International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Penis

Da steht einer in der Landschaft: Riesenpenis auf dem Ötscher erregt die Gemüter. bild: facebook

Ein Riesenpenis aus Holz ziert die Bergspitze des Ötschers und niemand weiss warum

03.11.17, 19:19


Eine Wanderin staunte nicht schlecht, als sie auf der Spitze des  österreichischen Berges Ötscher einen Riesenpenis aus Holz vorfand. «Auch so was gibt es in Österreich zu sehen», scherzt sie auf Facebook.

Doch niemand weiss genau, woher das Kunstwerk stammt. Bei den Bergbahnen will man jedenfalls nicht dafür verantwortlich sein. Diese nehmen es zwar mit Humor, bitten den anonymen Künstler jedoch, die Skulptur ausreichend zu sichern.

Nicht alle freuen sich über die derartige Dekoration des Berges. Auf Facebook reichen die Gemütszustände von «Was soll der Scheiss» bis «Tolle Sache». (leo)

Und weils so schön ist, hier 83 Begriffe für Penis:

Video: watson

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ettli 06.11.2017 06:49
    Highlight wie geil 😂
    1 0 Melden
  • Dory..hä? 05.11.2017 20:51
    Highlight ...der ist auf den Berg gekommen...
    2 0 Melden
  • MarquisBS 04.11.2017 04:33
    Highlight Wahr wohl mal ein Engel, dem nun der Kopf fehlt.
    14 1 Melden
  • stadtzuercher 04.11.2017 01:59
    Highlight gibts da schon nen hashtag, wo sich frau empören kann?
    42 13 Melden
    • mastermind 05.11.2017 19:26
      Highlight 😂 😂 😂
      3 2 Melden
  • DomKi 04.11.2017 00:36
    Highlight Man muss tiefe seelische Probleme haben, dass man so etwas überhaupt herstellt.
    7 66 Melden
  • Sheez Gagoo 03.11.2017 23:51
    Highlight Umtaufen in "Schwengelhorn".
    52 1 Melden
    • Nomade 06.11.2017 15:06
      Highlight Nice one 😂
      3 0 Melden
  • Tomjumper 03.11.2017 23:50
    Highlight Stellt den bloss nicht auf die Junggrau, dass gibt ärger.
    65 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 03.11.2017 20:36
    Highlight Wer das da hochgetragen hat, muss echt "hart" sein.

    Eventuell ist es aber auch ganz anders und nur von Däniken kennt die Wahrheit...
    148 2 Melden
  • Jakal 03.11.2017 20:16
    Highlight Besser als ein olles Kreuz😎
    199 51 Melden
    • wunderfitz 03.11.2017 23:23
      Highlight Wieso, willsch lieber en Halbmond?
      Das Kreuz ist nicht olle!
      Der eine Wanderer sieht es als Gipfelkreuz, der andere wird an Jesus Christus errinnert.
      18 63 Melden
  • äti 03.11.2017 20:02
    Highlight Könnte meiner sein. Harley-Davidson Täto vorne?
    41 14 Melden
  • pfffffffff 03.11.2017 19:55
    Highlight 'nen Gummi drüber und gut ist als Schutz 🤣
    73 4 Melden
  • Mr.Bean 03.11.2017 19:37
    Highlight Höhö... Penis
    112 9 Melden

Wagner statt Rechtsrock: Richard Spencer ist der Prototyp des neuen Neonazis

Diese Woche ist der rechtsextremen Splitterpartei Pnos ein Coup gelungen. Sie konnte das Aushängeschild der Altright-Bewegung in den USA, Richard Spencer (40), als Redner für ihren Parteitag am 1. Dezember gewinnen. Sollte Spencer einreisen dürfen, was fraglich ist, würde er auf den Präsidenten der Pnos, Dominic Lüthard (35), treffen.

Es wird das Treffen zweier Rechtsextremisten mit Musikgehör, wenn auch mit sehr unterschiedlichen Vorlieben. Lüthard wurde über den Rechtsrock der Skinhead-Szene politisiert. Er gründete die Band Indiziert und schrie Texte wie «Homos an den Nordpol» von der Bühne.

Richard Spencer dagegen hat zwar auch eine musikalische Vergangenheit in der Schweiz, allerdings in einem anderen Genre. Er absolvierte im Jahr 2002 ein Praktikum am Zürcher Opernhaus, wie er auf Anfrage sagt. Er half dem Regisseur …

Artikel lesen