International

Mit Polizeiknüppel gegen friedliche Demonstranten? Nordostspanien ist in Aufruhr. Bild: AP/AP

Warum sich die Katalanen an dunkle (faschistische) Zeiten erinnert fühlen

Der Konflikt zwischen Madrid und Barcelona ist tief verwurzelt. Ein Rückblick.

01.10.17, 13:12 12.10.17, 11:43

Der Streit um die Abspaltung Kataloniens ist tief verwurzelt in einem historischen Konflikt zwischen der Region und der spanischen Zentralmacht: Mit der Losung «no pasarán» («Sie werden nicht durchkommen») griffen die Demonstranten in Barcelona dieser Tage einen Schlachtruf der antifaschistischen Bewegung gegen den spanischen Militärdiktator Francisco Franco auf.

Franco schaffte nach seinem Sieg im Spanischen Bürgerkrieg 1939 die Regierung Kataloniens, die Generalität, ab – tausende Katalanen mussten ins französische Exil fliehen. «Das Exil-Trauma von 1939 ist bis heute sehr präsent», sagt Joan Baptista Culla, Historiker an der Autonomen Universität Barcelona.

Der aktuelle zivile Ungehorsam und die Besetzung von Wahlbüros in Barcelona wecken ebenfalls Erinnerungen an die Zeiten Mitte der 30er Jahre, als die Stadt als anarchistische Hochburg galt. In der sich rasch entwickelnden Industriestadt lebten vor allem Intellektuelle und Arbeiter – sie boten General Franco während des dreijährigen Bürgerkriegs bis zum Ende die Stirn.

Bild: EPA/EPA

Schon 1934 hatte der Präsident der Generalität, Lluís Companys, den «katalanischen Staat in der föderalen spanischen Republik» ausgerufen und sich damit den konservativen Kräften in Madrid entgegengestellt. Der Katalanen-Führer wurde wenig später festgenommen, doch Fotos von ihm in seiner Zelle fanden in Katalonien rasch Verbreitung.

Als Companys 1940 im französischen Exil an die Nazis verraten und in Spanien hingerichtet wurde, wurde er endgültig zur Symbolfigur im katalanischen Unabhängigkeitskampf. «Er ist das grundlegende Abbild des märtyrerischen Präsidenten», sagt Historiker Culla.

Katalanen sahen Spanier als «Analphabeten»

Vor diesem Hintergrund hat die Regierung in Madrid nach Auffassung von Geschichtswissenschaftler Jordi Canal von der Pariser Hochschule für Sozialwissenschaften versucht, solche Bilder im aktuellen Konflikt «zu vermeiden». Dennoch empörte die Festnahme hochrangiger Regierungsmitarbeiter dieser Tage in Barcelona zahllose Katalanen, der Vorwurf des «repressiven» Zentralstaats machte erneut die Runde.

Von 1939 bis 1975 gestand der Zentralstaat unter Franco den Katalanen keinerlei Autonomie zu, auch ihre Sprache war verboten. Dabei sahen sich die stolzen Katalanen schon Jahrhunderte zuvor «als wirtschaftlich fortgeschritten und kulturell gebildet und die Spanier als rückständige Analphabeten», sagt Andrew Dowling, Katalonien-Experte an der britischen Universität Cardiff.

Suche nach Opfern der Franco-Diktatur in einem Schacht. General Francisco Franco herrschte von 1939 bis 1975. Bild: EPA/EFE

Ein Schlüsseldatum im historischen Konflikt zwischen Madrid und Katalonien ist der 11. September 1714. Damals eroberten Truppen des spanischen Königs Philip V. Barcelona. Die Region verlor damit ihre eigenen Gesetze und Verfassungsorgane.

Seit 2012 erinnern die Katalanen jedes Jahr am 11. September an dieses Ereignis mit ihrem «Nationalfeiertag» Diada – zu diesem Anlass fanden bislang auch immer grosse Demonstrationen der Separatisten statt.

Nach dem Ende der Franco-Herrschaft im Jahr 1975 hatte die spanische Regierung 1977 den katalanischen Provinzen zwar wieder eine begrenzte Autonomie eingeräumt. Doch erweiterte Autonomierechte wurden ihnen verwehrt, auch durch ein Urteil des spanischen Verfassungsgerichts 2010.

Seither erstarkte die Unabhängigkeitsbewegung in Barcelona, die Ursachen sind umstritten. Nach Auffassung des Historikers Culla ist ein wichtiger Grund, dass Barcelona und Madrid seit Jahren aneinander vorbeigeredet haben.

(dsc/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rüdiger Rasenmeier 01.10.2017 13:24
    Highlight Ist Erdogan ein Berater der Spanischen Regierung?
    Die Demokratie wird mit Füssen getreten! Abstimmung abwarten und danach den Dialog suchen, DAS wäre der richtige Weg.
    22 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.10.2017 13:23
    Highlight Komisch. Tritt also der neue Faschismus tatsächlich im Kleide des Antifaschismus auf? Links gegen den Rest von Spanien. Toll.
    13 25 Melden
    • xlt 01.10.2017 15:13
      Highlight Egal wie oft dieser Satz wiederholt wird, er wird weder richtiger noch ergibt er irgend einen Sinn. Der Faschismus tritt hier in Uniform auf.
      16 7 Melden

Wie weiter mit dem FC Barcelona, wenn Katalonien unabhängig wird? Das sind die Szenarien

Katalonien hat gestern Sonntag über das Unabhängigkeits-Referendum abgestimmt. Eine Abspaltung von Spanien würde auch den FC Barcelona betreffen. Das sind die 10 brennendsten Fragen.

Man hütet sich beim Klub offiziell, für die eine oder andere Seite Stellung zu beziehen. Barcelona machte – und macht – aber immer wieder klar, dass man den Willen des Volkes unterstützen werde. Man setzt sich für Demokratie und freie Wahlen ein.

Vor allem Ex-Spieler (Xavi, Carles Puyol, Pep Guardiola) sind als Anhänger der Abspaltung von Spanien bekannt und setzten sich dafür ein. Aus dem aktuellen Team gilt Gerard Piqué als Wortführer der Katalanen. 

Vor dem Spiel gegen Las Palmas lief die …

Artikel lesen