International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrororganisation ETA löst sich endgültig auf: «Die Erklärung wird sehr eindeutig sein»

19.04.18, 15:12

Die baskische Separatistenbewegung ETA soll demnächst ihre endgültige Auflösung bekanntgeben. Die Untergrundorganisation werde dies am ersten Wochenende im Mai machen, berichtete der regionale baskische Sender EITB am Donnerstag.

Wenn nicht «in letzter Minute» etwas dazwischenkomme, werde die ETA am ersten Mai-Wochenende ihre Auflösung bekanntgeben, sagte der Vermittler Alberto Spectorovsky am Donnerstag im baskischen Sender EITB. «Die Erklärung, wonach die ETA nicht mehr existiert, wird sehr eindeutig sein.»

Die Bekanntgabe werde im französischen Teil des Baskenlandes erfolgen. Spectorovsky gehört einer internationalen Kontaktgruppe an, die in dem Konflikt vermittelt.

ETA-Mitglieder während einer Pressekonferenz 2011. Bild: AP/GARA/APTN

Der spanische Innenminister Juan Ignacio Zoido sagte, die ETA habe keines ihrer Ziele erreicht. Sie sei politisch besiegt. Er betonte, der Gruppe würden für ihre Auflösungsankündigung keine Zugeständnisse gemacht.

Die Euskadi Ta Askatasuna – baskisch für Baskenland und Freiheit – kämpfte fast ein halbes Jahrhundert für einen eigenen baskischen Staat im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs. Mehr als 850 Menschen wurden bei Attentaten und Bombenanschlägen getötet.

2011 erklärte die Gruppe eine Waffenruhe. Vor einem Jahr begann sie damit, den Behörden Waffen zu übergeben. Damit endete Westeuropas letzter grosser bewaffneter Aufstand.

Die spanische Zentralregierung hatte dem Baskenland 1981 eine grössere Unabhängigkeit in der Budgetpolitik eingeräumt. Als ähnliche Forderungen Kataloniens 2012 von der Regierung abgelehnt wurden, gab das der dortigen Unabhängigkeitsbewegung einen Schub. (sda/reu/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Ambulanzfahrzeug knallt in Maserati

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 19.04.2018 15:35
    Highlight Es ist immer gut, wenn sich eine linksextreme Terrororganisation auflöst!
    23 64 Melden
    • ingmarbergman 19.04.2018 15:58
      Highlight Wenn Nationalisten für dich links sind, dann musst du aber ganz ganz ganz weit rechts stehen..
      34 9 Melden
    • Henri Lapin 19.04.2018 16:07
      Highlight Gilt nicht nur für links
      29 2 Melden
    • phreko 19.04.2018 16:22
      Highlight Wie soll man das verstehen? Rechtsextreme, wie die Paramilitärs in Kolumbien findest du Ok?
      30 5 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 17:03
      Highlight Bedenklich wie viele (Blitzer) hier mit einer linksextremen Terrororganisation sympathisieren.

      https://www.wissen.de/lexikon/eta-politik
      https://www.focus.de/politik/deutschland/terrorismus-deutsche-eta-soeldner_aid_163930.html
      8 39 Melden
    • Jozo 19.04.2018 17:08
      Highlight Es ist immer gut, wenn sich eine l̶̶i̶̶n̶̶k̶̶s̶̶e̶̶x̶̶t̶̶r̶̶e̶̶m̶̶e̶ Terrororganisation auflöst!
      45 0 Melden
    • sikki_nix 19.04.2018 17:24
      Highlight Du kannst das Adjektiv in deinem Kommentar getrost weglassen. Es wirft ein schlechtes Licht auf dein ansonsten absolut wahres Statement.
      27 4 Melden
    • meine senf 19.04.2018 18:04
      Highlight Komplett unmöglich ist "nationalistisch" (im Sinne von "wir wollen eine eigene Nation") und links schon nicht.
      Die Unabhängigkeitsbefürworter der Basken, Kurden, Katalanen sind alle eher links als rechts. Selbst die Jurasier würde ich gegenüber dem CH-Durchschnitt als eher links einschätzen.
      6 1 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 18:28
      Highlight @ingmarbergman
      es ist eine marxistisch-leninistische Organisation. Hat übrigens sogar Watson mal so geschrieben (https://www.watson.ch/International/Spanien/250897445-Baskische-Untergrund-Organisation-ETA-ist-offiziell---entwaffnet--)

      Wenn marxistisch-leninistisch nicht linksextrem ist, muss man sehr sehr weit links aussen stehen.

      Aber scheinbar gefällt es vielen nicht, wenn man Dinge bei Namen bennent. Dann war wohl auch die RAF blos eine Terrororganisation und natürlich unter keinen Umständen linksextrem.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Euskadi_Ta_Askatasuna
      7 10 Melden
    • phreko 19.04.2018 19:14
      Highlight @mötley, er meint es aber ja gerade so.
      Er hätte ja offensichtlich kein Problem wenn es eine rechte Terrororganisation gewesen wäre, sonst hätte er es nicht betont und im zweiten Post nicht korrigiert.
      7 2 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 19:59
      Highlight @phreko zu rechten Terrororganisationen habe ich mich hier gar nicht geäussert, weil es um eine marxistisch-leninistische Terrororganisation geht. Aber fantasiere ruhig weiter. Für dich ist es ja scheinbar keine Terrororganisation, wenn sie linke Ziele verfolgt. Man kann den Spies übrigens auch umdrehen
      4 12 Melden
  • dä dingsbums 19.04.2018 15:23
    Highlight Good News.
    29 3 Melden

Macron empfängt Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Elysée-Palast

Einen Tag nach dem viel kritisierten Auftritt von Mark Zuckerberg im EU-Parlament hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Facebook-Chef im Elysée-Palast empfangen. Zuckerberg nahm an einem Treffen mit rund 60 Unternehmenschefs und anderen Verantwortlichen teil, bei dem Macron Frankreich als Standort für die digitale Branche präsentierte. Das Thema Datenschutz stand nicht auf der Agenda.

Das Treffen stand unter dem Motto «Tech for Good». Damit soll nach Angaben des Elysée-Palastes …

Artikel lesen