International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tochter von US-Sprinter Tyson Gay bei Schiesserei getötet

16.10.16, 19:43 17.10.16, 06:27

Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE



Die Tochter des US-Sprinters Tyson Gay ist bei einer Schiesserei getötet worden. Die 15-jährige Trinity Gay geriet bei einem Schusswechsel vor einem Restaurant in Lexington im Bundesstaat Kentucky zwischen die Fronten und wurde getroffen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Anschliessend wurde sie ins Spital gebracht, wo sie ihren schweren Verletzungen erlag.

«Ich bin so verwirrt», sagte Tyson Gay dem Fernsehsender Lex 18. «Es ist so verrückt. Ich habe keine Ahnung, was passiert ist.»

Die Schüsse waren laut Polizei aus zwei Autos abgegeben worden, zwei Insassen des einen Wagens konnten bereits festgenommen werden. Die Insassen des anderen Fahrzeuges sind flüchtig.

Gay zählte in den vergangenen Jahren zu den schnellsten Männern der Welt und war einer der Hauptkonkurrenten von Usain Bolt. 2013 wurde er des Dopings überführt. Lexington ist die Heimatstadt des Sprinters. (sda/ap)

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 16.10.2016 22:07
    Highlight Noch mehr Waffen hätten es vehindern können, wird uns die US-Waffenlobby erzählen.. Obama wird seine nächste Trauerrede halten und Veränderungen versprechen und 1 Woche ist alles vergessen... bitter trauriges business as usal...
    52 9 Melden
    • Domino 16.10.2016 23:23
      Highlight Wetten die Täter waren mindestens vorbestraft und durften gar keine Waffen besitzen?
      10 7 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 07:31
      Highlight Eine 1Kindpolitik wie in China wäre wesentlich undramatischer als dieses Waffengesetz...
      1 1 Melden
    • meine senf 17.10.2016 08:02
      Highlight @PLOmaha90: Warum kommen dann in den USA pro Jahr und 100'000 Einwohner rnd 10 Menschen ums Leben, während es z.B. in Deutschland 1.1 sind?
      (Gemäss http://derstandard.at/1379291321776/Studie-Viele-Feuerwaffen-viele-Tote)
      Weil es zu wenig Waffen gibt?
      Schweiz eignet sich übrigens nicht sehr als Gegenbespiel (Rate ist auch gut drei Mal höher in als Deutschland).
      5 0 Melden
    • meine senf 17.10.2016 12:56
      Highlight "Egal worum es geht, ein Verbot löst keine Probleme".
      Nach dieser Logik müsste das ganze Strafgesetz gestrichen werden und auch Diebstahl und Betrug und Mord und Totschlag erlaubt werden. Ein Verbot löst ja schliesslich keine Probleme ...
      1 1 Melden
    • meine senf 17.10.2016 14:08
      Highlight Dann bist du also der Meinung, dass es erlaubt sein sollte, dich umzubringen?
      0 0 Melden
  • Raembe 16.10.2016 21:40
    Highlight Immer traurig wenn ein Leben erlischt. Speziell wenn es so bei einem Kind passiert.
    39 3 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen