International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken on Monday, Nov. 16, 2015, Russian President Vladimir Putin, left, and Turkish President Recep Tayyip Erdogan talk to each other as they pose for the media before their talks during the G-20 Summit in Antalya,Turkey.The spokesman for Russian President Vladimir Putin said Tuesday it will take time to mend ties with Turkey after the November downing of a Russian military jet. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, File)

Wladimir Putin (l.) und Recep Tayyip Erdogan. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Erdogan und Putin: Macho bezwingt Macho

Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets war die Beziehung von Putin und Erdogan monatelang vergiftet. Nun hat das Duell der Alphamännchen einen Sieger.

Benjamin Bidder, Moskau



«Die Taten der türkischen Führung sind ein feindlicher Akt. Mit der türkischen Führung ist eine Einigung unmöglich.»

Wladimir Putin am 17. Dezember 2015 über den Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei

Ein Artikel von

Spiegel Online
«Russland hat die Türkei als Freund verloren. Wir werden uns nicht jemandes Marotten unterwerfen, wenn es um unsere Unabhängigkeit geht.»

Recep Tayyip Erdogan erteilt am 24. Februar 2016 Forderungen nach einer Entschuldigung eine Absage

Nein, der türkische Präsident Erdogan wollte sich partout nicht entschuldigen für den Abschuss des russischen Flugzeugs im November. Er hat geschworen, es nicht zu tun, sich nicht «Russlands Marotten zu unterwerfen», so hatte er es damals genannt.

Nun hat er es dennoch getan, in einem Brief an Moskau, kleinlaut.

Um wenigstens ein wenig von dieser krachenden Niederlage abzulenken, verkündete Erdogan am gleichen Tag noch eine zweite aussenpolitische Wendung: Die Türkei nimmt wieder diplomatische Beziehungen zu Israel auf, nach sechs Jahren Eiszeit.

Für Russland ist Erdogans Schritt ein Erfolg. Der Kreml hat mehr bekommen, als nur die geforderte Entschuldigung. Moskaus Position im Nahen Osten ist gestärkt. Ankara wird gezwungen sein, Russlands Präsenz in Syrien anzuerkennen. Noch vor wenigen Monaten hatte Erdogan Russlands Militärintervention in Syrien als «Besatzung» verdammt und den Rücktritt des vom Kreml gestützten Präsidenten Baschar al-Assad gefordert.

epaselect epa05039461 A still image made available on 24 November 2015 from video footage shown by the HaberTurk TV Channel shows a burning trail as a plane comes down after being shot down near the Turkish-Syrian border, over north Syria, 24 November 2015. A Russian fighter jet was shot down 24 November over the Turkish-Syrian border, the Defence Ministry in Moscow said, according to Interfax news agency. The Sukhoi Su-24 was reportedly downed by Turkish forces, Turkish state news agency Anadolu reported, citing sources in the presidency. The report said that the jet violated Turkish airspace and ignored warnings. It crashed in the north-western Syrian town of Bayirbucak, Turkish security sources were quoted as saying.  EPA/HABERTURK TV CHANNEL MANDATORY CREDIT: HABERTURK TV CHANNEL

Brennender russischer Kampfjet. Bild: EPA/HABERTURK TV CHANNEL

Die Sanktionen treffen die Türken deutlich härter

Der Kreml hat den stolzen, sturen Erdogan in die Knie gezwungen. Die von Moskau nach dem Abschuss verhängten Sanktionen gegen türkische Produkte haben das Land stärker getroffen, als Ankara zunächst wahrhaben wollte. Ausfuhren nach Russland machen immerhin fast ein halbes Prozent der gesamten türkischen Wirtschaftsleistung aus. Noch bedeutsamer sind die Einnahmen aus dem Tourismus. Vor Ausbruch der Krise reisten pro Jahr rund vier Millionen Russen zum Urlaub in die Türkei, mehr als aus jedem anderen Land. 2016 sind die Buchungen aber um 92 Prozent zurückgegangen.

Dieser Rückgang trifft die Türkei umso härter, weil auch Besucher aus anderen Ländern fernbleiben. Die Zahl deutscher Touristen ist im ersten Halbjahr 2016 um 31,5 Prozent gesunken. Grund dafür sind die vielen schlechten Nachrichten aus der Türkei, die Terroranschläge, die der «Islamische Staat» und kurdische Organisationen in den vergangenen Monaten verübt haben. Aber auch der Zwist um die Armenien-Resolution des deutschen Bundestags und Erdogans wütende Ausfälle gegen deutsche Politiker.

FILE - In this June 1, 2016 file photo, boats wait for tourists in Adrasan in Olympos area, about 100 kilometers west of Antalya, Turkey. Turkey's state-run news agency says authorities are evacuating residents and tourists from Olimpos village, 7 kilometers from behind the mountain in this picture, that is threatened by a forest fire. Anadolu Agency says the fire which broke out near the resort of Adrasan on Sunday was spreading toward the nearby retreat of Olimpos, fanned by winds.(AP Photo/Burhan Ozbilici, FILE)

Leerer Strand in der Nähe von Antalya, Südtürkei: Buchungen russischer Touristen sind um 92 Prozent zurückgegangen. Bild: Burhan Ozblici/AP/KEYSTONE

Zuletzt wirkte es so, als gingen dem türkischen Präsidenten die Verbündeten aus. Erdogan hat schon früh versucht, den Dialog mit Moskau wieder aufzunehmen. Beide Länder hatten vor dem Abschuss enger denn je kooperiert, vor allem in Energiefragen. Die Türkei ist nach Deutschland wichtigster Abnehmer für russisches Erdgas, Gazprom hat Pläne für eine Pipeline durch das Schwarze Meer bis zur türkischen Küste, in Akkuju sollte für 20 Milliarden Dollar ein russisches Atomkraftwerk gebaut werden.

Auf dem Flur abgeblitzt

Erdogan bemühte sich deshalb bereits im Dezember um ein informelles Treffen mit Putin. Bei der Weltklimakonferenz in Paris tigerte der türkische Präsident einen Korridor entlang, um den Kreml-Chef abzupassen. Aber der Russe liess ihn abblitzen.

Auch an anderen Fronten erhöhte der Kreml den Druck. Im Februar durfte die Kurdenpartei PYD in Moskau ein Verbindungsbüro eröffnen. Eine Kurden-Funktionärin beschwor damals die kurdisch-russische Waffenbruderschaft: «Wir werden uns an dem blutrünstigen Mörder Erdogan rächen.» Mitte Mai schossen kurdische Kämpfer einen türkischen Kampfhubschrauber ab, mit einem Luftabwehrgeschütz sowjetischer Bauart.

Auch der neue Premierminister Binali Yildirim müht sich seit seinem Amtsantritt im Mai um ein besseres Verhältnis zu Russland. Vor wenigen Wochen regte er die Einrichtung einer türkisch-russischen Kommission an. Das Gremium solle Auswege aus dem Konflikt der beiden Länder sondieren, sagte er. Aus Moskau kam darauf eine frostige Antwort: «Das bestehende Problem kann keine Kommission lösen. Das kann nur der Führer des Landes», liess Putins Sprecher wissen. Gemeint war: Keine Gespräche ohne eine persönliche Entschuldigung Erdogans.

Beobachter in Moskau verbuchen Erdogans Kotau als Erfolg. Putin habe «noch einen glänzenden diplomatischen Sieg errungen», sagt der Politologe Wladimir Frolow. Am Mittwoch wollen beide Präsidenten zum ersten Mal seit Langem wieder miteinander telefonieren. Das Gespräch – der Hinweis war dem Kreml wichtig – gehe «auf Initiative der russischen Seite» zurück.

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link to Article

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link to Article

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link to Article

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link to Article

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Link to Article

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link to Article

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link to Article

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juan Igg 29.06.2016 09:24
    Highlight Highlight Nachdem sich in Europa mit Brexit Putins Populismus breit macht, ist Erdo kein anderer Ausweg geblieben, als sich mit ehemaligen regionalen Verbündeten zu versöhnen, anstatt auf internationale Verbündete zu setzen. Ob das für Europa gut ist, weiss ich nicht...
  • Theor 29.06.2016 08:27
    Highlight Highlight "einen glänzenden diplomatischen Sieg errungen" - Diese Deutung ist zynisch und lehrreich zugleich. Auf stur umschalten und trötzeln ist eine erfolgreiche Strategie auf dem diplomatischen Parkett.
    • Tobi-wan 29.06.2016 08:44
      Highlight Highlight Ja, wenn man die besseren Karten in der Hand hat je nachdem schon...
      92% weniger Russen in der Türkei in den Ferien. Schon das alleine kann die Türkei nicht verkraften. Die Region Antalya wäre richtiggehend dahingerafft worden.
  • rodolofo 29.06.2016 07:40
    Highlight Highlight Endlich hat Erdogan begriffen, dass es ohne Freunde nicht geht!
    Und mit Putin hat er doch einen gefunden, der sehr ähnlich tickt, wie er selbst!
    Genau diese Ähnlichkeit ist nun aber auch das Problem...
    Beide sind klassische "Führer", autoritäre, nationalistische und chauvinistische "Militärköpfe" die Demokratie mit Abnicken ihrer Direktiven und Opposition mit Terrorismus gleichsetzen.
    Wenn nun Putin in eine Richtung zeigt, während Erdogan in die Gegenrichtung zeigt (z.B. in der Kurden-Frage), was soll dann geschehen?

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article