International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
General Mustafa Al-Sheikh, former head of the Free Syrian Army and the head of a Syrian opposition delegation visiting Moscow, gestures while speaking to the media in Moscow, Russia, Friday, Jan. 13, 2017. Al-Sheikh commented on the planned Syria peace conference in Astana, saying its main goal is to secure a lasting cease-fire in Syria and prepare talks in Geneva on Syria political settlement. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

General Mustafa Al-Sheikh, syrischer Oppositionschef in Moskau am 13. Januar 2017. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Syrische Opposition unterstützt Friedensgespräche in Astana

14.01.17, 21:55 15.01.17, 15:16


Das oppositionelle Hohe Verhandlungskomitee (HNC) Syriens unterstützt die für Montag in einer Woche geplanten Friedensgespräche in Kasachstan. Es sei zu hoffen, dass das Treffen unter der Federführung Russlands, der Türkei und des Iran den Waffenstillstand stärke.

Das teilte das HNC am Samstag nach einem zweitägigen Treffen im saudiarabischen Riad mit. Zudem erhoffe sich das HNC eine «Phase des Vertrauens» von dem Treffen.

Die Zusammenkunft in Astana solle «den Weg für politische Gespräche» unter UNO-Führung nächsten Monat in Genf ebnen. Das HNC ist eine Dachorganisation von mehr als 30 gemässigten politischen und militärischen Oppositionsgruppen, die sich Ende 2015 gebildet hatte.

Enge Zusammenarbeit

Das Treffen findet am 23. Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana statt. Formelle Friedensverhandlungen für Syrien unter der Schirmherrschaft der UNO sollen am 8. Februar in Genf stattfinden. An vorherigen Gesprächen in Genf hatte das HNC teilgenommen. Ob es auch in Astana dabei sein wird, ging aus der Erklärung nicht hervor.

Obwohl Russland und die Türkei unterschiedliche Seiten im Syrien-Konflikt unterstützen, hatten sie in den vergangenen Wochen eng zusammengearbeitet und unter anderem einen Waffenstillstand vermittelt, der allerdings nicht für den Kampf gegen Dschihadisten gilt.

In dem seit bald sechs Jahren andauernden syrischen Bürgerkrieg sind bereits mehr als 310'000 Menschen getötet worden, Millionen Menschen wurden vertrieben.

Türkei: USA zu Syrien-Gesprächen eingeladen

Unterdessen sagte der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu am Samstag, er habe zusammen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow entschieden, die USA auch zu den Verhandlungen einzuladen. Die Türkei und Russland weisen den USA in den Syrien-Friedensgesprächen demonstrativ nur eine Nebenrolle zu.

Cavusoglu bekräftigte zudem, die Türkei sei dagegen, die Kurdenmiliz YPK einzubeziehen. Die USA unterstützen die YPK im Kampf gegen die IS-Terrormiliz.

In den USA wird Donald Trump am 20. Januar als neuer Präsident ins Amt eingeführt. Es ist noch unklar, welche Rolle die USA unter Trump im Syrien-Konflikt einnehmen werden. (dwi/sda/afp/reu)

Trümmerfeld Aleppo

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin und Erdogan einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib

Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben sich auf die Schaffung einer demilitarisierten Zone in der syrischen Provinz Idlib geeinigt. So soll ein Angriff auf Idlib verhindert werden.

Die demilitarisierte Zone solle 15 bis 20 Kilometer breit sein und ab Mitte Oktober zwischen Rebellen und Regierungstruppen verlaufen, sagte Putin am Montag nach einem Treffen mit Erdogan in Sotschi. Eine Offensive auf die Rebellenhochburg wird nach den Worten des …

Artikel lesen