International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NBA player Thabo Sefolosha (C) of the Atlanta Hawks is escorted out of the New York Police Department's 10th Precinct in New York, in this file photo taken April 8, 2015.  Sefolosha pleaded not guilty on Tuesday to misdemeanor disorderly conduct and obstruction charges stemming from an incident outside a Manhattan nightclub in April, according to news reports.  REUTERS/Andrew Kelly/Files

Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Vor Gericht: Schweizer Basketball-Riese Sefolosha soll Polizist Zwerg genannt haben

07.10.15, 05:06 07.10.15, 07:44


Der Schweizer Basketball-Profi bei den Atlanta Hawks, Thabo Sefolosha, steht in New York vor Gericht. Laut dem Ankläger soll Sefolosha einen Polizisten als Zwerg beschimpft haben und sich den Anweisungen der Polizei trotz wiederholter Aufforderung nicht gefügt haben.

«Der Angeklagte denkt, er müsse dem Gesetz nicht gehorchen», sagte der Strafverfolger Jesse Matthews in seinem Eröffnungsplädoyer am Dienstag vor dem Strafgericht in New York. Sefolosha habe sich selbstherrlich aufgeführt. «Er mag nicht, wenn ihm gesagt wird, was zu tun ist», sagte Matthews.

Die New Yorker Behörden werfen dem Basketballer vor, am Abend des 8. Aprils vor einem New Yorker Nachtklub eine Polizeiermittlung behindert zu haben. Im Nachtklub war es zuvor zu einer Messerstecherei gekommen, an der Sefolosha aber nicht beteiligt war und die nichts mit seinem Gerichtsfall zu tun hat.

«Der Angeklagte denkt, er müsse dem Gesetz nicht gehorchen.»

Strafverfolger Jesse Matthews

Vor dem Klub habe sich der Profi aber den Anweisungen der Polizei und der daraus resultierenden Verhaftung widersetzt.

Atlanta Hawks NBA basketball player Thabo Sefolosha, right, leaves a courthouse in New York, Wednesday, April 8, 2015. Sefolosha and teammate Pero Antic have been released after their arrest on charges they blocked officers from setting up a crime scene following the stabbing of Indiana Pacers' Chris Copeland. - Fuer Thabo Sefolosha ist die NBA-Saison beendet. Der bald 31-jaehrige Waadtlaender von den Atlanta Hawks zog sich am fruehen Mittwochmorgen bei der Auseinandersetzung mit der Polizei vor einem Nachtclub im New Yorker Stadtteil Manhattan einen Knoechelbruch zu. (AP Photo/Craig Ruttle)

Sefolosha im April 2014: Bei der Verhaftung durch mehrere Polizisten sei sein Wadenbein gebrochen worden.
Bild: AP

Sefolosha bezichtigt Polizisten der Drohung

Der gross gewachsene Sportstar aus Vevey VD hält dagegen an seiner Unschuld fest. Er sei ein Opfer von weisser Polizeigewalt gegen Schwarze. Bei der Verhaftung durch mehrere Polizisten sei sein Wadenbein gebrochen worden. Er fiel für wichtige Spiele der Atlanta Hawks aus und arbeitet immer noch an seinem Comeback.

«Das kannst Du nicht. Du bist ein Zwerg. Ohne die Dienstmarke und die Schusswaffe bist Du nichts.»

Sefolosha gemäss der Anklage

In seinem Anfangsplädoyer sagte Sefoloshas Anwalt, Alex Spiro, sein Mandat habe kein Verbrechen begangen. Sefolosha sei mit seinem Team-Kollegen Pero Antic beim Verlassen des Nachtklubs von einem Polizisten regelrecht verfolgt worden, weil dieser einen «Schwarzen mit einem Kapuzenpullover» gesehen habe.

Der Polizist habe dem 2,01 Meter grossen Basketballer gedroht: «Ich werde dich fertig machen.» Spiro sagte, darauf habe Sefolosha geantwortet: «Das kannst Du nicht. Du bist ein Zwerg. Ohne die Dienstmarke und die Schusswaffe bist Du nichts.»

Der Sportstar sei kein Hitzkopf und in seinen 31 Lebensjahren nie mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Sefolosha und Antic seien zudem ausserhalb der Gebietes gewesen, das die Polizei nach der Messerstecherei abgeriegelt habe. Die beiden hätten eben ins Auto steigen wollten, das sie zurück ins Hotel ihres Sportteams bringen sollte.

Deal abgelehnt

Die Anklage will fünf Polizisten, die bei der Verhaftung dabei waren, als Zeugen aufrufen. Bereits verhört wurden jener Polizeibeamte, den der Sportler Zwerg nannte und der, der Sefolosha die Handschellen umlegte. Am Mittwoch soll jener Polizist gerufen werden, der dem Basketballer den Knochenbruch zugefügt haben soll.

Ebenfalls am Mittwoch werden die Zeugen der Verteidigung gerufen, darunter auch Sefoloshas Teamkollege Antic. Die Schlussplädoyers der beiden Parteien werden auf den Donnerstag erwartet. Dann ziehen sich die sechs Jury-Mitglieder, die ihren Entschluss einstimmig fassen müssen, zur Beratung zurück.

Der Angeklagte hatte ein Angebot der Staatsanwaltschaft abgelehnt, wonach er einen Tag Sozialarbeit hätte verbüssen müssen. Sefolosha dringt auf einen Freispruch durch ein Jury-Urteil. Somit hält er sich die Option einer Zivilklage gegen die Polizisten offen.

Dieses Videomaterial von TMZ soll die Szene zeigen:

YouTube/TMZSports

(dwi/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 07.10.2015 09:19
    Highlight Nur in Amerika möglich.
    Wenn du hier ein Zwerg bist, dann bist du ein Zwerg und kannst nichts dagegen tun, auch wenns dir jemand unter die Nase reibt.
    2 0 Melden
  • Gigle 07.10.2015 07:29
    Highlight Bei so einem schrecklichen Verbrechen, sollte er auch noch Fussfesseln bekommen!
    4 0 Melden

Katholische Amtsträger in den Niederlanden deckten Missbrauch – jahrzehntelang

Jeder zweite hochrangige Amtsträger der Katholischen Kirche in den Niederlanden hat in den vergangenen Jahrzehnten einem Bericht zufolge sexuellen Kindesmissbrauch gedeckt. Zwischen 1945 und 2010 hätten 20 von 39 niederländischen Bischöfen, Kardinälen und ihre Mitarbeiter Missbrauchsfälle vertuscht und so den Tätern neue Übergriffe an unschuldigen Opfern ermöglicht, berichtete die Tageszeitung «NRC» am Samstag. Eine Kirchensprecherin bestätigte die Angaben «zum Teil».

Die in dem Pressebericht …

Artikel lesen