International

General Mustafa Al-Sheikh, syrischer Oppositionschef in Moskau am 13. Januar 2017. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Syrische Opposition unterstützt Friedensgespräche in Astana

14.01.17, 21:55 15.01.17, 15:16

Das oppositionelle Hohe Verhandlungskomitee (HNC) Syriens unterstützt die für Montag in einer Woche geplanten Friedensgespräche in Kasachstan. Es sei zu hoffen, dass das Treffen unter der Federführung Russlands, der Türkei und des Iran den Waffenstillstand stärke.

Das teilte das HNC am Samstag nach einem zweitägigen Treffen im saudiarabischen Riad mit. Zudem erhoffe sich das HNC eine «Phase des Vertrauens» von dem Treffen.

Die Zusammenkunft in Astana solle «den Weg für politische Gespräche» unter UNO-Führung nächsten Monat in Genf ebnen. Das HNC ist eine Dachorganisation von mehr als 30 gemässigten politischen und militärischen Oppositionsgruppen, die sich Ende 2015 gebildet hatte.

Enge Zusammenarbeit

Das Treffen findet am 23. Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana statt. Formelle Friedensverhandlungen für Syrien unter der Schirmherrschaft der UNO sollen am 8. Februar in Genf stattfinden. An vorherigen Gesprächen in Genf hatte das HNC teilgenommen. Ob es auch in Astana dabei sein wird, ging aus der Erklärung nicht hervor.

Obwohl Russland und die Türkei unterschiedliche Seiten im Syrien-Konflikt unterstützen, hatten sie in den vergangenen Wochen eng zusammengearbeitet und unter anderem einen Waffenstillstand vermittelt, der allerdings nicht für den Kampf gegen Dschihadisten gilt.

In dem seit bald sechs Jahren andauernden syrischen Bürgerkrieg sind bereits mehr als 310'000 Menschen getötet worden, Millionen Menschen wurden vertrieben.

Türkei: USA zu Syrien-Gesprächen eingeladen

Unterdessen sagte der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu am Samstag, er habe zusammen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow entschieden, die USA auch zu den Verhandlungen einzuladen. Die Türkei und Russland weisen den USA in den Syrien-Friedensgesprächen demonstrativ nur eine Nebenrolle zu.

Cavusoglu bekräftigte zudem, die Türkei sei dagegen, die Kurdenmiliz YPK einzubeziehen. Die USA unterstützen die YPK im Kampf gegen die IS-Terrormiliz.

In den USA wird Donald Trump am 20. Januar als neuer Präsident ins Amt eingeführt. Es ist noch unklar, welche Rolle die USA unter Trump im Syrien-Konflikt einnehmen werden. (dwi/sda/afp/reu)

Trümmerfeld Aleppo

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen