangenen Sonntag protestieren.

Aufgerufen zu der Aktion am Dienstag haben unter anderem Gewerkschaften, die separatistische Bürgerinitiative ANC sowie der nationalistische Kulturverein «Omnium Cultural». Parallel soll es auch Kundgebungen in der spanischen Region geben, erwartet werden Zehntausende Teilnehmer.

Viele Bürger der wirtschaftsstarken Region meinen, sie müssten zu viel Geld an die aus ihrer Sicht korrupte Regierung in Madrid abgeben, was die eigene Jugend in die Perspektivlosigkeit geführt habe. Sie glauben, dass ein unabhängiges Katalonien in Europa besser dastünde.

Auch der Fussballclub FC Barcelona beteiligt sich. «Der Club wird morgen geschlossen sein», teilte der Verein aus der spanischen Primera División am Montag auf seinem Twitterkanal mit. «Keine Profi- und keine Jugendmannschaft wird morgen in der Ciutat Esportiva trainieren». Die Ciutat Esportiva Joan Gamper ist das Trainingsgelände Barças.

Verhandlungen als Lösung

Auch die beiden grössten Gewerkschaftsverbände Spaniens hatten sich ursprünglich dem Aufruf angeschlossen, zogen aber ihre Teilnahme am Montag zurück. Aus ihrer Sicht hat die Rede des katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont nach der Abstimmung gezeigt, dass er als einzige politische Strategie den Ausruf der Unabhängigkeit verfolgt, wie die Verbände CCOO und UGT mitteilten. Zur Lösung des Konflikts zwischen Barcelona und der Zentralregierung seien aber weiter Verhandlungen nötig.

Nach amtlichen Angaben wurden am Sonntag bei den Aktionen der staatlichen Polizei zur Verhinderung der vom Verfassungsgericht verbotenen Befragung knapp 900 Bürger verletzt. Gegen den Willen Madrids hatte die Regionalregierung ein «verbindliches Referendum» über die Loslösung von Spanien organisiert. Das Lager der Separatisten gewann mit rund 90 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die Zentralregierung betont, das Referendum sei nach der Verfassung vollkommen illegal.

Ein Sprecher des UNO-Generalsekretärs António Guterres erklärte, dieser vertraue darauf, «dass die demokratischen Institutionen Spaniens eine Lösung finden werden».

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Katalonien in Aufruhr

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eksjugo 03.10.2017 07:12
    Highlight Nationalisten auf allen Seiten. Das kenne ich von irgendwo her.. 🤔
    15 17 Melden
    • a-minoro 03.10.2017 08:20
      Highlight Das habe ich mir auch gedacht. Wenn ich mir so die Berichterstattungen und Kommentare der letzten Tage anschaue, bin ich schon etwas überrascht, wie viele Menschen im 21. Jhd. immer noch absolute Verfechter nationalistischer Bewegungen sind. Nichts aus der Geschichte gelernt?
      7 2 Melden

Die Wahlen in Katalonien zeigen: Die Mächtigen in Madrid haben keine Ahnung von der Region

Ohne Premier Rajoy wäre der Konflikt in Katalonien nie so eskaliert. Das büsst er nun mit rekordtiefem Zuspruch für seine Partei.

Diese Woche haben die Katalanen erfahren: Mariano Rajoy interessiert sich doch für sie. Zumindest für ihre Stimmen. In den letzten Tagen vor der Wahl ist Spaniens Premier, der sich sonst nicht allzu oft hier blicken lässt, ständig in Katalonien aufgetreten. Er hat für seine Partei PP geworben, hat verkündet, der Separatismus sei schon zerstört worden. Ja, der spröde Politiker ist sogar auf die Strasse gegangen, um Kontakt zum Wahlvolk aufzunehmen.

Und die …

Artikel lesen