International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die verzweifelte Suche nach den «guten» Rebellen im syrischen Bürgerkrieg: Eine Begriffsgeschichte

23.07.16, 17:48 25.07.16, 05:12


Die öffentliche Enthauptung eines Kindes in Syrien durch Kämpfer einer als «gemässigt» eingestuften Rebellengruppe wirft einmal mehr die Frage nach Sinn und Zweck solcher Kategorien auf. Ihre Absurdität lässt sich anhand der Begriffsgeschichte der syrischen Opposition ablesen:

«Demonstranten»

(März 2011)

Im Frühjahr 2011 erfasste der Arabische Frühling Syrien. In der Stadt Dara gingen die ersten auf die Strasse, um friedlich gegen das despotische Assad-Regime zu demonstrieren. 

«Opposition»

(April 2011)

Die zunächst spontanen Demonstrationen wurden zunehmend organisierter, sodass man bald von einer Opposition sprach. Das Assad-Regime reagierte von Beginn weg mit brutaler Gewalt.

«Freie Syrische Armee»

(Juli 2011)

Deserteure der Assad-Truppen schlossen sich zur Freien Syrischen Armee (FSA) zusammen. Deren erklärtes Ziel war es, friedliche Demonstranten gegen die Soldaten des Assad-Regimes zu verteidigen. 

«Bewaffnete Opposition»

(Frühjahr 2012)

Waren es zunächst Deserteure, also ausgebildete Militärs, so schlossen sich später zunehmend Zivilisten der FSA an. Auf diese Weise mischten sich auch Kämpfer mit einer islamistischen Agenda unter die ursprünglich säkulare FSA.

«Rebellen»

(2012)

Etwa zeitgleich begann sich der Sammelbegriff «Rebellen» zu verbreiten, der nicht mehr zwischen ehemaligen Militärs und Zivilisten unterscheidet. Zumal Erstere zunehmend an Bedeutung verloren.

«Gemässigte Rebellen»

(2013-2014)

Unter dem Eindruck der zunehmenden Stärke der beiden brutalsten islamistischen Gruppierungen Nusra und «ISIS» fand der Begriff «gemässigte Rebellen» Eingang in den Sprachgebrauch. Rebellen also, die nicht der Al-Kaida-nahen Nusra oder dem barbarischen «IS(IS)» angehören. 

«Unabhängige islamistische Rebellen»

(Oktober 2015)

Irgendwann wurde klar, dass in Syrien praktisch nur noch islamistische Rebellen operierten. Doch längst nicht alle, die nicht dem «IS» oder der Nusra angehörten, verdienten auch das Prädikat «gemässigt». Die Ideologie der Gruppierung Ahrar al-Sham etwa ist kaum von der Nusra zu unterscheiden. Die New York Times führte deshalb im vergangenen Jahr den Begriff «unabhängige islamistische Rebellen» ein.

«Nicht-terroristische Opposition»

(Juli 2016)

Einen ähnlichen Versuch unternahm kürzlich US-Aussenminister John Kerry. Nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen sprach er von der «non-terrorist organization opposition». Es ist davon auszugehen, dass Gruppierungen wie Jaysh al-Islam, die Gefangene als menschliche Schutzschilde benutzen, und Nour al-Din al-Zenki, die vor laufender Kamera ein Kind köpfen, nicht in diese Kategorie gehören.

Die ständig neuen Bezeichnungen widerspiegeln die verzweifelte Suche des Westens nach den «guten» Rebellen im syrischen Bürgerkrieg. Und damit ungewollt auch die Gewissheit, dass es keine gibt.

Das könnte dich auch interessieren:

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 23.07.2016 20:11
    Highlight Interessanter Gast in der Samstagsrundschau (Manuel Bessler) - Syrien und die Humanitäre Hilfe - Erwähnt auch wie Schwer es ist in Syrien Hilfe zu leisten, bei den vielen Kriegsparteien. http://www.srf.ch/sendungen/samstagsrundschau/humanitaere-hilfe-was-kann-sie-und-was-nicht
    4 0 Melden
  • Rukfash 23.07.2016 19:59
    Highlight Eine wichtige Info ist sicher auch das in Syrien nicht der Sunniten, Schiiten Krieg ist wie man ihn gerne darstellt, sonnst wären nicht über 60 Prozent in der Regulären Syrisch Arabischen Armee, Sunniten..
    8 2 Melden
    • Tierra Y Libertad 23.07.2016 23:07
      Highlight @Rukfash Da die syrische Bevölkerung zu ~95% aus Sunniten besteht ist 60% nicht gerade viel. Ausserdem wird die syrische Regierung von der iranischen Revolutionsgarde und der Hisbollah unsterstützt; Alle islamistischen "Rebellen" sind sunnitisch und werden von der Türkei, Saudi Arabien & co unterstützt.
      Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten ist, abgesehen von den Kurden und einigen "gemischten" Rebellengruppen, schon sehr zentral!
      11 3 Melden
    • Rukfash 24.07.2016 04:15
      Highlight Die Syrische Bevölkerung bestand aus höchstens 70 Prozent Sunniten, bitte teile keine Fehlinformationen in die Welt
      4 3 Melden
    • Tierra Y Libertad 24.07.2016 10:17
      Highlight Vor dem Bürgerkrieg waren es 75% Sunniten. Ich weiss nicht ob dabei die mehrheitlich sunnitischen Kurden integriert sind, sonst waren es locker 80 Prozent. Durch Genozid und Vertreibung von religiösen Minderheiten durch den IS und islamistische Rebellen haben sich diese Zahlen stark verändert.
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen