International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tochter von US-Sprinter Tyson Gay bei Schiesserei getötet

epa05588045 (FILE) A file picture dated 10 June 2010 shows Tyson Gay of the USA during a press conference in New York, USA. According to reports, Tyson Gay's daughter Trinity died on 16 October 2016 at the age of 15 after being shot in a restaurant's car park in Trinity, Kentucky, USA.  EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 50918021

Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE



Die Tochter des US-Sprinters Tyson Gay ist bei einer Schiesserei getötet worden. Die 15-jährige Trinity Gay geriet bei einem Schusswechsel vor einem Restaurant in Lexington im Bundesstaat Kentucky zwischen die Fronten und wurde getroffen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Anschliessend wurde sie ins Spital gebracht, wo sie ihren schweren Verletzungen erlag.

«Ich bin so verwirrt», sagte Tyson Gay dem Fernsehsender Lex 18. «Es ist so verrückt. Ich habe keine Ahnung, was passiert ist.»

Die Schüsse waren laut Polizei aus zwei Autos abgegeben worden, zwei Insassen des einen Wagens konnten bereits festgenommen werden. Die Insassen des anderen Fahrzeuges sind flüchtig.

Gay zählte in den vergangenen Jahren zu den schnellsten Männern der Welt und war einer der Hauptkonkurrenten von Usain Bolt. 2013 wurde er des Dopings überführt. Lexington ist die Heimatstadt des Sprinters. (sda/ap)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article