International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pizza, Pasta, Basta: Italien verstaatlicht Mafia-Restaurants

Der italienische Staat ist über Nacht um 80 Millionen Euro reicher geworden – ihm gehören jetzt Dutzende Pizzerien, Eisdielen und Autos: Die Behörden haben sich ein kulinarisches Mafia-Imperium in Rom angeeignet.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Vor zwei Jahren beschlagnahmte die Polizei im Herzen Roms sämtlichen Besitz eines italienischen Mafia-Clans, nun ist der Staat noch einen Schritt weitergegangen: Das gesamte Imperium einer Mafia-Familie im Wert von etwa 80 Millionen Dollar sei in staatlichen Besitz übergegangen, meldet unter anderem die Zeitung «Corriere della Sera».

Damit hat der italienische Staat auf einen Schlag etwa 28 Etablissements verstaatlicht – unter anderem Pizzerien, Eisdielen, Bars und Restaurants. Insgesamt sind 41 Immobilien, 76 Fahrzeuge, 77 Gesellschaften sowie 300'000 Euro Bargeld beschlagnahmt worden, wie «La Repubblica» berichtet.

abspielen

Trailer der sehenswerten italienischen Mafia-Serie «Gomorrha» aus dem Jahr 2014. YouTube/polyband

Das Vorgehen richtet sich gegen die Mafia-Familie der Brüder Luigi, Antonio und Salvatore Righi, die Spezialeinheiten schon 2014 bei einem Polizeieinsatz gegen organisierte Kriminalität im Zentrum der italienischen Hauptstadt festgenommen hatten. Den Ermittlungen zufolge sollen sie vor allem für den Contini-Clan der neapolitanischen Camorra gearbeitet haben.

In Neapel sitzt ein Ex-Bürgermeister in Haft

Auch in Neapel gelang Ermittlern ein Erfolg gegen die Mafia. Wie «La Repubblica» berichtet, nahmen Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen acht Verdächtige fest – darunter den früheren Bürgermeister des süditalienischen Städtchens Grazzanise: Enrico Parente soll mit der Camorra zusammengearbeitet haben.

Erst Ende März hatte der bislang grösste Mafia-Prozess Norditaliens unter grossem öffentlichen Interesse gestartet. Insgesamt 147 Angeklagte, darunter der italienische Fussballweltmeister Vincenzo Iaquinta und dessen Vater, müssen sich vor einem Gericht in Reggio Emilia verantworten.

epa01867561 Forward Vincenzo Iaquinta of Juventus FC celebrates after scoring against Livorno during the Italian Serie A soccer match, Juventus FC vs Livorno, in Turin's Olympic stadium, Italy, on 19 September 2009.  EPA/MARCO GIGLIO

Vincenzo Iaquinta war 2009 noch zum Jubeln zumute.
Bild: EPA

Im Visier der Justiz steht die kalabrische Mafia 'Ndrangheta, die mehr und mehr auch im Norden des Landes aktiv wird. Iaquinta, der 2006 in Deutschland Weltmeister wurde, werden illegaler Waffenbesitz und Unterstützung der Mafia vorgeworfen. Sein Vater wird verdächtigt, Mitglied der Verbrecherorganisation zu sein. Der frühere Nationalspieler weist die Vorwürfe zurück.

Mit den beiden prominenten Angeklagten stehen zahlreiche Verdächtige vor Gericht, darunter Beamte, Politiker, Handwerker, Unternehmer und Journalisten. Zu den Anklagepunkten zählen vor allem klassische Mafia-Verbrechen wie Mord, Geldwäsche, Erpressung, Korruption und Stimmenverkauf bei Kommunalwahlen.

mxw

Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Uno-Menschenrechtsbüro warnt vor Salvinis neuem «Sicherheitspaket»

Das Uno-Menschenrechtsbüro in Genf kritisiert die Migrationspolitik der italienischen Regierung unter Federführung von Innenminister Matteo Salvini. Es warnt vor einem neuen Sicherheitspaket, das das Kabinett in Rom in den nächsten Tagen verabschieden will.

Das Sicherheitspaket sieht unter anderem Geldstrafen für NGO-Schiffe vor, die Migranten im Mittelmeer retten. In einem zwölfseitigen Schreiben an die Regierung in Rom wird das Kabinett aufgerufen, die Konfiszierung des Rettungsschiffes …

Artikel lesen
Link zum Artikel