International

Rund 220 Flüchtlinge stürmen spanische Enklave Ceuta in Nordafrika

31.10.16, 15:34 31.10.16, 15:45

Helfer versorgen am 31. Oktober 2016 die Flüchtlinge, die den Grenzzaun der Enklave Ceuta überwinden konnten. Bild: STRINGER/REUTERS

Rund 220 Afrikaner haben gegen den Widerstand der Polizei die Grenzanlagen der spanischen Enklave Ceuta in Marokko überwunden und sind damit auf EU-Territorium vorgedrungen. Die Flüchtlinge stiessen am Montag zwei Tore am Grenzzaun auf, wie die spanische Regierung mitteilte.

Dabei seien 32 Flüchtlinge und drei Polizisten verletzt worden und mussten ärztlich behandelt werden. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur Reuters sah, wie mehrere der Afrikaner vor Erschöpfung zusammenbrachen. Die Polizei schwärmte aus, um nach flüchtigen Flüchtlingen in den Hügeln in der Enklave zu suchen.

Der Status der Menschen ist ungewiss. In Spanien ist im Zuge der Flüchtlingskrise ein Gesetz erlassen worden, nach dem die Polizei die Annahme von Asylgesuchen verweigern kann.

Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren

(sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen