International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama warnt Russland vor «kostspieliger» Besatzung Syriens

Die USA blicken hilflos auf Russlands Krieg an der Seite des syrischen Machthabers Assad – und senden eine Warnung nach Moskau: Die Angriffe seien ein strategischer Fehler, eine Besatzung werde für Russland teuer.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die USA führen zwar die internationale Koalition gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) und helfen Rebellengruppen gegen Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Doch bei der von Russland unterstützten Gegenoffensive Assads im Nordwesten sehen die USA nur hilflos zu.

JAHRESRUECKBLICK - INTERNATIONAL - Russian President Valdimir Putin (L) and US President Barack Obama (R) shake hands for the cameras before the start of a bilateral meeting at the United Nations headquarters in New York City, New York, USA, 28 September 2015. Putin and Obama are in New York City to attend the UN 70th anniversary general assembly meetings.  (KEYSTONE/EPA/SERGEI GUNEYEV)

Putin und Obama, hier in New York City in New York Ende September 2015, sind sich in Sachen Syrien uneins.
Bild: EPA RIA NOVOSTI POOL

Nun hat US-Präsident Barack Obama deutliche Kritik an der Strategie Russlands in dem Konflikt geübt. Das gemeinsame Vorgehen mit Assad habe Moskau vielleicht kurzfristige Erfolge gebracht, sagte Obama. Tatsächlich handele es sich aber um einen strategischen Fehler. Möglicherweise denke Russlands Präsident Wladimir Putin, er könne sich eine dauerhafte militärische Besatzung Syriens leisten. Dies werde aber «ziemlich kostspielig».

Obama wies auch darauf hin, dass drei Viertel Syriens nicht unter der Kontrolle der Assad-Truppen seien. Der Zustand werde sich «auch so bald nicht ändern». Die von der internationalen Kontaktgruppe geforderte Waffenruhe binnen einer Woche werde nur sehr schwer zu erreichen sein, sagte Obama. Dafür habe es zu viel «Blutvergiessen» gegeben.

US-Aussenamtssprecher Mark Toner machte am Dienstag erneut Russland für die Angriffe auf Krankenhäuser in der Region Aleppo vom Montag verantwortlich. Der Kreml weist die Vorwürfe kategorisch zurück und gibt seinerseits der US-geführten internationalen Koalition die Schuld.

epaselect epa05162072 A handout image dated 15 February 2016, provided by the Médecins Sans Frontières (MSF) or Doctors Without Bordersorganization, showing destruction and rubble at an MSF-supported hospital in Idlib province in northern Syria, largely destroyed in an attack on early 15 February 2016. At least eight staff members are missing after airstrikes at a hospital affiliated with Doctors Without Borders (MSF) in northern Syria, believed to have been carried out by Russian jets. 'We can confirm that the MSF-supported structure in Maaret al-Noumaan in northern Idlib was destroyed this morning in airstrikes,' said Mirella Hodeib, a press offer at MSF in Beirut. MSF said 40,000 people would be cut off from access to medical services as a result of the latest strikes on the hospital in Idlib. Three MSF-supported hospitals were recently damaged in Aleppo.  EPA/SAM TAYLOR / MSF / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das zerstörte Hospital von Ärzte ohne Grenzen.
Bild: EPA/MSF

Der syrische UNO-Botschafter Baschar Ja'afari sprach von einer «niederträchtigen Medienkampagne» gegen Russland und Syrien. Ausserdem sei das Hospital von Ärzten ohne Grenzen ohne Rücksprache mit der syrischen Regierung eröffnet worden. Darum müsse die NGO «die vollen Konsequenzen ihres Handelns tragen, wenn sie ohne syrische Zustimmung operieren».

Bei Angriffen auf Kliniken und Schulen in Aleppo und Idlib zu Wochenanfang waren nach UNO-Angaben bis zu 50 Zivilisten getötet worden. Russland fliegt seit Ende September zur Unterstützung der syrischen Armee Luftangriffe auf Dschihadisten und andere Rebellen im Nordwesten Syriens. Die US-geführte internationale Koalition fliegt ihrerseits bereits seit Herbst 2014 Luftangriffe, vornehmlich auf Stellungen des «IS».

cht/dpa/Reuters

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasss 17.02.2016 22:10
    Highlight Highlight Was macht es für ein sin über einen Krieg zu berichten. Wir wissen alle das aus einem Krieg nur Proppagandascheisse kommt. Alle lügen alle betrügen einfach nur wiederlich. Seit gegen jeden Krieg und jeder der sagt er bekämpfe das böse mit bomben ist meist selber der Böse 😔

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article