International

13-jähriger Franzose wollte offenbar mit Brüdern nach Syrien

07.07.15, 02:14

Drei französische Brüder im Alter zwischen 13 und 28 Jahren, die sich offenbar den Dschihadisten in Syrien anschliessen wollten, sind in Polizeigewahrsam genommen worden. Die Festnahme sei in der Nähe von Paris erfolgt.

Der 13-Jährige und seine beiden 20 und 28 Jahre alten Brüder hätten Anfang Juni versucht, über die Türkei nach Syrien zu gelangen, hiess es am Montag aus übereinstimmenden Quellen in Justizkreisen. Nachdem sie daran gehindert worden seien, seien sie nach Frankreich zurückgekehrt.

In dem Fall werde bereits seit April ermittelt. Die Wohnung der Verdächtigen sei durchsucht worden, verlautete aus Ermittlungskreisen. Nach Schätzungen der Behörden sind bereits rund 500 junge Franzosen nach Syrien und in den Irak gereist und haben sich dort dschihadistischen Gruppen wie etwa dem Islamischen Staat (IS) angeschlossen. Mindestens 119 von ihnen seien im dortigen Bürgerkrieg gestorben. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurden verbünden sich mit Assad – gegen die Türkei

Das türkische Militär geht in Syrien hart gegen die Kurden vor. Jetzt kommt anscheinend die Armee von Diktator Assad der Region Afrin zu Hilfe. Ausgerechnet.

Syrische Regierungstruppen wollen laut Medienberichten den Kurden in Afrin gegen die türkische Offensive zu Hilfe kommen. «Volkskräfte werden binnen Stunden in Afrin eintreffen, um den Widerstand des Volkes gegen den Angriff des türkischen Regimes zu unterstützen», meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag.

Am Vortag hatte die YPG bekanntgegeben, dass sie ihre Kräfte mit den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad bündeln wolle. Die syrische Armee werde Grenzposten in …

Artikel lesen