International

Katalonien vor dem Tag der Wahrheit: Ruft Puigdemont heute die Unabhängigkeit aus?

In Spanien herrscht Rätselraten: Welchen Weg wird der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, bei seiner Rede vor dem Parlament einschlagen?

10.10.17, 08:16 12.10.17, 11:39

Alle Augen auf Carles Puigdemont. Heute Abend um 18 Uhr spricht der Chef der katalanischen Regionalregierung vor dem Regionalparlament in Barcelona. Was hat er vor? Politische Beobachter und spanische Medien sehen drei denkbare Szenarien.

Wie reagiert Carles Puigdemont auf den immensen Druck?  Bild: AP/AP

Die Unabhängigkeitserklärung

Die harte Variante. In diesem Fall droht nicht nur die Festnahme Puigdemonts, sondern auch, dass die Zentralregierung den Artikel 155 der Verfassung anwendet und die Regionalregierung entmachtet. Der katalanische Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Raul Romeva, hatte bis zuletzt betont, es gebe keine Alternative zu einer Unabhängigkeitserklärung. 

Die symbolische Unabhängigkeitserklärung

Der Kompromiss: Puigdemont verkündet eine Art «symbolische» Unabhängigkeitserklärung, die keine wirklichen Folgen hätte, oder die Ankündigung, auf eine solche in der Zukunft hinzuarbeiten – sie aber zunächst auf Eis zu legen. Beides könnte die Situation zumindest vorübergehend leicht entschärfen.

Der Appell 

Eine dritte Möglichkeit ist, dass Puigdemont erneut eindringlich an Madrid appelliert, Gespräche mit Katalonien aufzunehmen. Viele in der Region wünschen sich vor allem grössere Autonomierechte. Ministerpräsident Mariano Rajoy hat aber bisher jeden Dialog abgelehnt. 

Eine deutliche Mehrheit der Katalanen hatte am 1. Oktober bei einem umstrittenen Referendum für eine Abspaltung der wirtschaftsstarken Region von Spanien gestimmt. Seither hat Puigdemont mehrmals angekündigt, einseitig die Unabhängigkeit ausrufen zu wollen. 

Barcelonas Bürgermeistern Ada Colau stellt sich gegen eine Unabhängigkeitserklärung. Bild: AP/AP

Der Druck auf Puigdemont ist riesig: Zahlreiche Politiker im In- und Ausland appellierten an den Regionalpräsidenten, nicht die Abspaltung von Spanien auszurufen. Zuletzt hat sich auch die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, gegen eine einseitige Unabhängigkeitserklärung ausgesprochen. Die Ergebnisse des Referendums vom 1. Oktober könnten «keine Grundlage dafür sein, die Unabhängigkeit zu proklamieren», sagte Colau am Montagabend in Barcelona. Sie warnte vor einer Gefahr für den «sozialen Zusammenhalt». (sda/dpa)

Wahllokal in Katalonien gewaltsam gestürmt

1m 2s

Wahllokal in Katalonien gewaltsam gestürmt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.10.2017 13:47
    Highlight Traut er eh nicht zu machen. Er kann es kaum verantworten dass viele grosse Unternehmen dann ernst machen und aus Barcelona wegziehen.
    0 1 Melden
  • flowanski 10.10.2017 10:57
    Highlight Der Artikel sollte auch erwähnen, dass die meisten dem Referendum (aus irgendwelchen) Gründen fern blieben. Aus der Zahl abzuleiten, dass eine Mehrheit der Katalanen (wie auch immer man einen Katalanen definiert) nicht für eine Abspaltung um jeden Preis sind. Dazu zähle ich auch mich selber.
    4 4 Melden
  • 4kant 10.10.2017 09:32
    Highlight Die Drohgebärden Madrids werden wirken und Katalonien kuschen.
    5 3 Melden

Spanien will Separatisten-Führer verhaften – Puigdemont postet seine Antwort auf Twitter

Der von einer Festnahme bedrohte Ex-Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, setzt weiter auf die Unabhängigkeit der spanischen Region. Auf Twitter rief Puigdemont am Samstag zur Einheit «aller Demokraten» auf.

Erst am Freitagabend hatte das Staatsgericht in Madrid einen Europäischen Fahndungs- und Haftbefehl gegen Puigdemont und vier weitere Separatisten erlassen, die sich nach Brüssel abgesetzt hatten und sich am Samstag mutmasslich weiterhin in Belgien aufhielten.

Bei seinem Aufruf …

Artikel lesen